Dienstag, 19. November 2019 | 20:56

Bad Ragazer Geschäftsmann: Hochriskante Börsengeschäfte

Sehr riskante Börsenspekulationen des Verwaltungsratspräsidenten haben eine renommierte Churer Treuhandfirma in den Ruin getrieben. Am Dienstag musste der 50-Jährige vor Gericht erscheinen. Ihn erwartet eine mehrjährige Freiheitsstrafe. Beim Beschuldigten handelt es sich gleichzeitig um den ehemaligen Kassier der evang.-ref. Kirchgemeinde Bad Ragaz-Pfäfers, die ebenfalls um knapp 850 000 Franken betrogen wurde.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, von Ende 2010 bis Anfang 2015 insgesamt 702 unrechtmässige Transaktionen ab den Bankkonten von Kunden ausgeführt zu haben. Auf 16,2 Millionen Franken summieren sich die Veruntreuungen.
Bei privaten, hochriskanten Börsengeschäften hatte er sich um fast sechs Millionen Franken verzockt, sodass er sich dauernd neues Geld beschaffen musste. Ein psychiatrisches Gutachten attestiert dem Angeklagten eine spezielle Form der Spielsucht.
Der Angeklagte, der gestern Dienstag vor dem Regionalgericht Plessur in Chur erscheinen musste, vernachlässigte wegen der Zockerei an der Börse einerseits seine Arbeit als Geschäftsführer und Verwaltungsratspräsident der renommierten Churer Treuhandfirma Allemann, Zinsli & Partner. Andererseits nutzte er Kundenbeziehungen der Firma, um an frisches Geld zu kommen. Dabei schreckte der Absolvent der Hochschule St. Gallen und diplomierte Wirtschaftsprüfer vor keinem Mittel zurück. Er fälschte Buchhaltungsbelege und Jahresrechnungen von Kunden, Protokolle und E-Mails, erstellte fiktive Jahresrechnungen sowie Verträge. Der 50-Jährige bezog einen Lohn von etwa einer halben Million Franken, genoss das Vertrauen seiner Kunden und war «regional sehr angesehen», wie sich der Vertreter der Anklage ausdrückte.


Unterschrift gefälscht
Misswirtschaft, Urkundenfälschung, Veruntreuung und ungetreue Geschäftsbesorgung lauten im Wesentlichen die Vergehen, denen sich der Mann schuldig gemacht haben soll. Er soll sogar die Unterschrift des Verwaltungsratspräsidenten der Parkhaus Chur AG gefälscht haben.
Die Liste geschädigter Unternehmen ist lang und umfasst Firmen vor allem in Chur, aber auch in St. Gallen und im Sarganserland. Selbst die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Bad Ragaz-Pfäfers schädigte er als deren Kassier um 843 000 Franken. Geld verloren haben überdies Organisationen wie Pro Natura, die Vogelwarte Sempach oder die Stiftung des Schweizerischen Komitees für Unicef.


Bruder geht an die Öffentlichkeit
Auf die Schliche kamen die Behörden dem Mann, nachdem das Bundesamt für Polizei (fedpol) der Bündner Kantonspolizei einen Verdacht auf Geldwäscherei gemeldet hatte. Anfang Januar 2015 trat überraschend der Zwillingsbruder des Beschuldigten an die Öffentlichkeit und gab bekannt, dass er Strafanzeige eingereicht habe. Der Bruder des Angeklagten sass als Mitglied im Verwaltungsrat der Treuhandfirma.
Der Angeklagte habe aus rein egoistischen Motiven gehandelt und «alle an der Nase herumgeführt», sagte der Vertreter der Staatsanwaltschaft gestern vor Gericht. Das grosse Vertrauen, welches er und die Treuhandfirma genossen hätten, habe er hemmungslos ausgenützt. Die Anklage forderte eine Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren.
Die Verteidigung verwies auf die Spielsucht des Angeklagten. Sie verlangte eine dreijährige Freiheitsstrafe, zwei Jahre davon bedingt. Der Angeklagte sei jetzt aber auf dem Weg zur Resozialisierung, sagte der Verteidiger. Diesen Prozess würde eine langjährige Freiheitsstrafe gefährden. Das Urteil wird vermutlich am kommenden Donnerstag eröffnet. (sda/sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mehr Einwohner in der Region

Die Einwohnerzahl im Sarganserland ist im 2019 angestiegen – wenn auch moderater als in den Jahren davor.

Verwaltungsrat der Spitalverbunde nennt für Spital Walenstadt tiefrote Zahlen

Der Verwaltungsrat der St.Galler Spitalverbunde unterstützt die Regierungsvorlage zur Spitalstrategie mit vier Mehrspartenspitälern und fünf Notfallzentren, wie er am Donnerstag Vormittag mitteilt. Erstmals nennt der Verwaltungsrat in seiner Mitteilung Zahlen zu den einzelnen Spitalstandorten. Demnach hätte das Spital Walentadt in den Jahren 2016 bis 2018 über zwölf Millionen Franken Verlust gemacht. In einer ersten Reaktion wiesen mehrere Sarganserländer Kantonsräte von SVP, CVP und SP gegenüber der Redaktion darauf hin, dass die Zahlen für Walenstadt auch im Kontext des in den letzten Jahren betriebenen Leistungsabbaus am Spital Walenstadt zu sehen seien.

Grosse Einigkeit für den Erhalt des Spitals Walenstadt

Die Bevölkerung des Sarganserlandes sowie Politiker aller Parteien und die Verbände der Region kämpfen geschlossen und aktiv für den Fortbestand des Spitals Walenstadt. Das ist am Dienstagabend an einer Podiumsveranstaltung in Walenstadt deutlich geworden. Der Anlass stiess auf überaus grosses Interesse.

Auto prallt in Hausfassade

In Bad Ragaz ist gestern Dienstag am Abend ein 79-Jähriger mit seinem Auto auf der Sarganserstrasse verunfallt. Er prallte in die Fassade des Kantonalbank-Gebäudes.

Hohe Verluste: Fenster Sulser AG droht die Betriebsschliessung

Das Melser Traditionsunternehmen Fenster Sulser AG steht vor dem Aus. Der Betrieb könnte bereits per Ende April eingestellt werden. 30 Angestellte würden ihren Job verlieren. Die Betroffenheit bei der Leitung ist riesig.

Scheidung, Alkohol, Konflikte

Die Sozialen Dienste Sarganserland haben 2019 in ihren drei Fachbereichen 903 Menschen beraten und dafür gut 5800 Beratungsstunden aufgewendet. Einen starken Zuwachs verzeichnen sie bei der Schulsozialarbeit. Einzelne Gemeinden erhöhen auf das nächste Schuljahr hin die Stellenprozente.