Ausreisezentrum Sonnenberg in Vilters-Wangs gut gestartet

Seit dem 1. Januar dieses Jahres ist die Liegenschaft «Sonnenberg» in Vilters-Wangs kein Zentrum für Asylsuchende mehr, sondern ein Ausreise- und Nothilfezentrum für abgewiesene Asylbewerber. Aus der Sicht des Kantons, der Betriebsleitung und der Gemeinde ist die Umnutzung auf einem guten Weg.

Frau in Bad Ragaz bei Unfall verletzt

Die Schneefälle haben im Kanton St. Gallen zu chaotischen Strassenverhältnissen geführt. Auch im Sarganserland kam es zu Unfällen.

Mann verunfallt an einem Tag zwei Mal

Am Dienstag (8. Januar), um 13.45 Uhr, ist ein 45-Jähriger mit seinem Auto in der Autobahnausfahrt Sennwald selbst verunfallt. Am gleichen Tag verunfallte der Mann in alkoholisiertem Zustand mit einem anderen Auto auf der St. Gallerstrasse in Sargans. Er musste seinen Führerausweis abgeben.

SBB-Tageskarten: Letzte Chance dank Last-Minute-Angeboten

Seit der Jahreswende hat die Gemeinde Sargans ihr Angebot der SBB-Tageskarten ausgebaut. Neu können die Karten auch «Last Minute» für 25 statt der generellen 45 Franken gekauft werden. Der Grund: Die Nachfrage ist rückläufig, nicht zuletzt wegen der Konkurrenzangebote der SBB. Ändert sich das nicht, prüft die Gemeinde gar die Option, künftig vom Verkauf der Tageskarten abzusehen.

Selbstunfall in Flums wegen Übermüdung

Am Montag (7. Januar), um 11.45 Uhr, ist auf der Autobahn A3, Fahrtrichtung Sargans-Walenstadt, ein Autofahrer infolge Übermüdung von der Fahrbahn abgekommen. Sein Auto kollidierte mit einem Wildschutzzaun und wurde dabei total beschädigt.

Der Segen der Sternsinger: Einsatz von Kindern für Kinder

Rund um den Dreikönigstag tragen im Sarganserland Kinder den Segen von Haus zu Haus. Auch heuer waren in den Dörfern Kinder für den guten Zweck unterwegs. Das Sternsingen präsentiert sich als Brauch, der nach wie vor von vielen Bewohnerinnen und Bewohnern geschätzt wird.

Jetzt hat die Riva Care AG das Heft in der Hand

Neues Jahr, neues Regime beim Alters- und Pflegeheim Riva in Walenstadt. Per 1. Januar ist die Riva Care AG operativ tätig geworden. 2019 gilt es, wichtige Weichen zu stellen, vor allem, was die Zusammenarbeit mit dem Spital Walenstadt anbelangt.

Rund ein Dutzend Verkehrsunfälle im Sarganserland

Von Samstagnachmittag bis Sonntagmittag (6. Januar) haben sich auf dem Kantonsgebiet schneebedingt etliche Verkehrsunfälle ereignet. Rund ein Viertel davon im Sarganserland.

Flumserberg: Verschütteter Mann verstorben

Am Donnerstag, 3. Januar, ist ein 56-jähriger Skitourengeher im freien Gelände im Schilstal von einer Lawine verschüttet worden. Nach seiner Bergung ist er nun laut Polizeiangaben im Spital verstorben.

Einträgliche Feiertage für den Detailhandel

Sowohl die Grossverteiler als auch Einzelfirmen der Region ziehen eine positive Bilanz des Weihnachts- und Neujahrsgeschäfts. Die Kassen klingelten. Zum Teil lagen die Umsätze gar über den Erwartungen.

Lawine in Flumserberg: Verschüttete Person gefunden

In Flumserberg ist heute Donnerstag eine Lawine niedergegangen. Eine verschüttete Person konnte geborgen werden.

