Montag, 26. Juni 2017 | 21:41

Einbrecher in Flums verhaftet

Flums.– Am Freitag, 23. Juni, hat die Kantonspolizei St. Gallen in Flums aufgrund von Ermittlungen einen mutmasslichen Einbrecher festnehmen können. Dem 35-jährigen Schweizer wird vorgeworfen, dass er seit April 2016 mehrere Einbrüche in Mels, Sargans und Walenstadt verübt haben soll. Dabei brach er hauptsächlich Kellerabteile auf und entwendete Lebensmittel. Der Mann ist weitgehend geständig. Die Kantonspolizei St. Gallen wird die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen zukommen lassen. Diese wird die weiteren Massnahmen ergreifen. (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Melser GKZ: Vorbereitungen starten im August

Der Bau des Melser Gemeinde- und Kulturzentrums (GKZ) rückt in greifbare Nähe. Wie die Gemeinde Mels auf Anfrage bestätigte, wird Mitte August mit den Vorbereitungen für Rückbauarbeiten begonnen. Vorbehalten sind die kantonalen Genehmigungen für Gestaltungs- und Teilstrassenplan. Diese gelten aber als Formsache.

Hier sieht der VWL einen Wolf

Die Vereinigung zum Schutz der Weidetierhaltung und ländlichem Lebensraum (VWL) hat am Donnerstag einen Film online gestellt, der gemäss VWL-Angaben auf der Alp Grueb am Flumserberg gedreht wurde. Der VWL spekuliert, ob darauf ein Wolf zu sehen ist, der ein Grossvieh als mögliches Beutetier «austestet». Einen Beleg für die Vermutung gibt es nicht.

Bad Ragaz rüstet sich für die schwarzgelbe «Invasion»

Die Vorfreude ist riesig: Heute ab 16 Uhr trainieren die Fussballstars von Borussia Dortmund wieder in Bad Ragaz. Die Veranstalter haben sich auf einen Grossaufmarsch der Fans vorbereitet,

Auf Weltrekordjagd mit Stadtner Muskelkraft

8,6 Meter lang und 1,7 Meter breit ist das Boot, mit dem vier junge Schweizer im Rahmen des härtesten Ruderwettkampfes der Welt, der Talisker Whisky Atlantic Challenge, den Atlantik überqueren wollen. Mit dabei ist auch ein Sarganserländer – Laurenz Elsässer aus Walenstadt.

Erneut Jungwölfe am Calanda, diesmal sind es acht Tiere

Das Wolfsrudel am Calanda hat sich zum sechsten Mal in Folge fortgepflanzt. Dieser Nachweis ist der Bündner Wildhut gelungen – dank Bildern aus einer Fotofalle. Im Taminatal ist man wenig erbaut.

Acht junge Calanda-Wölfe

Die Calanda-Wölfe haben sich vermehrt: gleich acht Welpen sind der Bündner Wildhut in die «Fotofalle» getappt, wie die Bündner Staatskanzlei mitteilt. Das Wolfsrudel am Calanda hat sich damit zum sechsten Mal in Folge fortgepflanzt. In den vergangenen fünf Jahren sind im Laufe des Herbstes jeweils fünf bis sieben Welpen beobachtet bzw. genetisch nachgewiesen worden.