Freitag, 15. September 2017 | 14:40

Durch Fenster eingebrochen

Mols.– Am Donnerstag, 14. September, ist in der Zeit zwischen 19.30 und 22.30 Uhr eine unbekannte Täterschaft am Büntenweg in Mols in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Die unbekannte Täterschaft verschaffte sich gemäss Kantonspolizei St.Gallen über ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Haus. Dort entwendete sie aus verschiedenen Räumen Bargeld und floh durch das aufgebrochene Fenster in unbekannte Richtung. "Der Sachschaden beträgt ebenfalls mehrere hundert Franken", lautet es vonseiten der Polizei weiter. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Die Grippewelle rollt an – Ostschweiz stark betroffen

Später als im vergangenen Jahr hat die Grippewelle die Schweiz in der zweiten Januarwoche nun erreicht. Im Vorjahr war die Grippeepidemie bereits im Dezember ausgebrochen. In der Ostschweiz ist das Virus gemäss dem aktuellen Lagebericht des Bundesamtes für Gesundheit weit verbreitet.

Murg: Autofahrerin prallt in Nothaltebucht

Am Mittwoch, 16. Januar, kurz nach 4 Uhr, ist eine 28-jährige Autofahrerin im Murgwaldtunnel auf der Autobahn A3 Richtung Chur mit ihrem Auto in eine Nothaltebucht geprallt. Sie verletzte sich laut Polizeiangaben unbestimmt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

WEF beschert auch dem Sarganserland gute Geschäfte

Der Gast, der dem World Economic Forum (WEF) von nächster Woche in Davos die grösste Aufmerksamkeit beschert hätte, kommt nicht. Dennoch wird der Anlass Wellen schlagen – bis in unsere Region.

Drei Personen abseits der Piste am Flumserberg von Lawine verschüttet

Am Dienstagnachmittag kurz nach 12 Uhr, sind bei einem erneuten Lawinenabgang im Skigebiet Flumserberg, drei Personen verschüttet worden. Die drei Skifahrer waren trotz aller Warnungen der letzten Tage abseits der markierten Piste unterwegs. Zwei Männer blieben unverletzt, eine Frau musste leicht verletzt von der Rega ins Spital geflogen werden, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Akute Lawinengefahr macht den Gemeinden zu schaffen

Die aktuelle Wetterlage mit der sehr grossen Lawinengefahr fordert auch die Gemeinden des Sarganserlandes. Gesperrte Strassen, von der Umwelt abgeschnittene Personen und überladene Dächer sind die Folge.

Lawinengefahr: Zahlreiche Strassen im Sarganserland gesperrt

Wegen Lawinengefahr sind im Sarganserland zahlreiche Strassen gesperrt. Betroffen ist vor allem das Taminatal. Nicht passierbar sind bis mindestens morgen Dienstag die Strassen Pfäfers – Vadura - Vättis, Ragol – St. Margrethenberg und Valens – Tschenner - Vasön. Folgende Strassen sind offen: Bad Ragaz – Taminabrücke - Valens, Bad Ragaz – Pfäfers, Sarelli – Pfäfers. Auch die Verbindungsstrasse Walenstadt nach Walenstadtberg bleibt wegen Lawinengefahr bis auf Weiteres gesperrt. Die Notverbindung über die Unterwaldstrasse ist für 4x4 Fahrzeuge mit Kettenobligatorium geöffnet. Auch in anderen Gemeinden kann es zu Einschränkungen kommen. Den Hinweisen der lokalen Behörden ist unbedingt Folge zu leisten. Für den Laufe des Tages sind Neubeurteilungen angesetzt. Weitere Informationen folgen.