Das Thema Landi Mels ist nun definitiv vom Tisch

Die Landi Sarganserland hat ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich, vor allem die Tankstelle beim Agrola-Shop in Flums ist der grosse Umsatzbringer. An der 22. Generalversammlung in Quarten wurde das Kapitel Mels ad acta gelegt – mit einer Kapitalerhöhung.

Orkan führt in Bad Ragaz und im Taminatal zu Stromausfall

Lawinenartig ist gestern am frühen Abend ein heftiges Unwetter durchs Sarganserland gezogen. Während es am Walensee hagelte, fiel in Bad Ragaz, Pfäfers und Vättis der Strom aus.

«Verkraftbarer Nachteil» – den Mitarbeitern wirds gegönnt

Heiligabend fällt in diesem Jahr erstmals seit 2006 wieder auf einen Sonntag. Die Sarganserländer Geschäfte bleiben an diesem Tag geschlossen, der Kanton St. Gallen will das so. Benachteiligt fühlt sich aber kaum jemand.

Gemeinde Mels ist finanziell erfreulich unterwegs

Das laufende Rechnungsjahr der politischen Gemeinde Mels schliesst voraussichtlich mit einem Überschuss von knapp 1,3 Millionen Franken ab. Und auch für 2018 wird mit schwarzen Zahlen gerechnet – bei einem unveränderten Steuerfuss von 133 Prozent.

Die Pro Senectute lässt sich erstmals in der Region nieder

Mit ihrem Einzug in den Bahnhofpark 3 in Sargans hat die Pro Senectute jetzt auch im Sarganserland eine feste Zweigstelle. Der Weg dahin ist zwar lang und beschwerlich gewesen, das Resultat nun aber zur vollsten Zufriedenheit verschiedener Gemeindevertreter und Netzwerkpartner – vor allem der Standort punktet.

Klares Ja zur Sanierung der Kirche

Die Mitglieder der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Bad Ragaz-Pfäfers haben grünes Licht zur Sanierung ihrer Immobilien gegeben.

Ein neuer Anstrich – und ein Bekenntnis für die Zukunft

Nach fast zweijährigen Renovationsarbeiten haben die Melser Kapuzinermönche im Beisein geistlicher und weltlicher Würdenträger die Einweihung ihres Klosters gefeiert. Die erste Etappe des grossen Sanierungsplans ist damit abgeschlossen. Mit der zweiten Etappe soll nun die Renovation der Klosterkirche folgen.

Viel Geld und der erhobene Zeigefinger für die Pizolbahnen

Bad Ragaz, Vilters-Wangs, Mels, Sargans, Pfäfers und Wartau wollen an die Pizolbahnen in den nächsten sechs Jahren 3,24 Mio. Franken bezahlen. Diese «Abgeltung des öffentlichen Interessens» ist an Bedingungen geknüpft. Und es braucht die Zustimmung der Steuerzahler. Der Kanton steuert weitere 900 000 Franken bei.

Das «Don Camillo» bleibt

Anlässlich einer ausserordentlichen Versammlung hat die Bürgerschaft der Ortsgemeinde Quarten über den Kauf des Restaurants Don Camillo abgestimmt. Der Kauf des letzten Restaurants in der Ortschaft wurde angenommen – obwohl es anfänglich so aussah, als ende die Versammlung, bevor sie begonnen hat.

Tötungsdelikt in Walenstadt: «Rächer» steht vor Gericht

Am Dienstag hat der Prozess zur Bluttat in einer St. Galler Moschee stattgefunden. Die Verhandlung fand unter grossen Sicherheitsvorkehrungen statt. Der Verteidiger des 54-jährigen Serben verlangte ein neues Gutachten, die Anklage die Höchststrafe. Der Ursprung der Tat geht auf ein Tötungsdelikt zurück, das vor 20 Jahren in Walenstadt stattgefunden hat.

«Rauchmelder»-Bande gibt es nicht

Eine auf Social-Media-Plattformen und via den Messenger-Dienst «WhatsApp» weit verbreitete und wahllose geteilte Meldung sorgt derzeit im Sarganserland für Aufsehen.

Flums: Sattelschlepper kippt von der Strasse

Auf der Staatsstrasse zwischen Flums und Mels auf der Höhe «Wiesental» ist am Dienstagmorgen ein LKW umgekippt. Wie Gian Andrea Rezzoli (Mediensprecher Kapo St. Gallen) bestätigt, sei der Sattelschlepper aus noch ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen.

Anwohner finden neuen Standort «ungeheuerlich»

Der Durchführung des Theaterspektakels «ungeheuerlich» am neuen Standort am alten Hafen in Unterterzen im Jahr 2020 erwächst Widerstand. Anwohner haben mit einer Sammeleinsprache auf das Baugesuch der Veranstalter reagiert. Ihre Hauptsorge: die viel zu engen Platzverhältnisse vor Ort.

Stimmbürger entscheiden über Zukunft der Pizolbahnen

Die Übergabe des Verwaltungsratspräsidiums von Joe Keller an Markus Oppliger und die Finanzen sind an der GV der Pizolbahnen AG im Mittelpunkt gestanden. Mehr in einem Nebensatz erwähnte Keller, dass die öffentliche Hand der Bitte der Bahnen um Unterstützung offenbar nachkommen will.

Ausbau der Alp Tannenboden: Die Alpen spannen zusammen

Der Flumser Gemeinderat hat den Teilzonenplan Alp Tannenboden erlassen. Dieser sieht die Umzonung einer an die Grossberger Alp anliegende Landwirtschaftszone vor. Der Grund: Die Alp soll durch einen Sennerei-Neubau erweitert werden, damit die Milch von fünf Alpen künftig zentral verarbeitet werden kann.

Für das Wasserprojekt wird jetzt nach Land gesucht

Zahlreiche Einsprachen blockieren die dritte Etappe des Hochwasserschutzprojektes Seez. Die Landwirte wollen dafür nicht ihr gutes Kulturland hergeben. Nun sucht der Kanton mittels Inserat für sie Realersatz.

Riesenpech: Simone Wild verletzt

Die Skirennfahrerin Simone Wild vom SC Flumserberg verpasst den Weltcupauftakt der Technikerinnen vom kommenden Wochenende in Sölden. Die 23-jährige Riesenslalom-Spezialistin aus Adliswil zog sich bei einem Trainingssturz im Engadin einen Riss im Schienbein unterhalb des Knies zu. (sl)

«Die Bevölkerung kann die Tat gut einschätzen»

Der Flumser Gemeindepräsident Christoph Gull glaubt nicht, dass sich der Amoklauf vom Sonntagabend generell auf das Sicherheitsempfinden in seiner Kommune auswirkt.

Beil-Angriff: Noch vier Personen im Spital

Nach dem Angriff eines Teenagers auf Passanten im Flums am Sonntag Abend haben sich am Dienstag gemäss St. Galler Kantonspolizei weiterhin vier Personen in Spitalpflege befunden. Eine davon ist der mutmassliche Täter, eine 17-jähriger Teenager. Er wurde von der Polizei bei der Festnahme angeschossen.

Flums: Acht Personen durch Attacke mit Beil verletzt

Der 17-Jährige, der am Sonntagabend in Flums mit einem Beil Passanten attackiert hat, hat insgesamt acht Personen verletzt. Über das Motiv der Gewalttat kann weiterhin nur gerätselt werden.