Freitag, 19. Januar 2018 | 12:26

Angebliche Entführung in Sargans ist frei erfunden

Eine aktuell auf breiter Ebene in Sargans die Runde machende Geschichte gereicht jedem Krimi-Drehbuch zu Ehren. Demnach soll vor wenigen Tagen im Grafenstädtchen ein Mädchen auf offener Strasse in ein Auto gezerrt und entführt worden sein.

von Reto Vincenz

Dank einer Augenzeugin sei der Vorfall unverzüglich der Kantonspolizei St. Gallen gemeldet worden. Diese habe das Auto in Buchs stoppen und das Mädchen befreien können. Der Entführungsfall in Sargans sei, so wird erzählt, auch der Grund dafür, weshalb die Kantonspolizei am Donnerstag auf den in Mels tatsächlich vermissten Jungen (der «Sarganserländer» berichtete ) sehr zeitnah mit einer Öffentlichkeitsfahndung reagiert habe. Mittlerweile wurde der Bub wohlbehalten aufgefunden.

Krüsi: Stimmt alles nicht

Hanspeter Krüsi, Leiter Kommunikation bei der Kantonspolizei St. Gallen, zeigte sich auf Anfrage der Redaktion am Freitag im Bilde über das in Sargans kursierende Gerücht rund um einen angeblichen Entführungsfall. Allerdings: Die Story ist frei erfunden. Krüsi: «Es gab weder eine Entführung in Sargans noch eine andere strafrechtlich relevante Handlung, welcher dieser Geschichte zugrunde liegen würde.» Es bestehe für die Bevölkerung absolut kein Grund zu Beunruhigung, so Krüsi. Weitere Angaben machte er nicht. Gemäss unbestätigten Informationen der Redaktion könnten die unwahren Gerüchte um den «Sarganser Entführungsfall» von einer Einzelperson bewusst gestreut worden sein. Sicher ist aber nur: sie sind falsch.

Kein Zusammenhang

Krüsi sagte, dass die am Donnerstag eingeleitete, gross angelegte Öffentlichkeitsfahndung nach dem in Mels/Plons tatsächlich vermissten Jungen – gar das Schweizer Fernsehen wurde eingeschaltet – ein Mittel sei, zu dem die Kantonspolizei St. Gallen nur sehr selten greife. Krüsi: «Konkret kommt das nur alle zwei, drei Jahre vor.» Entschieden über das Vorgehen werde im Einzelfall. Am Donnerstag hätten verschiedene Faktoren zum Entscheid geführt. Neben anderen Aspekten auch das junge Alter der vermissten Person und die sehr garstigen Witterungsverhältnisse in Kombination mit der hereinbrechenden Nacht.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.

Sarganserländer Nationalrat durch die Hintertüre?

Bald acht Jahre ist es her, als mit Elmar Bigger (SVP, Vilters) der letzte Sarganserländer aus dem Nationalrat ausgeschieden ist. Seither ist unsere Region in Bern nicht mehr vertreten. Nun könnte sich das ändern. Wird SVP-Kandidat Mike Egger in den Ständerat gewählt, rückt der Stadtner Christof Hartmann für ihn in die grosse Kammer nach. Doch geht es um die nationalen Wahlen, zaudern die lokalen SVP-Vertreter.

Der Bad Ragazer Leuchtturm soll nach Unterterzen wandern

Er war im Sommer 2018 eines der vielen Wahrzeichen der Triennale Bad Ragartz. Nun soll der Leuchtturm vom Guschakopf dorthin umziehen, wo Leuchttürme üblicherweise auch zum Einsatz kommen. Am Ufer des Walensees, an der frisch sanierten Hafenmole von Unterterzen, soll die 8,5-Meter-Skulptur zu stehen kommen.

Sargans: Einbruch in Garagenbetrieb

Sargans.– In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen, 12. Februar, ist eine unbekannte Täterschaft an der Tiefrietstrasse in Sargans in einen Garagenbetrieb eingebrochen. "Sie wuchtete die Eingangstür auf, um sich Zutritt zu den Innenräumen zu verschaffen", heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei St.Gallen. Dort stahl sie einen geringen Bargeldbetrag. Der Sachschaden an aufgebrochenen Türen und Schränken hingegen beträgt laut Polizeiangaben mehrere tausend Franken. (sl)