Donnerstag, 29. Juni 2017 | 14:04

Blitz erschlägt 15 Kühe auf der Alp Gamidaur

Ein Gewitter, das von Dienstag auf Mittwoch über das Sarganserland zog, hatte verheerende Folgen: Auf der Alp Gamidaur oberhalb von Wangs wurden 15 Kühe vom Blitz getroffen, wie FM1 Today berichtet. Drei Bauern haben einen Teil ihrer Kühe verloren. «Das ist sehr hart», sagte einer der Besitzer gegenüber dem Online-Portal.

«Ein Blitzschlag hat die Kühe getroffen», bestätigt im Bericht Ueli Kalberer, Präsident der Alpkorporation Wangs einen Hinweis eines Leser-Reporters von FM1 Today. Für die Bauern sei dies ein Schock: «Es ist ziemlich hart, Kühe auf diese Art zu verlieren», sagt Bauer David Vesti von Wangs. Er habe sechs Mutterkühe und zwei Kälber beim Blitzschlag verloren. Besonders traurig: «Darunter ist auch die erste Kuh, die ich selber gekauft habe», sagt Vesti. An die finanziellen Folgen möge er gar noch nicht denken: «Wir werden das mit der Versicherung klären müssen.»

Auf der Alp Gamidaur verbringen jeweils rund 50 Mutterkühe und 50 Kälber von verschiedenen Bauern auf der Höhe von rund 1700 Metern den Sommer. Von den 15 toten Tieren gehören Vesti acht: Sechs Kühe und zwei Kälber. Vesti steht aber auch noch vor einem weiteren Problem: Fünf seiner Kälber sind nun ohne Mutterkuh. «Ich weiss noch nicht genau, was mit ihnen geschieht, wir werden sie wohl auf einen anderen Betrieb platzieren müssen.»

Die Kühe wurden am Mittwochabend per Helikopter ins Tal geflogen und werden zu einer Tierkadaver-Sammelstelle gefahren. Das Fleisch von Tieren, die durch einen Blitzschlag getötet werden, kann nicht weiter verwertet werden, bestätigte Vesti gegenüber FM1 Today.

 

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Seniorin in ihrem Auto ausser Kontrolle

Am Donnerstagvormittag hat eine 86-jährige Frau in Buchs die Kontrolle über ihr Auto verloren. Nach mehreren Kollisionen prallte das Auto an der Grünaustrasse in ein Schaufenster. Die Fahrerin wurde unbestimmt verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken, wie die Polizei schreibt.

Alfa Giulietta in Diebeshand

In Walenstadt hat eine Alfa Romeo Giulietta den «Besitzer» gewechselt: Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt, hat zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen an der Sarganserstrasse eine unbekannte Täterschaft ein Fenster einer Autogarage eingeschlagen. Sie stahl einen Schlüssel und entwendete das entsprechende Auto auf dem Vorplatz. Die Alfa Romeo Giulietta war ist in Grau lackiert, ohne Kennzeichen und mit einem Kleeblatt-Aufkleber auf einer Seite. Am Fenster entstand Sachschaden von rund 200 Franken.

Areg will Sondernutzungsplan Justushof nicht bewilligen

Das Amt für Raumentwicklung und Geoinformation des Kantons St. Gallen will den vom Flumser Gemeinderat am 22. Januar 2018 erlassenen Sondernutzungsplan Justushof nicht genehmigen. Grund dafür ist in erster Linie der Erhaltungswunsch der Villa Gassner. Der Ball liegt jetzt bei der politischen Gemeinde Flums.

Walenstadt: Kollision zwischen Lieferwagen und Auto

Gestern Montagnachmittag ist es auf der Sarganserstrasse in Walenstadt zu einer Kollision zwischen einem Lieferwagen und einem Auto gekommen. Der Autofahrer wurde leicht verletzt.

Kantonspolizei St. Gallen bestätigt Schädelfund in Vilters

Ein Passant hat in Vilters den Schädel eines seit August 2018 vermissten Asylsuchenden gefunden. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte am Dienstag Vormittag gegenüber dem «Sarganserländer» eine entsprechende Meldung von «20 Minuten online».

Wohnsitztrick befreit nicht vom Schulbesuch

Das Bundesgericht stützt die kompromisslose Durchsetzung der Schulpflicht. Ein Elternpaar aus Walenstadt sah sich von den kommunalen Behörden dahingehend übermässig gegängelt. In Lausanne hat es nun aber den Kürzeren gezogen.