Dienstag, 19. November 2019 | 15:31

Chauffeuse sperrt Betrunkenen im Bus ein

In der Stadt St. Gallen hat ein betrunkener 29-jähriger Mann eine Angestellte der Busbetriebe tätlich angegriffen und leicht verletzt.

Nach einem längeren Hin-und-her schloss die Frau den Randalierer im Bus ein und rief die Polizei. Am Samstagmorgen hatten sich zwei Männer vor einer Bushaltestelle in St. Gallen gestritten. Die Buschauffeuse habe versucht, den Streit zu schlichten, teilte die St. Galler Stadtpolizei am Dienstag mit.

Fast den Bus gekapert

Einer der beiden Männer, ein 29-jähriger Somalier, griff die Frau daraufhin tätlich an. Anschliessend versuchte er, in seinem stark alkoholisierten Zustand mit dem Bus samt Passagieren davonzufahren.

Der Buschauffeuse gelang es, ihn zu stoppen und ihm den Schlüssel wegzunehmen. Inzwischen hatten alle Passagiere das Fahrzeug verlassen. Die Frau schloss den Mann daraufhin im Bus ein und rief die Polizei. Der Mann sei zur Ausnüchterung in polizeiliche Gewahrsam genommen worden, heisst es in der Mitteilung. (sda)

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Vierter Weltcupsieg für Julie Zogg

Die Melser Alpin-Snowboarderin Julie Zogg hat in Piancavallo ihren vierten Sieg im Weltcup gefeiert. Die Weltmeisterin liess im italienischen Wintersportort im Parallel-Slalom die gesamte Konkurrenz hinter sich. Im Final gewann die 27-Jährige wie schon bei ihrem Sieg zum Saisonauftakt in Russland gegen die Deutsche Selina Jörg. Im Gesamtweltcup liegt Zogg bei Halbzeit hinter der Deutschen Ramona Hofmeister auf Platz 2. (sda)

Mehr Einwohner in der Region

Die Einwohnerzahl im Sarganserland ist im 2019 angestiegen – wenn auch moderater als in den Jahren davor.

Verwaltungsrat der Spitalverbunde nennt für Spital Walenstadt tiefrote Zahlen

Der Verwaltungsrat der St.Galler Spitalverbunde unterstützt die Regierungsvorlage zur Spitalstrategie mit vier Mehrspartenspitälern und fünf Notfallzentren, wie er am Donnerstag Vormittag mitteilt. Erstmals nennt der Verwaltungsrat in seiner Mitteilung Zahlen zu den einzelnen Spitalstandorten. Demnach hätte das Spital Walentadt in den Jahren 2016 bis 2018 über zwölf Millionen Franken Verlust gemacht. In einer ersten Reaktion wiesen mehrere Sarganserländer Kantonsräte von SVP, CVP und SP gegenüber der Redaktion darauf hin, dass die Zahlen für Walenstadt auch im Kontext des in den letzten Jahren betriebenen Leistungsabbaus am Spital Walenstadt zu sehen seien.

Grosse Einigkeit für den Erhalt des Spitals Walenstadt

Die Bevölkerung des Sarganserlandes sowie Politiker aller Parteien und die Verbände der Region kämpfen geschlossen und aktiv für den Fortbestand des Spitals Walenstadt. Das ist am Dienstagabend an einer Podiumsveranstaltung in Walenstadt deutlich geworden. Der Anlass stiess auf überaus grosses Interesse.

Auto prallt in Hausfassade

In Bad Ragaz ist gestern Dienstag am Abend ein 79-Jähriger mit seinem Auto auf der Sarganserstrasse verunfallt. Er prallte in die Fassade des Kantonalbank-Gebäudes.

Hohe Verluste: Fenster Sulser AG droht die Betriebsschliessung

Das Melser Traditionsunternehmen Fenster Sulser AG steht vor dem Aus. Der Betrieb könnte bereits per Ende April eingestellt werden. 30 Angestellte würden ihren Job verlieren. Die Betroffenheit bei der Leitung ist riesig.