Samstag, 18. November 2017 | 15:55

Bartholet Seilbahnen wird gemäss Medienbericht chinesisch

Die Chinesische «Cedarlake Private Equity Fund» hat gemäss einem Bericht der Zeitschrift «Wirtschaft Regional» die Mehrheitsbeteiligung am Seilbahnbauer Bartholet in Flums erworben. Damit würden sich einem Tag nach der Flumroc auch bei einem zweiten grossen Flumser Unternehmen die Besitzerverhältnisse verändern.

von Reto Vincenz

Wie es in dem Bericht heisst, beteilige sich die chinesische «Cedarlake Private Equity Fund» mehrheitlich an der Bartholet BMF Group AG mit Hauptsitz in Flums und löse damit nach sieben Jahren Agros Soditic als Partner der Gruppe ab. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Die Gründerfamilie Bartholet bleibe aber am Unternehmen beteiligt und Roland Bartholet führe es weiterhin als CEO und VR-Präsident, schreibt "Wirtschaft Regional".

Primäres Ziel des Investments sei es, den Seilbahnbauer darin zu unterstützen, in China und Asien zu wachsen. Die Märkte Asiens bieten grosse Wachstumsperspektiven bei der Erschliessung neuer Skigebiete. In den letzten Jahren konnte die BMF Group geografisch bereits expandieren und ihr Produktportfolio erweitern.

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

«Hammerschlag» für die neue Mehrzweckhalle in Walenstadt

In Walenstadt wird ab sofort an der neuen Mehrzweckhalle am See gewerkt. Gestern trafen sich die Vertreter von Armee, Gemeinde, Baukommission sowie der realisierenden Arbeitsgemeinschaft zum Spatenstich bzw. «Hammerschlag». Bereit sein soll die Dreifachturnhalle mit Bühne und Küche im Oktober 2020.

5G-Netz stellt Gemeinden vor grosse Herausforderungen

Der Aufbau des 5G-Netzes fordert nicht nur den Bund, der für die Vergabe von Mobilfunkfrequenzen zuständig ist, sondern auch die Kantone und die Gemeinden. Letztere sind für die Prüfung der Baugesuche verantwortlich. Auch Gemeinden des Sarganserlandes sind mit entsprechenden Gesuchen konfrontiert.

Bad Ragaz: Fahrunfähig vor Kontrolle geflüchtet

Am Mittwoch, 22. Mai, kurz vor 1 Uhr morgens, hat sich eine 59-jährige Frau bei der Autobahnausfahrt A13 in Maienfeld einer polizeilichen Kontrolle entzogen. Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen wurde bei der Autobahnausfahrt A13 in Maienfeld aufmerksam auf die 59-jährige Frau, welche in ihrem Auto schlief. Als sich das Patrouillenfahrzeug anlässlich einer Kontrolle näherte, fuhr die 59-Jährige mit ihrem Auto in Richtung Bad Ragaz los. "Die Patrouille versuchte das Auto mittels der Matrix "Stop Polizei" anzuhalten", steht in der Mitteilung der Kantonspolizei St.Gallen. Die Frau setzte ihre Fahrt fort Richtung Zentrum, ignorierte dabei weitere polizeiliche Haltezeichen und missachtete mehrfach Verkehrsvorschriften. Die Autofahrerin konnte gemäss Polizeiangaben schliesslich beim Bartholomeplatz angehalten werden. Sie wurde durch die Polizisten als fahrunfähig eingestuft. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen verfügte bei ihr eine Blut- und Urinprobe und sie musste ihren Führerausweis auf der Stelle abgeben. (sl)

Die Palfriesbahn ist bereit, das Wetter noch nicht

Die letzten November beschlossene Erneuerung von Steuerung und Antrieb der Palfriesbahn ist über den Winter realisiert worden. Jetzt muss nur noch der Schnee weichen, damit sie in die neue Saison starten kann.

Huonder schon in Wangs, Administrator für Bistum Chur

Der frühere Churer Bischof Vitus Huonder ist bereits ins Knabeninstitut Sancta Maria nach Wangs gezogen. Derweil hat das Bistum Chur mit dem Walliser Pierre Bürcher einen Apostolischen Administrator erhalten.

Ein geselliges Gelage für den «Meister der Spritzen»

Ein grosses Fest für einen grossen Doc – im Grand Resort ist der Bad Ragazer Arzt Rolf Hohmeister in den Ruhestand verabschiedet worden. Mit dabei: eine hochillustre Gesellschaft, die sich – wie es sich der (Hoh-)Meister gewünscht hatte – ganz der Kunst, der Kultur und dem Genuss gewidmet hat.