Sonntag, 21. Mai 2017 | 11:10

Die Umfahrung Mühlerain wird abgelehnt!!! (Live-Ticker)

Reto Vincenz

11:50 Uhr: Und damit hat es sich denn bereits unerwartet schnell auch mit unserem Live-Ticker. In Bad Ragaz und Walenstadt wurde heute auf den Rathäusern in windeseile gearbeitet und ebenso schnell waren die Protagonisten mit ihren Quotes zur Stelle. Und damit wünschen wir allen weiterhin einen schönen Sonntag. Und weil es an dieser Stelle mittlerweile Pflicht ist: dem FC St. Gallen gleich nachher viel Glück im Spiel gegen die Grasshoppers :-)

--------

11:50 Uhr: Und wir haben noch eine Stellungnahme zu Mühlerain, wieder von einem Gewinner: Hans Werner Widrig (Referendumskomitee Dorfumfahrung Bad Ragaz): Das Nein sei der Einstieg zum gemeinsamen Weg in eine echte Dorfumfahrung, von der alle profitieren. Widrig zeigt sich überzeugt, dass "der Gemeinderat in der jetzigen Zusammensetzung sich seiner Verantwortung bewusst ist und das Gespräch mit allen Beteiligten suchen wird. Am guten Willen unsererseits wird es nicht fehlen".

--------

11:42 Uhr: Jetzt sind die Resultate aus Walenstadt da. Es gibt keine Überraschungen.1501 sagen Ja zur Mehrzweckhalle, nur 251 Nein. Das Reglement über die Nutzungsabgaben wird wuchtig verworfen: 439 Ja, 1262 Nein.

--------

11:37 Uhr: Die Verantwortlichen des Grand Resort stellen für den Montag eine offizielle Medienmitteilung in Aussicht.

--------

11:35 Uhr: Und auch die Gewinner äussern sich, der designierte CEO der Grand Resort Bad Ragaz, Patrick Vogler, zum Ausgang. Wir zitieren:"Wir freuen uns über dieses Bekenntnis der Ragazer Bevölkerung zu ihrem Kurort. Nun sollten wir alle die hitzige Diskussion der letzten Wochen hinter uns lassen und gemeinsam an einem neuen Lösungsvorschlag zu arbeiten. Für die Variante Rosenbergli stehen wir weiter zu unserem Wort, uns als privates Unternehmen an den Kosten mit CHF 5 Mio. zu beteiligen."

--------

11:30 Uhr. Der Bad Ragazer Gemeindepräsident Daniel Büher zeigt in der Niederlage Grösse und hat uns gegenüber sofort Stellung bezogen. Die Bad Ragazerinnen und Bad Ragazer hätten mit hoher Stimmbeteilung klar entschieden, so Bühler. Persönliches Befinden stehe nicht im Vordergrund, es sei ein demokratischer Entscheid gefällt worden. Damit sei die Umfahrung Mühlerain vom Tisch. Die sofortige Aufwertung des Dorfkerns müsse warten, ein Ziel, dass Befürworter und Gegner gleichermassen verfolgen. Der Gemeinderat werde an der nächsten Sitzung das Resultat analysieren und das weitere Vorgehen beraten.

--------

11:25 Uhr: Das Resultat ist eindeutig: 780 Ja / 1490 Nein / Stimmbeteiligung 64 %

--------

11:20 Uhr: Die Umfahrung Mühlerain wird abgelehnt!!!!

--------

11:15 Uhr: Soeben haben wir aus Bad Ragaz vernommen, dass es gar nicht mehr lange geht, bis ein Resultat feststehen soll. Wir warten gespannt.

----------

11:00 Uhr: Einen wunderschönen Sonntag miteinander

Heute fällt endlich ein Entscheid in Sachen Mühlerain und Dorfkernumfahrung Bad Ragaz. In diesem Moment sind die letzten Stimmen abgegeben worden. Wir erwarten einen knappen Ausgang. Wie immer riskieren wir aber auch eine provokative Prognose. Sie lautet: Mühlerain wird abgelehnt, weil die Bad Ragazerinnen und Bad Ragaz so genervt sind von der ewig langen Diskussion, dass sie tendenziell eher «per se» Nein sagen.

Weiter im Fokus heute: Walenstadt. Wir erwarten ein klares Ja zur Mehrzweckhalle und eine ebenso deutliches Nein zum  «Reglement über Nutzungsabgaben für die Verlegung von Leitungen und Kabeln in Gemeindestrasse», wie es korrekt heisst.

Auf nationaler Ebene wird über das Energiegesetz abgestimmt, kantonale Vorlagen gibt es keine.

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.