Mittwoch, 7. September 2016 | 21:14

Carina Cappellari will an der WM in die Top Ten rasen

Im letzten Rennen der Weltcup-Saison zeigte sich die Downhill-Bikerin Carina Cappellari erneut stark. Die Stadtnerin ist bereit für die WM vom Wochenende.

Christian Weder

Im letzten Rennen der Weltcup-Saison in Vallnord (Andorra) belegte Carina Cappellari Rang zwölf mit einem Rückstand von rund 46 Sekunden auf Rachel ­Atherton, die Gesamtweltcup-Siegerin aus Grossbritannien. Im Weltcup-Gesamtklassement erreichte Cappellari so den neunten Platz. Somit hat sie ein erstes Ziel erreicht.
Nun möchte die Stadtnerin auch an den Weltmeisterschaften am kommenden Sonntag in die Top Ten fahren. Die 25-Jährige reiste am Montag gleich von Andorra nach Val di Sole (Italien). «Die Strecke ist eine meiner Lieblingsstrecken und ich freue mich sehr auf das Rennen», so Cappellari. Sie wird die einzige Schweizerin sein, da sich Emilie Siegenthaler vor dem Weltcupfinale verletzt hatte und nicht starten kann.
Besondere WM-Atmosphäre
«Eine Weltmeisterschaft ist immer eine etwas andere Atmosphäre. Es geht um einen entscheidenden Lauf, die Stimmung ist aber immer besonders cool.» Auch reise sie – anders wie an den Weltcups – nicht mit dem Team, sondern mit der Nationalmannschaft. Somit werde sie auch Teil einer neuen Gruppe und versuche, für die Schweiz ihr Bestes zu geben, so Cappellari.
Einen zusätzlichen Motivationsschub bekommt sie durch ihre halbe Verwandtschaft, die am Streckenrand stehen werden. «Die Eltern, Schwester, Onkel, Gotte, Cousine und Cousin sind an der Strecke und feuern mich an.»
Trainingslager auf WM-Strecke
Die Stadtnerin fühlt sich für die WM gut vorbereitet. «Wir waren während dreier Tage auf der Strecke im Trainingslager, sie gefällt mir, und natürlich ist das Training vor dem Rennen wichtiger, aber zumindest weiss ich, was auf mich zukommt», erläuterte Cappellari.
«Nach meinem neunten Rang vom Vorjahr möchte ich auch dieses Jahr in die Top Ten fahren», so die Downhillerin, die mittlerweile in Chur wohnt. Das Training beginnt heute auf der 2200 Meter langen Strecke, der Zeitlauf ist auf Samstag angesetzt und das WM-Rennen der Frauen beginnt am Sonntag um 12.45 Uhr.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Einfamilienhaus in Heiligkreuz fängt Feuer

Am Samstagmorgen, 13. Juli, kurz nach 4 Uhr, ist in einem Einfamilienhaus an der Tscherfingergasse in Heiligkreuz ein Brand im Dachstock entdeckt worden. Die Brandursache wird abgeklärt, wie die Polizei mitteilt. Der Bewohner wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Gaffer werden angezeigt

Die Kantonspolizei St. Gallen hat nach dem tödlichen Unfall auf der A1 bei Gossau rund ein Dutzend Gaffer angezeigt, die mit Handy am Steuer erwischt wurden.

Potenzial der Schils wird seit Jahrhunderten genutzt

Beim Projektstart zur Erneuerung des Kraftwerkes Schils erinnerte Gemeindepräsident Christoph Gull an die bis ins Mittelalter zurückreichende Nutzung der Wasserkraft dieses Wildbaches. Die Initianten zeigten sich erfreut, dass sie bei der Baubewilligung nicht mit Einsprachen konfrontiert wurden.

Die «altehrwürdige Dame» ist wachgeküsst – nur anders

Nach fünfmonatiger Renovation ist der «Quellenhof» in Bad Ragaz seit dem 1. Juli wieder geöffnet. Gestern Mittwoch, just am 150. Jahrestag des Grand Hotels, zeigten Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und Architekt eindrücklich, dass sie den Spagat geschafft und die Tradition des Hauses mit der Neuzeit verbunden haben.

Rumäne will mit Spendenformularen betrügen

Die Kantonspolizei St.Gallen hat im Melser Riet rund um die dortigen Einkaufszenter einen 34-jährigen Rumänen festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, mittels gefälschtem Spendenformular Betrüge begangen zu haben. Zuvor dürfte er einer Frau in Buchs bereits Geld gestohlen haben, heisst es in einer Medienmitteilung dazu.

Geteilte Meinungen zum Rückzieher des Kantons

Die Reaktionen zur Neuauflage der dritten Etappe des Hochwasserschutz-Projektes Seez durch den Kanton fallen unterschiedlich aus. Namentlich in Mels und in Flums-Grossberg gibt es verschiedene Meinungen.