Mittwoch, 7. September 2016 | 21:14

Carina Cappellari will an der WM in die Top Ten rasen

Im letzten Rennen der Weltcup-Saison zeigte sich die Downhill-Bikerin Carina Cappellari erneut stark. Die Stadtnerin ist bereit für die WM vom Wochenende.

Christian Weder

Im letzten Rennen der Weltcup-Saison in Vallnord (Andorra) belegte Carina Cappellari Rang zwölf mit einem Rückstand von rund 46 Sekunden auf Rachel ­Atherton, die Gesamtweltcup-Siegerin aus Grossbritannien. Im Weltcup-Gesamtklassement erreichte Cappellari so den neunten Platz. Somit hat sie ein erstes Ziel erreicht.
Nun möchte die Stadtnerin auch an den Weltmeisterschaften am kommenden Sonntag in die Top Ten fahren. Die 25-Jährige reiste am Montag gleich von Andorra nach Val di Sole (Italien). «Die Strecke ist eine meiner Lieblingsstrecken und ich freue mich sehr auf das Rennen», so Cappellari. Sie wird die einzige Schweizerin sein, da sich Emilie Siegenthaler vor dem Weltcupfinale verletzt hatte und nicht starten kann.
Besondere WM-Atmosphäre
«Eine Weltmeisterschaft ist immer eine etwas andere Atmosphäre. Es geht um einen entscheidenden Lauf, die Stimmung ist aber immer besonders cool.» Auch reise sie – anders wie an den Weltcups – nicht mit dem Team, sondern mit der Nationalmannschaft. Somit werde sie auch Teil einer neuen Gruppe und versuche, für die Schweiz ihr Bestes zu geben, so Cappellari.
Einen zusätzlichen Motivationsschub bekommt sie durch ihre halbe Verwandtschaft, die am Streckenrand stehen werden. «Die Eltern, Schwester, Onkel, Gotte, Cousine und Cousin sind an der Strecke und feuern mich an.»
Trainingslager auf WM-Strecke
Die Stadtnerin fühlt sich für die WM gut vorbereitet. «Wir waren während dreier Tage auf der Strecke im Trainingslager, sie gefällt mir, und natürlich ist das Training vor dem Rennen wichtiger, aber zumindest weiss ich, was auf mich zukommt», erläuterte Cappellari.
«Nach meinem neunten Rang vom Vorjahr möchte ich auch dieses Jahr in die Top Ten fahren», so die Downhillerin, die mittlerweile in Chur wohnt. Das Training beginnt heute auf der 2200 Meter langen Strecke, der Zeitlauf ist auf Samstag angesetzt und das WM-Rennen der Frauen beginnt am Sonntag um 12.45 Uhr.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.