Nach Skiunfall in Flumsberg – Polizei sucht Zeugen

Am Montag kurz nach elf Uhr ist es im Skigebiet Flumserberg im Bereich Obersäss/ Tannenboden zu einer Kollision von zwei Skifahrern gekommen. Dabei hat sich eine 67-jährige Skifahrerin verletzt und musste ins Spital eingeliefert werden. Der andere Skifahrer entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um die Verletzte zu kümmern. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen, insbesondere zwei Personen in Skiclub-Jacken.

Musikgesellschaft Flums: Die Fusionsidee ist Tatsache

An der Gründungsversammlung vom Samstag ist die Fusion der beiden Flumser Musikvereine Bürgermusik und Harmoniemusik Flums vollzogen worden. Die Musikgesellschaft Flums ist das Resultat von Willenskraft und Durchsetzungsvermögen und steht für Einigkeit und eine gesicherte Zukunft der Flumser Blasmusiktradition.

Trotz Defizit erfreulicher Abschluss für Gemeinde Mels

Die Jahresrechnung 2016 der politischen Gemeinde Mels schliesst mit einem Minus von rund 520 500 Franken. Berücksichtigt man die ausserordentlichen Abschreibungen und Unwetterkosten, blickt Mels auf ein «ausgesprochen erfolgreiches Jahr zurück

SLF warnt: Lawinengefahr ist sehr gross

Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos warnt vor einer grossen Lawinengefahr in der Ostschweiz. Mit Neuschnee und starkem Wind entstünden weitere Triebschneeansammlungen. Es sei mit spontanen Lawinen zu rechnen. Exponierte Verkehrswege seien gefährdet. Für Touren und Variantenabfahrten abseits gesicherter Pisten seien die Verhältnisse sehr kritisch. (sda)

Die Pizolbahnen wollen einen jährlichen Defizitbeitrag

Die Pizolbahnen AG will mit einem Sanierungskonzept ihre «angespannte Lage» nachhaltig beheben. Kernanliegen ist der Erhalt wiederkehrender Beiträge, die künftig das jährlich zu erwartende strukturelle Defizit decken sollen. Hauptansprechpartner dabei: die Gemeinden bzw. die Steuerzahler.

Recht starkes Erdbeben, aber keine grösseren Schäden

Das Erdbeben vom Montagabend hat viele Leute erschreckt, auch im Sarganserland. Mit einer Magnitude von 4,6 auf der Richterskala war es eines der stärksten in der Schweiz in den letzten Jahren.

Situation in Ziegelbrücke ist geklärt

Der Polizei-Einsatz in Ziegelbrücke ist beendet. Wie die Kantonspolizei mitteilt, ging sie nach einer entsprechenden Meldung von einer bewaffneten Person in einem Zug aus. Dieser Zug war von Zürich in Richtung Sargans unterwegs und wurde beim Bahnhof Ziegelbrücke angehalten. Dort stellte sich heraus, dass der fragliche Mann weder bewaffnet war noch polizeilich gesucht wurde. «Schuld» am Fehlalarm war der 76-jährige Meldeerstatter. Er und seine 72-jährigen Begleiterin zeigten Anzeichen von geistiger Verwirrtheit, wie die Polizei meldet. Nebst der Kantonspolizei St.Gallen standen auch die Kantonspolizei Glarus und die Transportpolizei im Einsatz. Während der rund 20-minütigen Polizeiaktion musste der Bahnverkehr beim Bahnhof Ziegelbrücke unterbrochen werden.

Polizeieinsatz auf dem Bahnhof in Ziegelbrücke

Der Bahnhof in Ziegelbrücke ist derzeit wegen eines Polizeieinsatzes vorübergehend nur beschränkt befahrbar. Bis 17 Uhr sei mit Verspätungen und vereinzelten Zugsausfällen zu rechnen, teilte die SBB mit. Der Sprecher der St. Galler Kantonspolizei, Hanspeter Krüsi, bestätigte auf Anfrage einen Polizeieinsatz auf dem Bahnhof. Es habe sich um ein Problem mit einer Person in einem Zug gehandelt, sagte Krüsi der Nachrichtenagentur sda. Details nannte der Polizeisprecher nicht.

