Freitag, 17. November 2017 | 16:34

Dänische Rockwool-Gruppe übernimmt Flumroc

Die dänische Rockwool-Gruppe übernimmt alle Anteile der Flumser Flumroc AG. Bisher hielt Rockwool 43,5 Prozent der Aktien am Flumser Unternehmen.

Wie es am Freitag in einer Medienmitteilung heisst, basiere der Kauf auf «einer effizienten und erfolgreichen Geschäftsbeziehung zwischen den beiden Unternehmen, die seit 1969 mit einer Minderheitsbeteiligung von Rockwool aufgrund einer technischen Lizenzvereinbarung bestehe». Gemäss Kurt Frei, CEO von Flumroc, werde das Unternehmen aber auch zukünftig unter der Marke Flumroc agieren.

Wie Philip Baumgartner, Vizepräsident des Flumroc-Verwaltungsrates, erklärte, sei man «angesichts des bevorstehenden Generationswechsels in der Gründerfamilie dankbar, mit Rockwool eine gute Lösung gefunden zu haben, welche Wachstum und Erfolg der Firma Flumroc auf lange Zeit» sicherstelle. (sl)

(Mehr in der gedruckten Ausgabe vom Montag).


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tektonikarena Sardona: Etliche neue Projekte geplant

Nach der Feier des 10-Jahr-Jubiläums 2018 geht es für die Verantwortlichen des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona jetzt um die Zukunft. Die Programmvereinbarung 2020–24 steht vor dem Abschluss.

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.

Sarganserländer Nationalrat durch die Hintertüre?

Bald acht Jahre ist es her, als mit Elmar Bigger (SVP, Vilters) der letzte Sarganserländer aus dem Nationalrat ausgeschieden ist. Seither ist unsere Region in Bern nicht mehr vertreten. Nun könnte sich das ändern. Wird SVP-Kandidat Mike Egger in den Ständerat gewählt, rückt der Stadtner Christof Hartmann für ihn in die grosse Kammer nach. Doch geht es um die nationalen Wahlen, zaudern die lokalen SVP-Vertreter.

Der Bad Ragazer Leuchtturm soll nach Unterterzen wandern

Er war im Sommer 2018 eines der vielen Wahrzeichen der Triennale Bad Ragartz. Nun soll der Leuchtturm vom Guschakopf dorthin umziehen, wo Leuchttürme üblicherweise auch zum Einsatz kommen. Am Ufer des Walensees, an der frisch sanierten Hafenmole von Unterterzen, soll die 8,5-Meter-Skulptur zu stehen kommen.