Mittwoch, 8. Juli 2020 | 18:56

Der BVB kommt wieder nach Bad Ragaz

Der deutsche Fussball-Bundesligist Borussia Dortmund wird zum zehnten Mal sein Sommer-Trainingslager in Bad Ragaz abhalten. Geplant ist der Jubiläumsaufenthalt vom 10. bis 17. August – allerdings ohne Fans.

von Reto Voneschen

Bad Ragaz.– Das muss fast «echte Liebe» sein: Neunmal reiste der Ballspielverein Borussia 09 Dortmund – oder kurz BVB, wie es im Fanjargon heisst – bisher nach Bad Ragaz, um sich jeweils auf die neue Fussball-Bundesligasaison vorzubereiten. Stets wurde der Aufenthalt im Kurort in den höchsten Tönen gelobt – legendär, wie das markante Lachen von Kulttrainer Jürgen Klopp in halb Ragaz zu hören war.

Bislang war das Jubiläum, also der zehnte Sommeraufenthalt des BVB, nur ein Gerücht. Der fiese Coronavirus hatte die Fussballwelt auf den Kopf gestellt. Erst Ende Juni ging die deutsche Bundesliga zu Ende, Dortmund holte zum zweiten Mal in Folge die Vizemeisterschaft. In der Schweiz läuft die Saison in der höchsten Liga noch bis Anfang August. Wann in Deutschland die neue Spielzeit startet, ist aktuell noch offen. Vermutet wird aber zwischen dem 11. und 18. September. So ist eine Planung der Sommertermine für die Bundesligisten eine echte Herausforderung. Die Profis wurden vom Schweizer Cheftrainer Lucien Favre bis Ende Juli mit individuellen Trainingsplänen in die Ferien geschickt, wie der Schweizer Manuel Akanji letzte Woche dem Onlineportal «Watson» verriet. Trainingsstart soll der 30. Juli sein.

Keine öffentlichen Trainings

Den Aufenthalt in Bad Ragaz wollten sich die Borussen auch nicht vom Coronavirus nehmen lassen. Lange war unklar, ob es klappt, nun ist es fix: Vom Montag, 10. August, bis Montag, 17. August, wird der schwarz-gelbe Tross im Kurort weilen. Immer vorausgesetzt natürlich, die Coronapandemie lässt dies zu. Dies betätigte das Grand Resort Bad Ragaz auf Anfrage des «Sarganserländers».

Klar ist aber auch, dass das «Jubiläumstrainingslager» ein tristes für die vielen BVB-Fans sein wird. «Es wird keine öffentlichen Trainings geben», teilt Astrid Hüni vom Grand Resort mit. Dies hätten die Verantwortlichen der Dortmunder schweren Herzens beschlossen, so Hüni. Der Grund, na klar, das Coronavirus.

In der Tat dürfte der Aufwand, die kleinen Tribünen der Sportanlagen Ri-Au coronakonform herzurichten, unverhältnismässig gross sein. Dass Hunderte von BVB-Fans wie in den letzten Jahren dicht gedrängt den einzelnen öffentlichen Trainings beiwohnen, ist derzeit einfach illusorisch. Ohne Zuschauer würden auch die nicht näher genannten Testspiele ausgetragen, liess der BVB den Verantwortlichen in Bad Ragaz ausrichten.

So oder so ist klar: Der schwarz-gelbe BVB-Virus wird stärker sein als der Coronavirus.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Flumserberg Portels: Mit E-Bike tödlich verunglückt

Am Freitag (31. Juli), kurz nach 12 Uhr, ist eine 56-jährige Frau auf der Sässliwiesenstrasse Richtung Flums mit ihrem E-Bike gestürzt und dabei schwer verletzt worden. In der Nacht auf Samstag ist die Frau im Spital verstorben. Die Unfallursache ist unklar und wird durch die Kantonspolizei St. Gallen abgeklärt, wie es in einer Medienmitteilung der Kapo heisst.

Titel verpasst, aber Rang 2 gesichert

Mit einer 6:0-Heimgala hat der FC St. Gallen sein letztes Heimspiel dieser Super-League-Saison gegen den inferioren Absteiger Xamax Neuchatel gewonnen. Da die Youngs Boys aber gleichzeitig gegen Sion mit 1:0 siegten, geht der Titel zum dritten Mal in Serie nach Bern.

Wolf reisst im Schilstal mehrere Schafe

Am Donnerstag, 30. Juli, wurde der kantonale Wildhüter wegen mehreren toten Schafen auf der Alp Fursch im Gemeindegebiet von Flums aufgeboten. Seit vergangenem Montag wurden durch den Wolf insgesamt 19 Schafe gerissen.

Corona und der 1. August: Abstand halten beim Feiern

Der Kanton St. Gallen weist im Hinblick auf den morgigen Nationalfeiertag mit Nachdruck darauf hin, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) warnt ausserdem vor Verletzungen beim Umgang mit Feuerwerk. Und – es ist trocken und heiss.

Weggen-Erlös geht an die Melser Alp Kohlschlag

Coop unterstützt dieses Jahr mit dem Verkauf von 1.-August-Weggen und -Cervelats die Sanierung der Sennerei auf der Melser Alp Kohlschlag. Zu erwarten ist ein namhafter Zustupf an das 1,6 Millionen Franken teure Ausbauprojekt.

Die Wartensteinbahn wird von Corona ausgebremst

Drei Jahre wurde intensiv an ihnen gearbeitet, nun hat das Coronavirus den Plänen für einen Neubau der Wartensteinbahn von Bad Ragaz nach Pfäfers mindestens vorerst einen Strich durch die Rechnung gemacht. Konkret wird auf die Durchführung des Plangenehmigungsverfahrens zum jetzigen Zeitpunkt verzichtet.