Fehler gemacht – aber das Vertrauen bleibt bestehen

Gegen den Rektor der Kantonsschule Sargans (KSS), Stephan Wurster, sind in den letzten Jahren zwei Strafbefehle erlassen worden. Wurster bestätigte gestern entsprechende Informationen gegenüber der Redaktion. Er gestand ein, «Fehler gemacht zu haben». Diese seien seiner Meinung nach aber nicht so gravierend, dass er sein Amt als Rektor nicht mehr ausführen könne. Der Kanton sieht das ebenfalls so – und stärkt ihm den Rücken.

Eva Maron wird GKZ-Geschäftsleiterin

In Mels ist ein wichtiger Personalentscheid gefallen: Eva Maron wurde vom Gemeinderat als Geschäftsleiterin des Gemeinde- und Kulturzentrums (GKZ) gewählt.

Dorfkern Ost in Mels: Langer Weg zu einer Gesamtlösung

Der Informationsanlass der politischen Gemeinde Mels zur Entwicklung des Dorfkerns Ost ist auf grosses Interesse gestossen. Vor allem die Überlegungen zu einem Altersheim-Neubau an zentraler Lage interessierten.

Stephan Wurster tritt als Rektor der Kantonsschule Sargans zurück

Noch bis im Sommer 2020 wird Stephan Wurster (60) Rektor der Kantonsschule Sargans bleiben. Danach lässt er sich nicht mehr zur Wiederwahl aufstellen, bleibt der Schule aber als Lehrer erhalten.

Maschgenkamm-Bahn in Rekordzeit zur Baubewilligung

Die Schneesportler am Flumserberg dürfen sich freuen: Im kommenden Winter werden sie in einer neuen Gondelbahn die Strecke von Tannenboden auf den Maschgenkamm in nur gut zehn Minuten zurücklegen. Die Bergbahnen haben die grosse Hürde zum Erlangen der Baubewilligung rechtzeitig gemeistert.

Grosses Gonzenfest im Bergwerk steigt Ende Juni

Mit einem Lichtspektakel, viel Musik und fröhlichem Festbetrieb feiert das grösste Besucherbergwerk der Schweiz vom 28. bis 30. Juni den Beginn des industriellen Erzabbaus vor 100 Jahren.

Spenden: Die Kapo warnt vor Betrügern und Dieben

Die Kantonspolizei warnt die Bevölkerung vor Personen, welche angeblich für einen guten Zweck Geld sammeln. Die Betrüger und Diebe tauchten auch in Mels auf.

Schulpsychologischer Dienst feiert 80-Jahr-Jubiläum

Der Schulpsychologische Dienst (SPD) des Kantons St. Gallen feiert in diesem Jahr sein 80-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum stellt der «Sarganserländer» das Angebot des SPD in einer vierteiligen Serie vor. Die Beiträge entstanden in enger Zusammenarbeit mit der von Elsbeth Freitag geleiteten Regionalstelle Sargans.

Frontalkollision in Landquart: Zeugenaufruf

Heute Donnerstag, 14. März, hat am frühen Morgen auf der Nationalstrasse in Landquart eine Frontalkollision mehrere Verletzte gefordert. Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen.

Die meisten Unfälle sind letztes Jahr in Mels passiert

Mels hat mit 44 Unfällen mit Sachschaden und 26 Unfällen mit Personenschaden die höchsten Unfallzahlen im Sarganserland zu verzeichnen – die tödlichen haben sich aber in Pfäfers und Quarten ereignet.

Kaum Verstösse bei Alkohol-Testkäufen in Bad Ragaz

Zwei Jugendliche unter 16 Jahren haben in Bad Ragaz mit Einverständnis der Gemeinde und in Zusammenarbeit mit dem Blauen Kreuz im vergangenen November Testkäufe von Alkohol und Tabak getätigt. Das Ergebnis war erfreulich. Es wurde nur ein Verstoss des Verkaufspersonals festgestellt.

