Dienstag, 17. Juli 2018 | 23:28

Der Chapfensee macht auch den Fischen das Leben schwer

Der Melser Chapfensee wird zum «Sommerloch-Füller»: Nach den Entenflöhen geht es nun um die Fische – für sie ist das Wasser zu warm. Der Fischereiverein hat deshalb am Montag auf den geplanten Fischeinsatz verzichtet. Eine Besserung der Situation ist nicht in Sicht. Entschärft hat sich die Lage aber am Stausee Mapragg.

von Reto Vincenz

Die anhaltende Niederschlagsarmut und die Hitze machen den Fischern in der Region, und speziell dem Fischereiverein Sarganserland, das Leben schwer. Grund sind die warmen Temperaturen in einem ihrer Hauptgewässer, dem Melser Chapfensee: Er ist zu warm für die Fische. Vereinzelt wurden deshalb bereits tote Tiere ans Ufer angespült. Kein schöner Anblick.

Für den Fischereiverein Sarganser-land ist das doppeltes Ungemach. Einerseits können dessen Mitglieder nicht mehr ungetrübt ihrem Hobby frönen. Andererseits dürfte das auch finanzielle Konsequenzen haben. Denn der Fischereiverein verkauft an interessierte Angelfreunde Tageskarten für seine Pachtgewässer. Ein Angebot, von dem speziell in den Sommerferien reger Gebrauch gemacht wird. Auch aus diesem Grund werden jeweils im Juli zusätzliche Fische ausgesetzt. Wegen der hohen Temperaturen musste der Verein nun aber auf diese Aktion verzichten. Das heisst: Die Chance, im Chapfensee einen Fisch zu fangen ist zwar nach wie vor relativ gut; das Fehlen des zusätzlichen «Juli-Einsatzes» dürfte sich aber – mit der Zeit – bemerkbar machen. Eine Tatsache, die bei Fischern nicht auf Goodwill stösst.

Tierschutz im Fokus

Der Präsident des Fischereivereins Sarganserland, Jonny Tschirky, weiss um diese Nachteile und um die Kritik, auch aus den eigenen Reihen. Gleichwohl ist für ihn der Entscheid des Vereinsvorstandes richtig. Regenbogenforellen seien zwar relativ robust. Überstiegen die Wassertemperaturen aber rund 19 Grad, sei der Lebensraum für sie nicht mehr ideal. Tschirky: «Es geht hier nicht zuletzt auch um den Tierschutz. Wir können nicht guten Gewissens 1000 bis 1500 Fische in ein Gewässer einsetzen, von dem wir genau wissen, dass sie dort keine guten Lebensbedingungen vorfinden.» Offen ist, ob die Aktion nachgeholt wird und ob der reguläre Einsatz im August erfolgen kann. Im Moment, so Tschirky, spitze sich die Situation eher noch zu, als das sie sich entschärfe.

Kohlschlagerbach umgeleitet

Grund für die in diesem Jahr speziell warmen Temperaturen im See ist einerseits die Hitze, in Verbindung mit den ausbleibenden Niederschlägen. Dies führt dazu, dass die natürlichen Zuläufe des Chapfensees wie der Lutzbach kaum Wasser mit sich bringen. Hinzu kommen andererseits die Bauarbeiten des EW Mels, welches derzeit das Kraftwerk Chapfensee saniert und ausbaut. EW-Leiter Erich Riget bestätigte auf Anfrage, dass der Kohlschlagerbach deshalb in diesem Sommer nicht – wie üblich – in den Chapfensee geleitet wird. Das Wasser im See wird infolgedessen kaum ausgewechselt, es bleibt stehen und erwärmt sich. Gemäss Riget wird der Kohlschlagerbach zwar nach Abschluss der Bauarbeiten wieder in den Chapfensee fliessen, damit für die Turbinierung mehr Wasser zur Verfügung steht. Aktuell sei dies wegen der Arbeiten aber unmöglich.

Verständnis für das EW

Jonny Tschirky macht dem EW deshalb keinen Vorwurf. Die gesamte Situation sei für den Fischereiverein zwar nicht einfach, das EW und Erich Riget seien aber verständnisvolle Partner. Tschirky: «Es geht hier nicht darum, Schuldige zu suchen, sondern Lösungen zu finden. Erich Riget und das EW nehmen unsere Anliegen immer ernst. An der aktuellen Situation lässt sich leider aber kaum etwas ändern.»

Glück im Unglück hat der Fischereiverein immerhin mit dem Mapragg-Stausee. Auch dort musste kürzlich auf den Einsatz verzichtet werden. Dies, so die These der Fischer, weil vor Ort ebenfalls Bauarbeiten (Sediment-Abtragungen) im Gange sind. Sie könnten (zu) viel Staub aufgewirbelt haben. Wie auch immer: Gemäss Tschirky hat sich die Lage stabilisiert, es konnten mittlerweile Fische eingesetzt werden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.