Donnerstag, 26. Juli 2018 | 17:18

Das Pizol-Feuerwerk im Riet ist abgesagt

Die drei Gemeinden Mels, Vilters-Wangs und Sargans verzichten auf ihr gemeinsames Pizol-Feuerwerk am 1.  August. Der Anlass wäre ein «falsches Signal», heisst es in einer Mitteilung.

Mels/Sargans/Vilters-Wangs.– Das Pizol-Feuerwerk im Riet am 1.  August ist abgesagt. Wie es in einer Medienmitteilung der Verantwortlichen von gestern Donnerstagnachmittag heisst, habe das OK des Feuerwerks unter der Leitung von Thomas Kohler (Mels Tourismus) diesen Entscheid zusammen mit den Vertretungen von Vilters-Wangs und Sargans Tourismus gefällt. Die Veranstalter folgten damit einer Empfehlung der Feuerwehr Pizol.
Wie es im Communiqué heisst, sei der gewählte Standort im Riet bezüglich Sicherheit zwar ideal und auch genügend weit weg vom Waldrand, um die momentanen Bestimmungen der St.  Galler Regierung einzuhalten. Gemäss Kohler wäre eine Durchführung aber ein falsches Signal: «Wir können nicht im Auftrag der öffentlichen Hand ein grosses Feuerwerk zünden, während diese die Bevölkerung gleichzeitig mahnt, vorsichtig damit umzugehen und wenn möglich auf das Abbrennen von Feuerwerk zu verzichten.»
Feuerwerk wird eingelagert
Ärgerlich ist der Verzicht auch für den Verein «Füürzauber», der viele Stunden in die Choreografie und Vorbereitung des Spektakels gesteckt hat. Dieser Aufwand ist allerdings nicht ganz für die Katze, erklärt Martin Boos, Präsident des Füürzaubervereins (Seve­len): «Das Feuerwerk ist vorbereitet, und muss nun fachgerecht zurückgebaut und eingelagert werden. Dann ist es bereit für den 1.  August am Pizol­himmel 2019.» Wer sich nach der Absage nach einer Alternative umsehen will – einige Tipps gibt es auf Seite 3. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.

Sarganserländer Nationalrat durch die Hintertüre?

Bald acht Jahre ist es her, als mit Elmar Bigger (SVP, Vilters) der letzte Sarganserländer aus dem Nationalrat ausgeschieden ist. Seither ist unsere Region in Bern nicht mehr vertreten. Nun könnte sich das ändern. Wird SVP-Kandidat Mike Egger in den Ständerat gewählt, rückt der Stadtner Christof Hartmann für ihn in die grosse Kammer nach. Doch geht es um die nationalen Wahlen, zaudern die lokalen SVP-Vertreter.

Der Bad Ragazer Leuchtturm soll nach Unterterzen wandern

Er war im Sommer 2018 eines der vielen Wahrzeichen der Triennale Bad Ragartz. Nun soll der Leuchtturm vom Guschakopf dorthin umziehen, wo Leuchttürme üblicherweise auch zum Einsatz kommen. Am Ufer des Walensees, an der frisch sanierten Hafenmole von Unterterzen, soll die 8,5-Meter-Skulptur zu stehen kommen.

Sargans: Einbruch in Garagenbetrieb

Sargans.– In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen, 12. Februar, ist eine unbekannte Täterschaft an der Tiefrietstrasse in Sargans in einen Garagenbetrieb eingebrochen. "Sie wuchtete die Eingangstür auf, um sich Zutritt zu den Innenräumen zu verschaffen", heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei St.Gallen. Dort stahl sie einen geringen Bargeldbetrag. Der Sachschaden an aufgebrochenen Türen und Schränken hingegen beträgt laut Polizeiangaben mehrere tausend Franken. (sl)

Und dann war das Tier plötzlich weg

Ein Bündner fasst in Quinten beruflich neu Fuss. Und das mit Erfolg. Dabei muss er allerdings erfahren, dass im beschaulichen Ort am Walensee nicht alles nur Idylle ist. Zwei tote und ein verschwundener Esel, die dem Mann gehörten, geben Rätsel auf.

Neues denken, wagen und umsetzen

Das Wirtschaftsforum an der diesjährigen Siga steht im Zeichen des Themas Innovation. Eine hochkarätige Referentenrunde wird sich damit auseinandersetzen und aufzeigen, weshalb Innovation auch für KMU ein Muss ist.