Dienstag, 26. Mai 2015 | 21:47

Das Gefängnis in Flums bleibt noch bis etwa 2020 in Betrieb

Der Kanton reorganisiert die Gefängnisse und plant in Altstätten den Ausbau auf 126 Plätze. Anschliessend sollen vier regionale Gefängnisse aufgehoben werden.

Jerry Gadient

Die Reorganisationspläne kamen schon vor zwei Jahren auf den Tisch, nun konkretisieren sie sich: Für den Ausbau des Gefängnisses in Altstätten hat der Kanton einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, der bis Ende dieses Jahres entschieden sein soll. Im kantonalen Investitionsplan sind für die Erweiterung von heute 45 auf 126 Plätze 75 Mio. Franken aufgeführt. Bei einer Volksabstimmung im Jahre 2018 ist gemäss einer Mitteilung der Staatskanzlei 2019 mit dem Baubeginn zu rechnen.
Von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten
Nach einer Bauzeit von zwei bis drei Jahren sollen dann die Gefängnisse in Flums, Widnau, Gossau und Bazenheid aufgehoben werden. Was bedeutet, dass die zehn Gefängnisplätze in Flums noch bis etwa 2020 betrieben werden. Dort sind im Polizeigebäude an der Bergstrasse gemäss Auskunft von Joe Keel, dem Leiter des kantonalen Amts für Justizvollzug, nebst Untersuchungshäftlingen Delinquenten untergebracht, die Freiheitsstrafen zwischen wenigen Tagen und mehreren Monaten verbüssen.
Die Verzögerung bei der Reorganisation der Gefängnisse im Kanton St. Gallen hat sich gemäss Keel aufgrund geänderter Bundesvorschriften im Bereich ausländerrechtliche Haft ergeben. Diese haben dazu geführt, dass das in Altstätten vorgesehene Raumprogramm nochmals überarbeitet werden musste, damit der Bund den Bau der neuen Gefängnisplätze subventioniert.
Wie hoch diese Subventionen ausfallen, wird sich bei Vorliegen des konkreten Projekts zeigen. Dieses wird zunächst dem Kantonsrat vorgelegt werden, bevor es zu einer Volksabstimmung kommt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Zweithöchste Katholikin im Kanton ist eine Tscherlerin

Das katholische Kollegium – das Parlament aller Katholikinnen und Katholiken im Kanton St. Gallen – hat gestern das Präsidium neu bestellt. Zur Vizepräsidentin wurde dabei Margrit Hunold-Schoch aus Tscherlach gewählt. Sie dürfte in zwei Jahren Präsidentin werden. Und wäre damit die höchste Katholikin im Kanton.

Pfäfers auf einer Stufe mit Singapur und Istanbul

Von Pfäfers und Valens hinaus in die weite Welt – die Taminabrücke ist in London mit dem «Supreme Award for Structural Engineering Excellence» ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich um die höchste Auszeichnung dieses international renommierten Ingenieurpreises.

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.