Eitel Sonnenschein am Berg über Weihnachten und Neujahr

Die Feiertage haben den Bergbahnen im Sarganserland so richtig Freude bereitet. Wetter und Pisten waren ideal, sodass am Flumserberg und am Pizol hohe Frequenzen und Umsätze verzeichnet wurden.

Bau der neuen Mehrzweckhalle in Walenstadt verzögert sich

Die Stadtnerinnen und Stadtner müssen länger als geplant auf ihre neue Mehrzweckhalle am See warten. Grund: Die Baukommission befürchtete Kostenüberschreitungen und hat die Notbremse gezogen. Nun wurde das Projekt redimensioniert. Dies «ohne Qualitätseinbussen», wie Gemeindepräsident Angelo Umberg betont.

Fussgängerin in Heiligkreuz angefahren

Am Mittwoch (26. Dezember), kurz nach 18.45 Uhr, ist eine 80-jährige Fussgängerin auf der Staatsstrasse in Heiligkreuz vom Auto eines 64-jährigen Autofahrers angefahren worden. Die Frau zog sich dabei leichte Verletzungen zu und wurde ins Spital gebracht.

Christkinds Wäsche baumelt an der Leine

Fast wie im Märchen: Fürs Adventsfenster hat Marianne Schneider aus Bad Ragaz eine originelle Freiluft-Deko realisiert. In ihrem Garten baumeln an einer Wäscheleine die Kleider vom Christkind und vom Samichlaus.

Saubannerzug durch Vilters

Unrühmliches spielte sich in der Nacht auf heute Sonntag (23. Dezember) rund um den Vilterser Kiesfang ab – gemäss verschiedenen Meldungen aus der Leserschaft verübte eine unbekannte Täterschaft an mehreren Orten grössere Sachbeschädigungen. Unter anderem wurden Abfalleimer aus der Verankerung gerissen und diverse Schilder beschädigt. Florian Schneider von der Medienstelle der St. Galler Kantonspolizei bestätigte auf Anfrage der Redaktion die Informationen. Insgesamt betrage der Sachschaden ungefähr 2000 Franken. Wie Schneider weiter sagte, hätte die Polizei zur fraglichen Zeit fünf Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren angehalten. Sie hätten allerdings bestritten, für die Taten verantwortlich zu sein. Es gelte die Unschuldsvermutung. Gemäss Schneider würden die Ermittlungen nun fortgesetzt.

Polizei zieht in Sargans Ladendiebe aus dem Verkehr

Keine Chance für Ladendiebe: Die St. Galler Kantonspolizei hat am Donnerstag Nachmittag (20. Dezember) in Sargans vier mutmassliche Ladendiebe im Alter von 25 und 45 Jahren nach einer Diebstahlsmeldung von einem Verkaufsgeschäft an der Grossfeldstrasse festgenommen.

Lieferwagen brannte am Flumserberg

Am Flumserberg ist am Freitag Morgen ein Lieferwagen komplett ausgebrannt. Ein Leser des «Sarganserländers» war vor Ort und hat den spektakulären Zwischenfall beobachtet (siehe Bild). Gemäss Auskunft der Kantonspolizei St. Gallen gab es bei dem Brand glücklicherweise keine verletzten Personen. Was zum Unfall geführt hat, ist derzeit noch unklar. (rv)

Amokläufer schuldunfähig, aber hinter Gittern

Der Attentäter von Flums wird für viele Jahre weggesperrt. Das hat das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland am Donnerstag in Mels entschieden. Der Täter ist auf das Schwerste gestört und war bei der Tat völlig von Sinnen.

Prozess zum Amoklauf lässt tiefe Abgründe erahnen

Der junge Mann, der beschuldigt wird, beim Amoklauf von Flums sieben Menschen mit einem Beil schwer verletzt zu haben, hat seine Taten an Schranken eingestanden. Strittig ist, ob er seine Opfer bewusst ermorden wollte oder ob er einfach völlig von Sinnen war.