Dienstag, 28. Mai 2019 | 09:10

Alpinkader der Kantonspolizei übt in Mels

Wenn Personen im alpinen Gelände verletzt oder getötet werden, ist das Zusammenspiel verschiedenster Spezialisten sehr wichtig. Das Alpinkader der Kantonspolizei St. Gallen hat das Zusammenspiel mit allen möglicherweise involvierten Parteiorganisationen beim Tiergarten in Plons praktisch geübt.

nb/kapo

Mels.– Durchschnittlich wird die Kantonspolizei St. Gallen einmal pro Woche bezüglich einem Unfall im alpinen Gelände alarmiert. Je nach Ereignisart und -ort rücken dann verschiedenste Rettungsspezialisten und Sachverständige aus. Priorität hat selbstverständlich stets die medizinische Versorgung der Patienten, die in der Regel durch die Rega wahrgenommen wird. Sobald jedoch die Bergung im alpinen Gelände gewisse Anforderungen an die Retter stellt, werden die Spezialisten der Alpinen Rettung – im Sarganserland ist die Alpine Rettung Pizol im Einsatz – beigezogen. Diese ist nicht zu verwechseln mit dem Alpinkader der Kantonspolizei St. Gallen, dem die Tatbestandsaufnahme am Unglücksort obliegt. Für sie ist die Frage nach dem Grund des Unfalls zentral und letztlich muss klar sein, dass es sich tatsächlich um einen Unfall und kein Delikt handelt. In Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Forensik untersucht das Alpinkader dabei auch benutzte Gerätschaften oder Ausrüstungen der Verunfallten.

Üben für den Ernstfall
Nebst Wander- und Kletterunfällen in Berggebieten oder an künstlichen Kletterwänden fallen auch Ski- und Schlittelunfälle, Lawinen-, Hängegleiter-, Basejumperunfälle und andere Trendsportarten, Vorfälle in Höhlen, mit Personenbeförderungsanlagen und Vermisstensuchen in Berggebieten oder in absturzgefährdetem Gelände in den Aufgabenbereich des Alpinkaders. Die zwölf Mitglieder üben ihre Tätigkeit nebst ihren angestammten Aufgaben aus und verfügen alle über alpine Erfahrungen. Im vergangenen Jahr wurden bei Ereignissen im Gebirge 14 Personen getötet und 13 verletzt, tendenziell ist leider eine Zunahme von Freizeitunfällen feststellbar. Im laufenden Jahr wurde das Alpinkader bereits über 20 Mal aufgeboten – damit das Zusammenspiel mit Rega, Alpiner Rettung Ostschweiz, Staatsanwaltschaft, Kompetenzzentrum Forensik, Dienstchef der Polizei und Kantonaler Notrufzentrale im Ernstfall reibungslos funktioniert, haben die verschiedenen Parteiorganisationen nach einem theoretischen Halbtag auch praktisch beim Tiergarten in Plons geübt. (nb)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ganz schön was geladen

Das dürfte ganz schön gekracht haben: In der Nacht auf heute Dienstag hat eine 32-jährige Frau mit ihrem Auto in Sargans mehrere Selbstunfälle verursacht. Sie wurde von der Kantonspolizei St.Gallen als fahrunfähig eingestuft. Den Führerausweis musste sie abgeben. Angesichts des «Gepäcks» auf dem Autodach, einen kompletten Kandelaber, auch kein Wunder.

Regierungsrätin Heidi Hanselmann tritt nicht mehr an

Nach 16 Jahren in der Regierung des Kantons St. Gallen hat sich die Walenstadter Regierungspräsidentin Heidi Hanselmann (58) entschieden, bei den kommenden Wahlen vom 8. März 2020 nicht mehr anzutreten. Die gab ihre Partei, die SP, am Dienstag Morgen in einer Medienmitteilung bekannt. Hanselmann verzichtet damit auf eine fünfte Amtsperiode als Regierungsrätin. Eine Begründung für den eher überraschenden Schritt fehlt im Communiqué. Allerdings: Die Gesundheitschefin ist wegen der Spitalstrategie massiv unter Druck.

Weder Kopf noch Zahl – das Sarganserland balanciert

Die diesjährige Ausgabe des Taschenbuchs «Kanton St. Gallen: Kopf und Zahl» bietet einen Querschnitt der wichtigsten kantonalen Daten, von der Bevölkerung über die Gesundheit bis hin zur Politik. Dabei zeigt sich das Sarganserland meist nicht als Gewinner oder Verlierer, sondern als Balancekünstler irgendwo in der Mitte.

Tulpen aus Solidarität mit Brustkrebskranken pflanzen

Der Oktober dieses Jahres ist international dem Bewusstsein für Brustkrebs gewidmet. Um dieses zu stärken, hat der uneigennützige Verein «L’aimant Rose» die Kampagne «1 Tulpe fürs Leben» lanciert. Sie adressiert Gemeinden schweizweit, aus Solidarität Tulpen zu pflanzen. Aus der Region ist als einzige Bad Ragaz dabei.

Auffahrkollision bei Flums fordert Leichtverletzte

Am Freitag (11. Oktober), um 14.05 Uhr, ist auf der Autobahn A3, Fahrtrichtung Flums, ein 41-Jähriger mit seinem Lieferwagen auf das Auto einer 53-Jährigen aufgefahren. Die Autofahrerin verletzte sich dabei leicht.

Putzfrauen bei Küchenbrand in Mels verletzt

Am Donnerstag (10. Oktober), um 10.20 Uhr, ist in einer leerstehenden Wohnung an der Charlottengasse in Mels die Küche in Brand geraten. Dabei holten sich zwei Frauen eine Rauchgasvergiftung.