Weniger Rüebli und Zwiebeln

Das regionale Erntejahr schliesst mit durchzogener Bilanz. Der Gabentisch ist zwar voll, aber nicht alle Gemüse sind gleich gut vertreten.

Neun Alpen, über 450 000 Liter Milch und Platz für 12 000 Käse

Ab sofort wird auf Alp Tannenboden gebaut. Etwas mehr als vier Millionen Franken investiert die Ortsgemeinde Flums Grossberg in den Neubau der Sennerei, rund 850 000 Franken steuert die OG Flums Dorf an die Einrichtung bei. Das Projekt steht auch sinnbildlich für ein noch relativ junges «Wir-Gefühl» am Flumserberg.

Individuelle Wärme statt kollektiver Geborgenheit

Der Winter kommt. Das Sarganserland «kämpft» gegen die Kälte vor allem mit Wärmepumpen, Öl, Gas und Holz an. Fernheizungen spielen eine untergeordnete Rolle – obwohl das Interesse, auch von Privaten, gross wäre.

Auch in Mels werden Waffen gesammelt

Die Kantonspolizei St. Gallen führt im laufenden Monat Waffensammelaktionen in den einzelnen Regionen durch. Morgen Samstag, 20. Oktober, auch in Mels.

Sarganserland im Durchschnitt, Preisexplosion im Werdenberg

Im 10-Jahres-Vergleich haben sich die Preise für Wohneigentum in der Ostschweiz um durchschnittlich die Hälfte verteuert. Spitzenreiter ist das Werdenberg mit plus 88 Prozent, im Sarganserland sind es plus 49 Prozent.

Projekt für Hochwasserschutz in Flums abstimmungsreif

Die Flumser Bevölkerung stimmt im Februar nächsten Jahres über einen Bruttokredit von 4,4 Millionen Franken zur Realisierung des Hochwasserschutzprojektes Schils ab. Die öffentliche Auflage ist angelaufen.

Der Traumsommer heizt die Gästezahlen am Berg an

Die Sommersaison, die am Wochenende am Flumserberg beendet wird, bricht alle Rekorde. Niemals zuvor durften die Bergbahnen (BBF) mehr Besucherinnen und Besucher begrüssen. Keine Rolle haben bei diesem Erfolg flexible Preismodelle gespielt – die BBF erteilen den «ruinösen Dumpingpreisen» eine klare Absage.

Bijouterie Stucky – Einbruch mit brachialer Gewalt

In Bad Ragaz ist in der Nacht von Montag auf den heutigen Dienstag in die Bijouterie Stucky eingebrochen worden. Wie Inhaber Remo Stucky gegenüber dem «Sarganserländer» bestätigte, hätten die Diebe mit grosser Gewalt und mit Spezialwerkzeugen auf die gepanzerten Schaufensterscheiben eingeschlagen. Schiesslich habe dieses aus der Verankerung gerissen werden können. Wie hoch die Deliktsumme ist, ist vorerst nicht bekannt. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte auf Anfrage den Einbruch. Sie kündigte für den Lauf des Tages eine Medienmitteilung mit weiteren Informationen an. ( Ausführlicher berichten wir in der gedruckten Ausgabe vom Mittwoch).

Spielerisch zum Meilenstein?

Sechs Spielplätze rund um den Walensee werden durch eine rätselhafte Geschichte miteinander verbunden und damit zum «Entdecker-Abenteuer»: Dies ist die Idee hinter dem Spielerlebnis Walensee. Seit Juni gehört es zur touristischen Landschaft der Schweiz und speziell der Ferienregion Heidiland. Die Macher sind sehr zufrieden mit dem Start: Rund 800 Entdecker-Sets seien aktuell im Umlauf. Das i-Tüpfelchen dazu ist die Nomination zum «Milestone 2018».

Grosses Hickhack ums Kantonsbudget zu erwarten

Das vergangene Woche vorgestellte Budget 2019 des Kantons St. Gallen stösst in der politischen Landschaft auf mässiges Echo – am ehesten zufrieden ist die CVP. Das sagen Sarganserländer Parteivertreter dazu.

Die neue Realität im Sarganserländer – Stefan Roos erklärt, wie es geht

Im Sarganserländer haben die Bilder laufen gelernt. Möglich macht das unsere neue App SLGview. Wie es funktioniert – «Töfflibueb» Stefan Roos machts vor. Viel Spass.

Bommerstein fängt bei Dacharbeiten Feuer

Bei Umbauarbeiten eines Privaten ist es am Freitag im ehemaligen Asylzentrum Bommerstein in Mols zu einem Brand gekommen. Um 9.23 Uhr ging der Alarm bei der Kantonspolizei St. Gallen ein, um 10.18 Uhr war der Brand bereits gelöscht.

Mineralwasser-Produktion als touristischer Faktor

Die junge Firma, die sich vergangenen Winter als neue Nutzerin der Melser Castelsquelle vorstellte, hat die Produktion des Mineralwassers «Piz Sardona» vor Kurzem aufnehmen können. Die Mineralquellen Mels AG will zuerst die Region erobern, hat aber durchaus grössere Pläne.

«Tamina Lumina» soll im Winter Bad Ragaz erhellen

«Light Ragaz» erhält eine Winter-Edition – «Tamina Lumina». Das Lichterspektakel wird den Kurort vom 24.  November bis zum 12.  Januar erhellen. Erzählt wird ein Abenteuer rund um den kleinen Paracelsus.

Die Gemeinden stellen wichtige Weichen mit RMSG

2019 wird im Kanton St.  Gallen das neue Rechnungsmodell für St.  Galler Gemeinden (RMSG) flächendeckend eingeführt. Ziel ist es, den Finanzhaushalt einer Gemeinde transparenter darzustellen. Zudem werden die Begrifflichkeiten an die Privatwirtschaft angeglichen. Doch was heisst das konkret für den Bürger?

«Gault Millau»: Zwei Aufsteiger und zwei Absteiger

Nachdem das «Waldheim» in Mels geschlossen ist, führt der «Gault Millau», Ausgabe 2019, noch neun Lokale aus dem Sarganserland auf. Bewegung zum Vorjahr gibts insofern, als zwei Restaurants einen Punkt zulegen konnten, und zwei andere Federn lassen mussten.

Eine Schlüsselübergabe der besonderen Art in Vättis

Die Feuerwehr Taminatal hat ein neues Ersteinsatzfahrzeug in Vättis eingeweiht. Der kompakte Pick-up besticht mit allerlei Funktionen.

Vor Einbruch überrascht – geflüchtet und festgenommen

Am Freitag (5. Oktober), kurz vor dem Mittag, hat ein Mann in Sevelen bei seinem Haus mutmassliche Einbrecher überrascht. Sie flüchten mit einem Auto und konnten nach einer Fahndung in Bad Ragaz angehalten und festgenommen werden.

Sarganserländer Alpen ziehen bessere Bilanz als erwartet

Trockenheit und Hitze haben das Leben auf den Sarganserländer Alpen im Sommer 2018 dominiert. Jetzt, da Älpler und Vieh heimgekehrt sind, kann eine positivere Bilanz als erwartet gezogen werden – zeigt sie doch, dass die Wasser- und Futterverhältnisse zwar lokal sehr unterschiedlich, alles in allem aber ausreichend waren.

Wenn das Licht ausgeht

Gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ist diese Woche im Sarganserland der Strom ausgefallen. Gleich zweimal ein kurzer Ausnahmezustand, der in den meisten Fällen keine grossen Konsequenzen nach sich zieht – ausser man liegt gerade in einem Spitalbett und ist auf medizinische Geräte angewiesen.