Mittwoch, 20. November 2019 | 18:43

Chef von Churer Treuhandfirma muss fünf Jahre ins Gefängnis

Der ehemalige Verwaltungsratspräsident einer renommierten Churer Treuhandfirma, ein Bad Ragazer Geschäftsmann, muss eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren absitzen. Der 50-Jährige wurde am Mittwoch von einem Gericht in Chur wegen Veruntreuung, Urkundenfälschung und ungetreuer Geschäftsbesorgung verurteilt.

Die Pleite der alteingesessenen Churer Treuhandfirma Allemann, Zinsli und Partner vor rund vier Jahren warf in der Region hohe Wellen. Über 16 Millionen Franken hatte deren Verwaltungsratspräsident und Geschäftsführer veruntreut. Der Mann, der unter einer Spielsucht leidet, verzockte sich an der Börse um knapp sechs Millionen Franken, so dass er sich dauernd neues Geld beschaffen musste.

Von Ende 2010 bis Anfang 2015 wickelte er insgesamt 702 unrechtmässige Transaktionen ab Bankkonten von Kunden ab. Bei der Geldbeschaffung kannte er keine Grenzen. Er fälschte Buchhaltungsbelege und Jahresrechnungen von Kunden, Protokolle und E-Mails, erstellte fiktive Jahresrechnungen sowie Verträge.

Die Liste geschädigter Unternehmen umfasst Firmen vor allem in Chur, aber auch Unternehmen in St. Gallen. Selbst die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Bad Ragaz-Pfäfers schädigte der Mann als deren Kassier. Geld verloren überdies Organisationen wie Pro Natura, die Vogelwarte Sempach oder die Stiftung des Schweizerischen Komitees für Unicef.

Der 50-Jährige bezog einen Lohn von etwa einer halben Million Franken pro Jahr, genoss das Vertrauen seiner Kunden und war regional bekannt. Sein Zwillingsbruder war im Januar 2015 in Chur überraschend an die Öffentlichkeit getreten. Er gab bekannt, dass er Strafanzeige gegen seinen Bruder wegen Verdachts auf Veruntreuung eingereicht hatte.

Auf die Schliche kamen die Behörden dem Treiben des Absolventen der Hochschule St. Gallen und diplomierten Wirtschaftsprüfers, nachdem das Bundesamt für Polizei (fedpol) die Bündner Kantonspolizei einen Verdacht auf Geldwäscherei gemeldet hatte.

Die Bündner Staatsanwaltschaft hatte am Prozess vor dem Regionalgericht Plessur in Chur eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren gefordert. Der Verteidiger plädierte wegen der Spielsucht des Angeklagten auf Milde und verlangte eine dreijährige Freiheitsstrafe, zwei davon im bedingten Vollzug.

Das Gericht sei bei der Beurteilung des Falles in einzelnen Punkten nicht so streng gewesen wie die Staatsanwaltschaft, sagte der Vorsitzende in der kurzen Begründung. Massgebend sei vor allem das umfassende Geständnis des Treuhänders gewesen. (sda)

 

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Start zum ARA-Neubau in Sargans steht bevor

Gut 34 Millionen Franken kostet die Gemeinden Mels, Sargans, Vilters-Wangs und Wartau die Erweiterung der gemeinsamen Abwasserreinigungsanlage Saar in Sargans. Nun ist das Bewilligungsverfahren auf der Zielgeraden, einem plangemässen Baustart im Frühling 2020 dürfte nichts mehr im Wege stehen.

Vierter Weltcupsieg für Julie Zogg

Die Melser Alpin-Snowboarderin Julie Zogg hat in Piancavallo ihren vierten Sieg im Weltcup gefeiert. Die Weltmeisterin liess im italienischen Wintersportort im Parallel-Slalom die gesamte Konkurrenz hinter sich. Im Final gewann die 27-Jährige wie schon bei ihrem Sieg zum Saisonauftakt in Russland gegen die Deutsche Selina Jörg. Im Gesamtweltcup liegt Zogg bei Halbzeit hinter der Deutschen Ramona Hofmeister auf Platz 2. (sda)

Mehr Einwohner in der Region

Die Einwohnerzahl im Sarganserland ist im 2019 angestiegen – wenn auch moderater als in den Jahren davor.

Verwaltungsrat der Spitalverbunde nennt für Spital Walenstadt tiefrote Zahlen

Der Verwaltungsrat der St.Galler Spitalverbunde unterstützt die Regierungsvorlage zur Spitalstrategie mit vier Mehrspartenspitälern und fünf Notfallzentren, wie er am Donnerstag Vormittag mitteilt. Erstmals nennt der Verwaltungsrat in seiner Mitteilung Zahlen zu den einzelnen Spitalstandorten. Demnach hätte das Spital Walentadt in den Jahren 2016 bis 2018 über zwölf Millionen Franken Verlust gemacht. In einer ersten Reaktion wiesen mehrere Sarganserländer Kantonsräte von SVP, CVP und SP gegenüber der Redaktion darauf hin, dass die Zahlen für Walenstadt auch im Kontext des in den letzten Jahren betriebenen Leistungsabbaus am Spital Walenstadt zu sehen seien.

Grosse Einigkeit für den Erhalt des Spitals Walenstadt

Die Bevölkerung des Sarganserlandes sowie Politiker aller Parteien und die Verbände der Region kämpfen geschlossen und aktiv für den Fortbestand des Spitals Walenstadt. Das ist am Dienstagabend an einer Podiumsveranstaltung in Walenstadt deutlich geworden. Der Anlass stiess auf überaus grosses Interesse.

Auto prallt in Hausfassade

In Bad Ragaz ist gestern Dienstag am Abend ein 79-Jähriger mit seinem Auto auf der Sarganserstrasse verunfallt. Er prallte in die Fassade des Kantonalbank-Gebäudes.