Donnerstag, 29. Juni 2017 | 14:04

Blitz erschlägt 15 Kühe auf der Alp Gamidaur

Ein Gewitter, das von Dienstag auf Mittwoch über das Sarganserland zog, hatte verheerende Folgen: Auf der Alp Gamidaur oberhalb von Wangs wurden 15 Kühe vom Blitz getroffen, wie FM1 Today berichtet. Drei Bauern haben einen Teil ihrer Kühe verloren. «Das ist sehr hart», sagte einer der Besitzer gegenüber dem Online-Portal.

«Ein Blitzschlag hat die Kühe getroffen», bestätigt im Bericht Ueli Kalberer, Präsident der Alpkorporation Wangs einen Hinweis eines Leser-Reporters von FM1 Today. Für die Bauern sei dies ein Schock: «Es ist ziemlich hart, Kühe auf diese Art zu verlieren», sagt Bauer David Vesti von Wangs. Er habe sechs Mutterkühe und zwei Kälber beim Blitzschlag verloren. Besonders traurig: «Darunter ist auch die erste Kuh, die ich selber gekauft habe», sagt Vesti. An die finanziellen Folgen möge er gar noch nicht denken: «Wir werden das mit der Versicherung klären müssen.»

Auf der Alp Gamidaur verbringen jeweils rund 50 Mutterkühe und 50 Kälber von verschiedenen Bauern auf der Höhe von rund 1700 Metern den Sommer. Von den 15 toten Tieren gehören Vesti acht: Sechs Kühe und zwei Kälber. Vesti steht aber auch noch vor einem weiteren Problem: Fünf seiner Kälber sind nun ohne Mutterkuh. «Ich weiss noch nicht genau, was mit ihnen geschieht, wir werden sie wohl auf einen anderen Betrieb platzieren müssen.»

Die Kühe wurden am Mittwochabend per Helikopter ins Tal geflogen und werden zu einer Tierkadaver-Sammelstelle gefahren. Das Fleisch von Tieren, die durch einen Blitzschlag getötet werden, kann nicht weiter verwertet werden, bestätigte Vesti gegenüber FM1 Today.

 

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Zweimal Stromausfall am Flumserberg: Gäste erhalten Hälfte der Ticketpreise zurück

Innerhalb weniger Stunden war der Flumserberg zweimal ohne Strom. Für die Unannehmlichkeiten bekommen die Gäste die Hälfte des Ticketpreises zurückerstattet.

Wieder Strom am Flumserberg

Am Flumserberg hat sich die Situation in diesen Minuten wieder entspannt. Wie die Zuständigen der EW Murg und Quarten melden, ist die Stromversorgung wieder gesichert. Diese war um 8.20 Uhr im gesamten Versorgungsgebiet der beiden EW ausgefallen. Betroffen waren die Bergbahnen am Flumserberg und zahlreiche Dörfer und Weiler. Ausgelöst wurde dieser Unterbruch durch eine defekte Hochspannungsleitung des EW Murg. «Durch Um- und Zuschaltungen können die verschiedenen Dörfer sowie das Skigebiet wieder beliefert werden», heisst es in einer Mitteilung an die Redaktion. Am Flumserberg sind alle Anlagen wieder in Betrieb oder nehmen ihn in diesen Minuten wieder auf. Die Lage für die – angesichts des perfekten Wetters – enorm vielen Schneesportfans normalisiert sich.

Stromausfall sorgt für Probleme am Flumserberg

Der Skibetrieb am Samstag Morgen am Flumserberg läuft nicht rund. Wie mehrere Gäste aus dem Schneesportgebiet berichten, standen die Lifte längere Zeit still. An den Kassen bildeten sich lange Wartezeiten. Grund ist ein Stromausfall im EW Murg.

Steinschlag in Vadura – Einsatzkräfte vor Ort

Im Bereich Vadura, in der Nähe des Stausees Mapragg, hat sich am Donnerstag Mittag gegen 13 Uhr ein Steinschlag ereignet. Dieser tangiert auch die Vättnerstrasse. Wie die Kantonspolizei St. Gallen auf Anfrage bestätigte, sind derzeit die Einsatzkräfte vor Ort. Unter anderem klären sie auch ab, ob noch weitere Rutsche drohen. Die Strasse ist nicht komplett gesperrt, sondern kann einspurig befahren werden. Verletzte hat es keine gegeben.

Die Grippewelle rollt an – Ostschweiz stark betroffen

Später als im vergangenen Jahr hat die Grippewelle die Schweiz in der zweiten Januarwoche nun erreicht. Im Vorjahr war die Grippeepidemie bereits im Dezember ausgebrochen. In der Ostschweiz ist das Virus gemäss dem aktuellen Lagebericht des Bundesamtes für Gesundheit weit verbreitet.

Murg: Autofahrerin prallt in Nothaltebucht

Am Mittwoch, 16. Januar, kurz nach 4 Uhr, ist eine 28-jährige Autofahrerin im Murgwaldtunnel auf der Autobahn A3 Richtung Chur mit ihrem Auto in eine Nothaltebucht geprallt. Sie verletzte sich laut Polizeiangaben unbestimmt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.