Mittwoch, 7. September 2016 | 21:14

Carina Cappellari will an der WM in die Top Ten rasen

Im letzten Rennen der Weltcup-Saison zeigte sich die Downhill-Bikerin Carina Cappellari erneut stark. Die Stadtnerin ist bereit für die WM vom Wochenende.

Christian Weder

Im letzten Rennen der Weltcup-Saison in Vallnord (Andorra) belegte Carina Cappellari Rang zwölf mit einem Rückstand von rund 46 Sekunden auf Rachel ­Atherton, die Gesamtweltcup-Siegerin aus Grossbritannien. Im Weltcup-Gesamtklassement erreichte Cappellari so den neunten Platz. Somit hat sie ein erstes Ziel erreicht.
Nun möchte die Stadtnerin auch an den Weltmeisterschaften am kommenden Sonntag in die Top Ten fahren. Die 25-Jährige reiste am Montag gleich von Andorra nach Val di Sole (Italien). «Die Strecke ist eine meiner Lieblingsstrecken und ich freue mich sehr auf das Rennen», so Cappellari. Sie wird die einzige Schweizerin sein, da sich Emilie Siegenthaler vor dem Weltcupfinale verletzt hatte und nicht starten kann.
Besondere WM-Atmosphäre
«Eine Weltmeisterschaft ist immer eine etwas andere Atmosphäre. Es geht um einen entscheidenden Lauf, die Stimmung ist aber immer besonders cool.» Auch reise sie – anders wie an den Weltcups – nicht mit dem Team, sondern mit der Nationalmannschaft. Somit werde sie auch Teil einer neuen Gruppe und versuche, für die Schweiz ihr Bestes zu geben, so Cappellari.
Einen zusätzlichen Motivationsschub bekommt sie durch ihre halbe Verwandtschaft, die am Streckenrand stehen werden. «Die Eltern, Schwester, Onkel, Gotte, Cousine und Cousin sind an der Strecke und feuern mich an.»
Trainingslager auf WM-Strecke
Die Stadtnerin fühlt sich für die WM gut vorbereitet. «Wir waren während dreier Tage auf der Strecke im Trainingslager, sie gefällt mir, und natürlich ist das Training vor dem Rennen wichtiger, aber zumindest weiss ich, was auf mich zukommt», erläuterte Cappellari.
«Nach meinem neunten Rang vom Vorjahr möchte ich auch dieses Jahr in die Top Ten fahren», so die Downhillerin, die mittlerweile in Chur wohnt. Das Training beginnt heute auf der 2200 Meter langen Strecke, der Zeitlauf ist auf Samstag angesetzt und das WM-Rennen der Frauen beginnt am Sonntag um 12.45 Uhr.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.

Vermisster Walenstadter tot aufgefunden

Der seit Anfang Monat vermisste Mann aus Walenstadt ist am Dienstag (13. November) im Fürstentum Liechtenstein tot aufgefunden worden.

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.

80-Jähriger verunfallt tödlich

Murg.– Ein 80-jähriger Mann ist am Dienstagnachmittag in Murg mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug von der Dachspalten-Strasse abgekommen und eine steile Böschung hinuntergestürzt. Dabei wurde er tödlich verletzt. Das Fahrzeug überschlug sich und kam rund 30 Meter unterhalb der Strasse zum Stillstand, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Dabei dürfte der 80-Jährige, der im Kanton Glarus wohnte, aus dem Wagen gefallen und überrollt worden sein. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen. (sda)