Freitag, 12. Oktober 2018 | 11:37

Bommerstein fängt bei Dacharbeiten Feuer

Bei Umbauarbeiten eines Privaten ist es am Freitag im ehemaligen Asylzentrum Bommerstein in Mols zu einem Brand gekommen. Um 9.23 Uhr ging der Alarm bei der Kantonspolizei St. Gallen ein, um 10.18 Uhr war der Brand bereits gelöscht.

Mols.– Der Mottbrand sei bei Lötarbeiten am Dachstuhl des Gebäudes ausgebrochen, wie die Kantonspolizei St. Gallen noch am Freitag informiert. Da sich in der Dachgaube starker Rauch und ein Feuer entwickelt hatte, ist die örtliche Feuerwehr kurz nach Eingang des Alarms um 9.23 Uhr ausgerückt. Laut Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei, hat die Feuerwehr die Dachstelle abgedeckt und so den Brand schnell unter Kontrolle gebracht. Um 10.18 Uhr sei das Feuer gelöscht gewesen, Personen seien keine zu Schaden gekommen. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Auch in Mels werden Waffen gesammelt

Die Kantonspolizei St. Gallen führt im laufenden Monat Waffensammelaktionen in den einzelnen Regionen durch. Morgen Samstag, 20. Oktober, auch in Mels.

Sarganserland im Durchschnitt, Preisexplosion im Werdenberg

Im 10-Jahres-Vergleich haben sich die Preise für Wohneigentum in der Ostschweiz um durchschnittlich die Hälfte verteuert. Spitzenreiter ist das Werdenberg mit plus 88 Prozent, im Sarganserland sind es plus 49 Prozent.

Projekt für Hochwasserschutz in Flums abstimmungsreif

Die Flumser Bevölkerung stimmt im Februar nächsten Jahres über einen Bruttokredit von 4,4 Millionen Franken zur Realisierung des Hochwasserschutzprojektes Schils ab. Die öffentliche Auflage ist angelaufen.

Der Traumsommer heizt die Gästezahlen am Berg an

Die Sommersaison, die am Wochenende am Flumserberg beendet wird, bricht alle Rekorde. Niemals zuvor durften die Bergbahnen (BBF) mehr Besucherinnen und Besucher begrüssen. Keine Rolle haben bei diesem Erfolg flexible Preismodelle gespielt – die BBF erteilen den «ruinösen Dumpingpreisen» eine klare Absage.

Bijouterie Stucky – Einbruch mit brachialer Gewalt

In Bad Ragaz ist in der Nacht von Montag auf den heutigen Dienstag in die Bijouterie Stucky eingebrochen worden. Wie Inhaber Remo Stucky gegenüber dem «Sarganserländer» bestätigte, hätten die Diebe mit grosser Gewalt und mit Spezialwerkzeugen auf die gepanzerten Schaufensterscheiben eingeschlagen. Schiesslich habe dieses aus der Verankerung gerissen werden können. Wie hoch die Deliktsumme ist, ist vorerst nicht bekannt. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte auf Anfrage den Einbruch. Sie kündigte für den Lauf des Tages eine Medienmitteilung mit weiteren Informationen an. ( Ausführlicher berichten wir in der gedruckten Ausgabe vom Mittwoch).

Spielerisch zum Meilenstein?

Sechs Spielplätze rund um den Walensee werden durch eine rätselhafte Geschichte miteinander verbunden und damit zum «Entdecker-Abenteuer»: Dies ist die Idee hinter dem Spielerlebnis Walensee. Seit Juni gehört es zur touristischen Landschaft der Schweiz und speziell der Ferienregion Heidiland. Die Macher sind sehr zufrieden mit dem Start: Rund 800 Entdecker-Sets seien aktuell im Umlauf. Das i-Tüpfelchen dazu ist die Nomination zum «Milestone 2018».