Dienstag, 26. Mai 2015 | 21:47

Das Gefängnis in Flums bleibt noch bis etwa 2020 in Betrieb

Der Kanton reorganisiert die Gefängnisse und plant in Altstätten den Ausbau auf 126 Plätze. Anschliessend sollen vier regionale Gefängnisse aufgehoben werden.

Jerry Gadient

Die Reorganisationspläne kamen schon vor zwei Jahren auf den Tisch, nun konkretisieren sie sich: Für den Ausbau des Gefängnisses in Altstätten hat der Kanton einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, der bis Ende dieses Jahres entschieden sein soll. Im kantonalen Investitionsplan sind für die Erweiterung von heute 45 auf 126 Plätze 75 Mio. Franken aufgeführt. Bei einer Volksabstimmung im Jahre 2018 ist gemäss einer Mitteilung der Staatskanzlei 2019 mit dem Baubeginn zu rechnen.
Von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten
Nach einer Bauzeit von zwei bis drei Jahren sollen dann die Gefängnisse in Flums, Widnau, Gossau und Bazenheid aufgehoben werden. Was bedeutet, dass die zehn Gefängnisplätze in Flums noch bis etwa 2020 betrieben werden. Dort sind im Polizeigebäude an der Bergstrasse gemäss Auskunft von Joe Keel, dem Leiter des kantonalen Amts für Justizvollzug, nebst Untersuchungshäftlingen Delinquenten untergebracht, die Freiheitsstrafen zwischen wenigen Tagen und mehreren Monaten verbüssen.
Die Verzögerung bei der Reorganisation der Gefängnisse im Kanton St. Gallen hat sich gemäss Keel aufgrund geänderter Bundesvorschriften im Bereich ausländerrechtliche Haft ergeben. Diese haben dazu geführt, dass das in Altstätten vorgesehene Raumprogramm nochmals überarbeitet werden musste, damit der Bund den Bau der neuen Gefängnisplätze subventioniert.
Wie hoch diese Subventionen ausfallen, wird sich bei Vorliegen des konkreten Projekts zeigen. Dieses wird zunächst dem Kantonsrat vorgelegt werden, bevor es zu einer Volksabstimmung kommt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Verschiedene Meinungen zu möglichem Doppelmandat

Die Sarganserländer Kantonsräte beurteilen den Umstand, dass Regierungsrat Benedikt Würth bei einer Wahl in den Ständerat längere Zeit ein Doppelmandat bekleiden würde, unterschiedlich.

Jugendliche von Zug erfasst und verletzt

Gestern Abend ist eine Jugendliche am Bahnhof in Schiers von einem fahrenden Zug erfasst und verletzt worden. Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen.

Droht im Sarganserland ein Überangebot an Betten?

Das Sarganserland könnte auf eine zu grosse Zahl von stationären Pflegeplätzen zulaufen. Diese Befürchtung äussern drei Kantonsräte im Zusammenhang mit der im Aufbau begriffenen Riva Care AG in Walenstadt.

4000 Franken aus Restaurant geklaut

Sargans.– Zwischen Sonntagabend, 17. Februar, und Montagmorgen sind an der ­Rheinaustrasse in Sargans Unbekannte in ein Restaurant eingebrochen. Sie hätten gewaltsam die Eingangstür geöffnet, die Räumlichkeiten durchsucht und schliesslich eine Kassenschublade mit Serviceportemonnaies und Bargeld im Umfang von rund 4000 Franken mitgehen lassen, schreibt die Polizei. Der Sachschaden beträgt zusätzlich mehrere Hundert Franken. (sl)

Tektonikarena Sardona: Etliche neue Projekte geplant

Nach der Feier des 10-Jahr-Jubiläums 2018 geht es für die Verantwortlichen des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona jetzt um die Zukunft. Die Programmvereinbarung 2020–24 steht vor dem Abschluss.

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.