Egger und Vincenz-Stauffacher treten wieder an

Sowohl Mike Egger (SVP) als auch Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP) treten im Mai im zweiten Wahlgang für den freien St.  Galler Ständeratssitz wieder an. Dies teilten ihre beiden Parteien gestern mit. Man habe die Wahlergebnisse analysiert und sei zum Schluss gekommen, dass noch viel Potenzial vorhanden sei, schreibt die SVP St. Gallen. Die St. Galler FDP dagegen teilt mit, das Resultat von Vincenz-Stauffacher im ersten Wahlgang sei eines, das verpflichte. Die erneute Kandidatur von Benedikt Würth (CVP) wurde schon am Wahlsonntag bestätigt. (sl)

Mottbrand in Melser Scheune

Gestern Abend ist es am Amperdellweg in Mels zu einem Mottbrand in einer Scheune gekommen, die Feuerwehr konnte den Brand aber rasch löschen.

Mels steht für Dorfkern vor wegweisender Entscheidung

Die kommende Bürgerversammlung der politischen Gemeinde Mels hat es in sich. Dort wird in einer Konsultativabstimmung entschieden, ob eine Gesamtlösung für den Dorfkern Ost möglich werden soll.

Ärger wegen Tempo-60-Zone: Polizei verteidigt Massnahmen

Hat die Kantonspolizei St. Gallen zwischen Mels und Bad Ragaz unter dem «Deckmäntelchen» der Verkehrssicherheit Bussengelder abgezockt? «Ja», behaupten viele, die in der dort wegen des hohen Wildaufkommens vorübergehend installierten Tempo-60-Zone «geblitzt» wurden. Doch die Kantonspolizei winkt ab.

Ständeratswahl: Es kommt zum zweiten Wahlgang

Update 13.30 Uhr: Nun liegen die Endergebnisse vor: 97836 Stimmen wurden abgegeben, das absolute Mehr beträgt 48511 Stimmen. Es hat kein Kandidat das absolute Mehr erreicht. Vorne liegt Benedikt Würth (CVP) mit 37613 Stimmen. Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP) macht 25071 Stimmen. Mike Egger (SVP) erhält 18947 Stimmen, Patrick Ziltener (Grüne) 8236, Sarah Bösch 2693 und Andreas Graf 2242. Alex Pfister bekommt 1883 Stimmen. Vereinzelte bekommen 359 Stimmen. Im ersten Wahlgang der St.Galler Ständeratswahl erreicht keiner der Kandidierenden das absolute Mehr. Es kommt damit zum zweiten Wahlgang am 19. Mai.

Schutz vor Steinschlag auf der Autobahn A3

Das Bundesamt für Strassen (Astra) setzt seit letztem Jahr weitere Massnahmen zur Erhöhung der Sicherheit vor Steinschlag im Bereich der A3 zwischen Mühlehorn und Weesen um. Ab heute kommt es zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Schlägerei in Mels – Polizei sucht zweites Opfer

Am frühen Fasnachtsdienstag um 4 Uhr hat in einer Bar an der Wangserstrasse in Mels ein 27-jähriger Mann einem 24-Jährigen mehrere Faustschläge verpasst. Das Opfer wurde dabei gemäss Informationen des «Sarganserländers» erheblich im Gesicht verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

Kleine Hüpfer auf ihrer grossen Wanderung

Die frühlingshaft milden Temperaturen locken die Amphibien aus der Kältestarre: Grasfrosch, Erdkröte und Bergmolch sind auch im Sarganserland unterwegs zu ihren Laichgewässern. Für viele von ihnen endet die Wanderung aber tödlich.

Melser Fasnacht «zieht» wie nie

Die Strahlkraft der Melser Fasnacht ist in den letzten Jahren weit über die Bezirksgrenzen hinaus fast sprunghaft angestiegen. 2019 dürften Besucherrekorde verzeichnet werden. Besonders erfreulich: Das bunte Treiben verläuft bisher sehr friedlich, es kam zu keinerlei gravierenden Zwischenfällen.