Sonntag, 12. Februar 2017 | 16:01

Aus für St. Galler Military Tattoo – zu wenig Besucher

Das St. Galler Tatto-Festival findet kein weiteres Mal statt. Nach vier Austragungen ist Schluss, wie die Veranstalter auf ihrer Homepage mitteilen. 2016 kamen zu wenige Besucher zum Militär- und Schottenmusik-Festival.

St. Gallen.– Trotz intensivem Marketing seien die Besucherzahlen unter den Erwartungen geblieben, heisst es auf www.tattoosg.ch . Es sei unrealistisch, den aus dem Tattoo resultierenden Fehlbetrag künftig über andere Quellen zu finanzieren. Der Anlass bleibe Gästen, Bands und Veranstaltern in sehr guter Erinnerung

Zum letzten dreitägigen St. Galler Tattoo Ende Spetember 2016 kamen 5000 Besucherinnen und Besucher in die Olma. 2000 mehr wären nötig gewesen, um die Kosten zu decken. Das Festival endete mit einem Defizit, das von den Olma Messen und dem OK St. Gallen Tattoo getragen wird.

Lotteriefonds-Gelder
Das St. Galler Tattoo war 2011 erstmals über die Bühne gegangen, mit einem einmaligen Startbeitrag von 15 000 Franken aus dem kantonalen Lotteriefonds. In der Folge plagten die Veranstalter immer wieder Geldsorgen. 2013 sprach der Kantonsrat gegen den Willen der Regierung nochmals 25 000 Franken.

Ende 2015 kam es im Parlament zur Kontroverse, weil die vorberatende Kommission das Tattoo erneut aus dem Lotteriefonds unterstützen wollte. Diesmal lehnte der Rat einen Beitrag aber ab. (sda)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.

Der kleine Sarganser Kirchplatz als grosse Bühne

Sargans hat mit dem «Dorfplatz» der SRF Musikwelle eine intensive Woche hinter sich – am Samstag ging sie mit der Live-Sendung «Potzmusig unterwegs» zu Ende. Ein Rückblick mit Gemeinderatsschreiber Urs Becker.