Freitag, 19. Januar 2018 | 12:26

Angebliche Entführung in Sargans ist frei erfunden

Eine aktuell auf breiter Ebene in Sargans die Runde machende Geschichte gereicht jedem Krimi-Drehbuch zu Ehren. Demnach soll vor wenigen Tagen im Grafenstädtchen ein Mädchen auf offener Strasse in ein Auto gezerrt und entführt worden sein.

von Reto Vincenz

Dank einer Augenzeugin sei der Vorfall unverzüglich der Kantonspolizei St. Gallen gemeldet worden. Diese habe das Auto in Buchs stoppen und das Mädchen befreien können. Der Entführungsfall in Sargans sei, so wird erzählt, auch der Grund dafür, weshalb die Kantonspolizei am Donnerstag auf den in Mels tatsächlich vermissten Jungen (der «Sarganserländer» berichtete ) sehr zeitnah mit einer Öffentlichkeitsfahndung reagiert habe. Mittlerweile wurde der Bub wohlbehalten aufgefunden.

Krüsi: Stimmt alles nicht

Hanspeter Krüsi, Leiter Kommunikation bei der Kantonspolizei St. Gallen, zeigte sich auf Anfrage der Redaktion am Freitag im Bilde über das in Sargans kursierende Gerücht rund um einen angeblichen Entführungsfall. Allerdings: Die Story ist frei erfunden. Krüsi: «Es gab weder eine Entführung in Sargans noch eine andere strafrechtlich relevante Handlung, welcher dieser Geschichte zugrunde liegen würde.» Es bestehe für die Bevölkerung absolut kein Grund zu Beunruhigung, so Krüsi. Weitere Angaben machte er nicht. Gemäss unbestätigten Informationen der Redaktion könnten die unwahren Gerüchte um den «Sarganser Entführungsfall» von einer Einzelperson bewusst gestreut worden sein. Sicher ist aber nur: sie sind falsch.

Kein Zusammenhang

Krüsi sagte, dass die am Donnerstag eingeleitete, gross angelegte Öffentlichkeitsfahndung nach dem in Mels/Plons tatsächlich vermissten Jungen – gar das Schweizer Fernsehen wurde eingeschaltet – ein Mittel sei, zu dem die Kantonspolizei St. Gallen nur sehr selten greife. Krüsi: «Konkret kommt das nur alle zwei, drei Jahre vor.» Entschieden über das Vorgehen werde im Einzelfall. Am Donnerstag hätten verschiedene Faktoren zum Entscheid geführt. Neben anderen Aspekten auch das junge Alter der vermissten Person und die sehr garstigen Witterungsverhältnisse in Kombination mit der hereinbrechenden Nacht.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Zweithöchste Katholikin im Kanton ist eine Tscherlerin

Das katholische Kollegium – das Parlament aller Katholikinnen und Katholiken im Kanton St. Gallen – hat gestern das Präsidium neu bestellt. Zur Vizepräsidentin wurde dabei Margrit Hunold-Schoch aus Tscherlach gewählt. Sie dürfte in zwei Jahren Präsidentin werden. Und wäre damit die höchste Katholikin im Kanton.

Pfäfers auf einer Stufe mit Singapur und Istanbul

Von Pfäfers und Valens hinaus in die weite Welt – die Taminabrücke ist in London mit dem «Supreme Award for Structural Engineering Excellence» ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich um die höchste Auszeichnung dieses international renommierten Ingenieurpreises.

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.