Freitag, 21. April 2017 | 14:58

Auf der A3 in Flums am Steuer eingeschlafen

Am Freitagmorgen, kurz nach 8 Uhr, ist ein 63-Jähriger auf der Autobahn A3 in Flums während seiner Fahrt in Richtung Zürich eingeschlafen. Wie die Kantonspolizeit St. Gallen schreibt, ist sein Auto rechts von der Fahrbahn abgekommen und kollidierte mit dem Wildschutzzaun. Alle fünf Insassen blieben unverletzt.

Der Mann war mit vier Mitfahrenden schon seit rund 24 Stunden auf der Fahrt nach Hause. Vor dem letzten Wegstück beabsichtigte er in Flums nochmals eine Pause einzulegen. Kurz vor der Ausfahrt schlief er am Steuer ein. Sein Auto kam rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit dem Wildschutzzaun, drehte sich um 90 Grad und kam zum Stillstand. Wie die Kapo weiter schreibt, entstand ein Sachschaden von rund 20‘000 Franken am Auto und rund rund 24‘000 Franken am Wildschutzzaun. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Areg will Sondernutzungsplan Justushof nicht bewilligen

Das Amt für Raumentwicklung und Geoinformation des Kantons St. Gallen will den vom Flumser Gemeinderat am 22. Januar 2018 erlassenen Sondernutzungsplan Justushof nicht genehmigen. Grund dafür ist in erster Linie der Erhaltungswunsch der Villa Gassner. Der Ball liegt jetzt bei der politischen Gemeinde Flums.

Walenstadt: Kollision zwischen Lieferwagen und Auto

Gestern Montagnachmittag ist es auf der Sarganserstrasse in Walenstadt zu einer Kollision zwischen einem Lieferwagen und einem Auto gekommen. Der Autofahrer wurde leicht verletzt.

Kantonspolizei St. Gallen bestätigt Schädelfund in Vilters

Ein Passant hat in Vilters den Schädel eines seit August 2018 vermissten Asylsuchenden gefunden. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte am Dienstag Vormittag gegenüber dem «Sarganserländer» eine entsprechende Meldung von «20 Minuten online».

Wohnsitztrick befreit nicht vom Schulbesuch

Das Bundesgericht stützt die kompromisslose Durchsetzung der Schulpflicht. Ein Elternpaar aus Walenstadt sah sich von den kommunalen Behörden dahingehend übermässig gegängelt. In Lausanne hat es nun aber den Kürzeren gezogen.

Alpsommer 2019: Massnahmen bleiben vorerst bestehen

Weil das Risiko einer Infektion mit Rindertuberkulose und der Blauzungenkrankheit im nahen Ausland weiterhin erhöht ist, bleiben die speziellen Bestimmungen für die Alpsömmerung auch im 2019 gültig. Neu dürfen Equiden wie Pferde und Esel nicht mehr einzeln auf den Alpen gehalten werden.

Flumserberg: Auto rollt Böschung hinunter – Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen, 12. April, hat eine unbekannte Täterschaft auf dem Ausstellplatz Saxli ein parkiertes Auto beschädigt. Eine unbekannte Täterschaft begab sich gemäss Angaben der Kantonspolizei St.Gallen zum parkierten Auto und schlug mit einem unbekannten Gegenstand die Seitenscheibe ein. "Anschliessend löste die Täterschaft die Handbremse beim Auto und schob es eine rund 150 Meter lange Böschung hinunter, wo es anschliessend vor einem Stall mit einem Metalltrog kollidierte", heisst es in der Mitteilung der Polizei. Glücklicherweise wurde durch den Vorfall niemand verletzt. Am Auto entstand Totalschaden. Personen, welche Angaben zur Täterschaft machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Flums, Nummer 058 229 79 30, in Verbindung zu setzen. (sl)