Mittwoch, 16. August 2017 | 12:07

E-Bike-Fahrerin in Grabs tödlich verunfallt

Eine 35-jährige Frau ist am Dienstag in Grabs mit ihrem E-Bike beim Überholen eines Traktors gestürzt und vom Anhänger des Traktors überrollt worden. Dabei erlitt sie so schwere Verletzungen, dass sie später im Spital starb.

Die Frau wollte nach 16 Uhr auf der Dorfstrasse, die vom Grabserberg nach Grabs hinunter führt, in einer Kurve einen Traktor mit angehängter Ballenpresse überholen. Wegen eines entgegenkommenden Fahrzeugs versuchte sie auszuweichen und stürzte, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte.

Dabei wurde sie vom Anhänger überrollt und schwer verletzt. Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt und ein Rettungsteam wurde die 35-Jährige ins Spital gebracht. Dort erlag sie ihren Verletzungen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.

Vermisster Walenstadter tot aufgefunden

Der seit Anfang Monat vermisste Mann aus Walenstadt ist am Dienstag (13. November) im Fürstentum Liechtenstein tot aufgefunden worden.

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.