Sonntag, 12. Februar 2017 | 16:01

Aus für St. Galler Military Tattoo – zu wenig Besucher

Das St. Galler Tatto-Festival findet kein weiteres Mal statt. Nach vier Austragungen ist Schluss, wie die Veranstalter auf ihrer Homepage mitteilen. 2016 kamen zu wenige Besucher zum Militär- und Schottenmusik-Festival.

St. Gallen.– Trotz intensivem Marketing seien die Besucherzahlen unter den Erwartungen geblieben, heisst es auf www.tattoosg.ch . Es sei unrealistisch, den aus dem Tattoo resultierenden Fehlbetrag künftig über andere Quellen zu finanzieren. Der Anlass bleibe Gästen, Bands und Veranstaltern in sehr guter Erinnerung

Zum letzten dreitägigen St. Galler Tattoo Ende Spetember 2016 kamen 5000 Besucherinnen und Besucher in die Olma. 2000 mehr wären nötig gewesen, um die Kosten zu decken. Das Festival endete mit einem Defizit, das von den Olma Messen und dem OK St. Gallen Tattoo getragen wird.

Lotteriefonds-Gelder
Das St. Galler Tattoo war 2011 erstmals über die Bühne gegangen, mit einem einmaligen Startbeitrag von 15 000 Franken aus dem kantonalen Lotteriefonds. In der Folge plagten die Veranstalter immer wieder Geldsorgen. 2013 sprach der Kantonsrat gegen den Willen der Regierung nochmals 25 000 Franken.

Ende 2015 kam es im Parlament zur Kontroverse, weil die vorberatende Kommission das Tattoo erneut aus dem Lotteriefonds unterstützen wollte. Diesmal lehnte der Rat einen Beitrag aber ab. (sda)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.

Vermisster Walenstadter tot aufgefunden

Der seit Anfang Monat vermisste Mann aus Walenstadt ist am Dienstag (13. November) im Fürstentum Liechtenstein tot aufgefunden worden.

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.

80-Jähriger verunfallt tödlich

Murg.– Ein 80-jähriger Mann ist am Dienstagnachmittag in Murg mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug von der Dachspalten-Strasse abgekommen und eine steile Böschung hinuntergestürzt. Dabei wurde er tödlich verletzt. Das Fahrzeug überschlug sich und kam rund 30 Meter unterhalb der Strasse zum Stillstand, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Dabei dürfte der 80-Jährige, der im Kanton Glarus wohnte, aus dem Wagen gefallen und überrollt worden sein. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen. (sda)

Das Spielerlebnis Walensee gewinnt den «Milestone»

Das Entdecker-Abenteuer «Spielerlebnis Walensee» hat den mit 10 000 Franken dotierten Tourismuspreis «Milestone» erhalten. Die Inszenierung rund um den Walensee setzte sich am Dienstag Abend bei der Preisverleihung im Berner Kursaal in der Hauptkategorie «Innovation» gegen sieben weitere nominierte Projekte durch.

Hans Huber wird vermisst

Seit Anfang November ist der in Walenstadt wohnhafte, 71-jährige Hans Huber vermisst. Hinweise über seinen Verbleib sind an die Polizeistation Walenstadt unter 058 229 77 97 oder jede andere Polizeidienststelle zu richten.