Donnerstag, 29. Juni 2017 | 14:04

Blitz erschlägt 15 Kühe auf der Alp Gamidaur

Ein Gewitter, das von Dienstag auf Mittwoch über das Sarganserland zog, hatte verheerende Folgen: Auf der Alp Gamidaur oberhalb von Wangs wurden 15 Kühe vom Blitz getroffen, wie FM1 Today berichtet. Drei Bauern haben einen Teil ihrer Kühe verloren. «Das ist sehr hart», sagte einer der Besitzer gegenüber dem Online-Portal.

«Ein Blitzschlag hat die Kühe getroffen», bestätigt im Bericht Ueli Kalberer, Präsident der Alpkorporation Wangs einen Hinweis eines Leser-Reporters von FM1 Today. Für die Bauern sei dies ein Schock: «Es ist ziemlich hart, Kühe auf diese Art zu verlieren», sagt Bauer David Vesti von Wangs. Er habe sechs Mutterkühe und zwei Kälber beim Blitzschlag verloren. Besonders traurig: «Darunter ist auch die erste Kuh, die ich selber gekauft habe», sagt Vesti. An die finanziellen Folgen möge er gar noch nicht denken: «Wir werden das mit der Versicherung klären müssen.»

Auf der Alp Gamidaur verbringen jeweils rund 50 Mutterkühe und 50 Kälber von verschiedenen Bauern auf der Höhe von rund 1700 Metern den Sommer. Von den 15 toten Tieren gehören Vesti acht: Sechs Kühe und zwei Kälber. Vesti steht aber auch noch vor einem weiteren Problem: Fünf seiner Kälber sind nun ohne Mutterkuh. «Ich weiss noch nicht genau, was mit ihnen geschieht, wir werden sie wohl auf einen anderen Betrieb platzieren müssen.»

Die Kühe wurden am Mittwochabend per Helikopter ins Tal geflogen und werden zu einer Tierkadaver-Sammelstelle gefahren. Das Fleisch von Tieren, die durch einen Blitzschlag getötet werden, kann nicht weiter verwertet werden, bestätigte Vesti gegenüber FM1 Today.

 

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Das Spielerlebnis Walensee gewinnt den «Milestone»

Das Entdecker-Abenteuer «Spielerlebnis Walensee» hat den mit 10 000 Franken dotierten Tourismuspreis «Milestone» erhalten. Die Inszenierung rund um den Walensee setzte sich am Dienstag Abend bei der Preisverleihung im Berner Kursaal in der Hauptkategorie «Innovation» gegen sieben weitere nominierte Projekte durch.

Hans Huber wird vermisst

Seit Anfang November ist der in Walenstadt wohnhafte, 71-jährige Hans Huber vermisst. Hinweise über seinen Verbleib sind an die Polizeistation Walenstadt unter 058 229 77 97 oder jede andere Polizeidienststelle zu richten.

«Salamitaktik» bei Mühlerain?

Der geplante Rückbau eines Wohnhauses an der Mühlerainstrasse 1 durch den Gemeinderat sorgt in Bad Ragaz für Diskussionen. Sowohl die Arbeitsgruppe Dorfumfahrung als auch die Verantwortlichen der Grand Resort AG haben mit Einsprachen reagiert. Gemeindepräsident Daniel Bühler weist die Befürchtungen zurück.

Fliesst Quartens Abwasser bald auf dem «Seeweg» nach Bilten?

Die Quartnerinnen und Quartner befinden am 25. November über den Anschluss ihrer ARA Mittensee mittels einer Leitung durch den Walensee an die ARA Bilten. An einer Informationsveranstaltung in Unterterzen hat Präsident Erich Zoller am Donnerstagabend die zahlreichen Vorteile für die Gemeinde hervorgehoben.

Höchstzahlen dank Tiefpreisen

Black Friday, Cyber Monday und der Singles Day: Die amerikanischen Shopping-Trends sind zwar in die Schweiz übergeschwappt, konnten aber noch nicht wirklich an Land gewinnen. Auch dieses Jahr werden voraussichtlich nicht alle Läden im Sarganserland bei der Rabattschlacht um Tiefstpreise kämpfen.

Kritik am geplanten Umzug der Psychiatrie Süd nach Sargans

Die St. Gallischen Psychiatrie-Dienste Süd verlagern ihren Standort von Trübbach in der Gemeinde Wartau nach Sargans. Beide Gemeindepräsidenten und die Kauf AG als Liegenschaftsbesitzerin kritisieren den Entscheid, zumal für die Psychiatrie in Sargans auf der grünen Wiese neu gebaut wird.