Montag, 28. November 2016 | 19:37

Brandserie: Identität des Verhafteten bekannt

Die Identität der im Zusammenhang mit einem Brand in Sargans verhafteten Person ist bekannt. Es ist ein Schreiner, dessen Betrieb bei früheren Feuern auch betroffen gewesen ist.

von Reto Vincenz

Die Staatsanwaltschaft St. Gallen bestätigte den publik gewordenen Namen gegenüber «Tele Ostschweiz», wie «FM1 Today» am Montag Nachmittag meldete. Auch dem «Sarganserländer» lag das Facebook-Profil des mutmasslichen Brandstifters vor. Die Schreinerei des Verdächtigen, der in der Nacht vom vergangenen Samstag auf Sonntag bei einem Scheunenbrand an der Rheinstrasse verhaftet wurde (der «Sarganserländer» berichtete), war im Juni ebenfalls von der Brand­serie betroffen. Offen ist, für wie viele der insgesamt sieben Brände der mutmassliche Brandstifter die Verantwortung trägt. Dazu wollte die Staatsanwaltschaft gestern auch auf Nachfrage des «Sarganserländers» nichts sagen. Sie bestätigte aber, dass sie für den 36-jährigen Untersuchungshaft beantragt hat. Ein Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen hatte bereits am Sonntag gegenüber dem «Sarganserländer» gesagt, dass sie untersuche, ob der Verhaftete auch für andere Brände in Sargans verantwortlich ist. Insgesamt hatte es in diesem Jahr in Sargans siebenmal gebrannt. Personen wurden nie in Mitleidenschaft gezogen, der Sachschaden war aber in der Regel gross. Zudem sorgte die Brandserie für grosse Ängste in Sargans, insbesondere bei den Anwohnern der häufig betroffenen Rheinstrasse.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Altes, Neues und Bewährtes

Güsel Güggsler, Frauäfürz, Nidbärg-Tüüfel: Schnitzelbankgruppen kommen, aber sie gehen auch. Nicht zuletzt deshalb hätte übermorgen Sonntag beinahe die Bölläschnätzlätä in Mels nicht stattfinden können. Die Geburt verschiedener neuer Gruppen wie den Nasägrüblärn und den Malausa Mungglern lässt aber hoffen, dass die heimischen Schnitzelbänke nicht aussterben – sondern sich im Gegenteil sogar neu formieren.

Bus nach St. Margrethenberg ist «nicht in Gefahr»

Die Postautolinie «Pfäfers – St. Margrethenberg» hat gemäss Bund mit den schlechtesten Kostendeckungsgrad aller Buslinien in der Schweiz. Ist die Linie nun gefährdet? Ganz klar Nein, heisst es beim St. Galler Amt für öffentlichen Verkehr. Die Zahlen des Bundes hätten Erklärungsbedarf.

Die Melser Fasnacht tanzt bis in die Morgenstunden

Die beim Kanton St. Gallen eingereichte aufsichtsrechtliche Beschwerde rund um die Melser Fasnacht ist vom Tisch. Sie wurde zurückgezogen, nachdem die Huttlis in «Böllenhausen» in grossem Stil mobilgemacht hatten. Trotzdem bleiben einige Nachwehen.

Saisonende für Babic nach Kreuzbandriss

Eine ganz bittere Pille muss der Stadtner Fussballprofi Boris Babic schlucken: Die am Sonntag erlittene Knieverletztung entpuppte sich als Kreuzbandriss, wie der FC St. Gallen mitteilen musste

Beschwerde zurückgezogen – die Melser Fasnacht findet statt!

Der Melser Fasnacht wird nicht um 22 Uhr der Stecker gezogen – wie Thomas Zuber, Leiter Rechtsdienst beim St. Galler Volkswirtschaftsdepartement, am Dienstag Morgen gegenüber dem «Sarganserländer» sagte, ist die beim Kanton deponierte aufsichtsrechtliche Beschwerde zurück gezogen worden. Damit findet die Melser Fasnacht definitiv statt.

Politik will Spital-VR bremsen

Der Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde hat gestern düstere Zahlen für 2019 und 2020 präsentiert. Das provozierte im Kantonsrat zwei dringliche Vorstösse, einer davon mit dem Ziel, präjudizierende Beschlüsse des Spital-VR zu verhindern.