FC Vaduz trennt sich von Contini

Giorgio Contini ist nicht mehr Trainer des FC Vaduz. Der Tabellenletzte der Super League und der 43-Jährige lösten ihren Vertrag per sofort auf. Contini hatte die Liechtensteiner im November 2012 übernommen und 2014 in die Super League geführt. Bis auf Weiteres übernimmt Assistenztrainer Daniel Hasler die Leitung des Teams.

Erdbeben der Stärke 4,6 in der Schweiz registriert

In der Schweiz hat am Montagabend die Erde gebebt. Das Beben erreichte eine Magnitude von 4,6 auf der Richterskala und dürfte in der ganzen Schweiz verspürt worden sein. Es ist eines der stärksten Beben seit Jahren.

Elektroautos im Vormarsch – aber nicht im Sarganserland

Am Donnerstag wird in Genf der 87. Autosalon eröffnet. Urs Raschle von der Garagistenvereinigung Sarganserland blickt auf Trends und analysiert die aktuelle Situation rund um den Autokauf in der Region.

Alpkorporation Mols bereitet den Boden für Heidi-Projekt

Die Mitglieder der Alpkorporation Mols haben kürzlich Ja zu einem Rahmenkredit von 700 000 Franken für diverse Projekte in Flumserberg gesagt. Das ist ein gutes Zeichen für das geplante Heidi-Alperlebnis.

Einbrecher in Mels scharf auf Zigaretten

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist in Mels eine unbekannte Täterschaft in ein Geschäftshaus an der Grossfeldstrasse eingebrochen.

Nach 25 Jahren Gefängnis kommt Marco Camenisch frei

Er hat unter anderem einen Sprengstoffanschlag auf die Kraftwerkzentrale Sarelli in Bad Ragaz verübt und einen Grenzwächter erschossen. Dafür kam der Bündner Ökoaktivist Marco Camenisch, der zum Ökoterroristen wurde, ein Vierteljahrhundert hinter Gitter. Jetzt soll er vorzeitig entlassen werden.

Melser Fasnacht fordert Verletzte

In der letzten Nacht der Melser Beizen- und Strassenfasnacht ist es zu einer Auseinandersetzung gekommen, die Verletzte forderte. Die Polizei sucht Zeugen.

Die Burkini-Diskussion erreicht das Sarganserland

Weil sich ein weiblicher Gast der Tamina Therme von einer Frau im Burkini gestört fühlte, hat sich dieser an die Medien, darunter der «Sarganserländer», gewandt. Die Therme-Verantwortlichen sehen aber keinen Grund für ein entsprechendes Verbot und appellieren «an die Vernunft» ihrer Gäste.

Mit Petarde Tür von Rathaus beschädigt – Zeugen gesucht

Am Montagabend (27.02.2017), in der Zeit zwischen 19 und 20 Uhr, hat eine unbekannte Täterschaft eine Knallpetarde gegen das Rathaus geworfen. Die Tür des Rathauses wurde dabei beschädigt. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Personen, welche Hinweise zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Ragaz, 058 229 54 20, zu melden.

Flums macht Gewinn und senkt erneut den Steuerfuss

Die politische Gemeinde Flums weist in der Jahresrechnung 2016 einen Gewinn von rund einer Million Franken aus. Stimmen die Bürger zu, wird der Steuerfuss nun leicht um zwei Prozent gesenkt.

Über 15 000 Mal ins «Blitzlicht» der Polizei geraten

An insgesamt 263 Tagen sind im vergangenen Jahr im Sarganserland «Blechpolizisten» im Einsatz gestanden. Die semistationären Geschwindigkeitsmessanlagen haben dabei 15 161 Temposünder erfasst.

Polizei zieht positive Bilanz

Über das Wochenende bis zum Sonntag (26.02.) wurden im ganzen Kanton diverse Fasnachts-Anlässe gefeiert. Kleinere Zwischenfälle blieben nicht aus. Die Kantonspolizei St.Gallen zieht aber laut einer Mitteilung vom Sonntag eine grundsätzlich positive Bilanz.