Montag, 24. Juli 2017 | 14:04

Acht junge Calanda-Wölfe

Die Calanda-Wölfe haben sich vermehrt: gleich acht Welpen sind der Bündner Wildhut in die «Fotofalle» getappt, wie die Bündner Staatskanzlei mitteilt. Das Wolfsrudel am Calanda hat sich damit zum sechsten Mal in Folge fortgepflanzt. In den vergangenen fünf Jahren sind im Laufe des Herbstes jeweils fünf bis sieben Welpen beobachtet bzw. genetisch nachgewiesen worden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Sattelschlepper streift Lieferwagen

Gestern Dienstag hat ein 59-jähriger Chauffeur auf der Autobahn A3 zwischen Flums und Sargans mit seinem Sattelschlepper einen Lieferwagen des Nationalstrassenunterhalts gestreift. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Zu den kranken Kindern kommen kranke Kinderspitäler

Der Melser Arzt Thomas Warzinek setzt sich als CVP-Kantonsrat seit Jahren auf der politischen Ebene für eine bessere Finanzierung der Kinderspitäler ein. Jetzt auch in Bern, wo er als Mitglied der St. Galler Delegationeine entsprechende Standesinitiative vertrat.

Tiefe Betroffenheit über Unfall auf der Alp Nüchen

Nach dem Absturz eines freiwilligen Helfers am Bürgertag der Ortsgemeinde Quarten vom letzten Samstag ist die Bestürzung gross. Der Zustand des verunfallten 65-jährigen Mannes ist nach wie vor besorgniserregend.

Schulweg als Gefahrenherd: So wird das Risiko minimiert

Am Montag beginnt das neue Schuljahr. Im gesamten Sarganserland werden vom Kindergarten bis zur Oberstufe 4676 Kinder beschult – die meisten treten den Schulweg zu Fuss an. Vorsicht ist auf der Strasse angebracht, denn «Kinder überraschen auf der Strasse», wie es in der BfU-Kampagne zum Schulanfang heisst.

Unfall bei der Flurpflege auf der Alp Nüchen

Ein 65-jähriger Mann ist am Samstagmittag im steilen Gelände bei der Alp Nüchen abgestürzt. Er wurde schwer verletzt ins Spital geflogen.

Durchgangsplatz: Kanton will schnell entscheiden

Nach dem Nein des Gemeinderates von Vilters-Wangs zu einem Durchgangsplatz für Fahrende in der Vilterser Rheinau liegt der Ball beim Kanton. Dieser könnte das Projekt auch gegen den Willen der Standortgemeinde vorantreiben. Ob er das tatsächlich tut, ist offen. Ein Entscheid soll schnell fallen.