Dienstag, 21. März 2017 | 16:32

Fall Marija: Busse wegen Drohung

Ein 45-jähriger Schweizer wurde für ein Facebookeintrag in Zusammenhang mit der Ausweisung von Marija Milunovic bestraft. Er bedrohte den Leiter des Migrationsamtes des Kantons St.Gallen, wie die Staatsanwaltschaft gestern mitteilte. Sinngemäss hatte der Gebüsste geschrieben, dass der Leiter des Migrationsamtes des Kantons St.Gallen sich einen Strick nehmen solle, bevor es andere tun.

Er wäre persönlich der Henker des namentlich genannten Beamten, wenn die Todesstrafe wieder eingeführt würde. Er beschimpfte ihn in seinem Eintrag mehrfach. Die Staatsanwaltschaft erliess im Februar einen Strafbefehl gegen den Urheber des Eintrages wegen mehrfacher Beschimpfung und versuchter Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte. Er wurde mit einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 110 Franken sanktioniert. Für die Geldstrafe erhielt er eine Probezeit von drei Jahren. Bezahlen muss er hingegen eine Busse in der Höhe von 300 Franken und die Verfahrenskosten von 400 Franken. Die Situation von Marija selber hat sich in den letzten Tagen nicht verändert. Sie befindet sich in Serbien. Das Liechtensteiner Ausländer- und Passamt befasst sich derzeit mit ihrem im «Ländle» gestellten Au-Pair-Gesuch. Der Entscheid ist hängig. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Pascale Dürr: «Artikel auf 'Blick online' stellt Sachverhalt falsch dar»

Die Stadtner Schulratspräsidentin Pascale Dürr hat am Donnerstag Mittag schriftlich Stellung zu den Online-Berichterstattungen rund um ein Abschlussfest einer Stadtner Oberstufenschulklasse bezogen. Die Artikel basieren auf einem offenen Brief von Eltern, deren Kinder an dem Fest teilgenommen hatten. Darin wird ausgeführt, Dürr habe den Jugendlichen harten Alkohol zur Verfügung gestellt. Nach dem «Blick» berichtete auch der «Sarganserländer» am Mittwoch Abend online. Am Donnerstag nahmen zahlreiche weitere nationale Medienportale das Thema mit Verweis auf «Blick online» auf. Dürr wies am Donnerstag Mittag insbesondere die Darstellung von «Blick online» als falsch zurück. Weder habe sie das Fest organisiert, noch sei sie eine Aufsichtspflicht eingegangen, schreibt Dürr. Falsch sei auch, dass sie den Jugendlichen den Alkohol in einer Kiste überreicht habe. Auch gebe es keine Hinweise für ein stattgefundenes «Saufgelage», so Dürr. Der «Sarganserländer» publiziert die schriftliche Stellungnahme der Stadtner Schulratspräsidentin nachfolgend im Originalwortlaut.

Stadtner Schulratspräsidentin nach Schulschlussfest in der Kritik

Die Walenstadter Schulratspräsidentin Pascale Dürr soll für eine Abschlussklasse der dritten Oberstufe «harten» Alkohol besorgt und diesen den Minderjährigen für eine Schulschlussfeier in Flumserberg ohne Aufsicht zur Verfügung gestellt haben. Betroffene Eltern üben in einem offenen Brief harsche Kritik – Dürr wollte am Mittwoch (8. Juli) keine Stellung nehmen und vertröstete auf den Donnerstag (9. Juli). Am späteren Mittwoch Abend machte dann «Blick online» die Geschichte aber bereits publik.

Der BVB kommt wieder nach Bad Ragaz

Der deutsche Fussball-Bundesligist Borussia Dortmund wird zum zehnten Mal sein Sommer-Trainingslager in Bad Ragaz abhalten. Geplant ist der Jubiläumsaufenthalt vom 10. bis 17. August – allerdings ohne Fans.

Investitionen in «Oskar» bringen nur bedingt Vorteile

Vergangene Woche hat die St. Galler Regierung eine Million Franken zur Entlastung der Tourismusbranche im Kanton gesprochen. Konkret soll in die Gästekarte «Oskar» investiert werden – ein Projekt, das in einer Grenzregion wie dem Sarganserland kaum vertreten und nicht gänzlich unumstritten ist.

Tödlicher Unfall auf der A3 – Autobahn bleibt länger gesperrt

Bei einem schweren Selbstunfall im Bereich des Raischiben-Tunnels auf der A3 am Walensee, hat heute Dienstagvormittag eine Person ihr Leben verloren, wie der Leiter Kommunikation der Kantonspolizei St. Gallen, Hanspeter Krüsi, gegenüber dem «Sarganserländer» sagte. Eine weitere Person wurde schwer verletzt.

Schwerer Unfall im Raischiben-Tunnel – Rettungskräfte im Einsatz

Im Bereich des Raischiben-Tunnels auf der A3 entlang des Walensees hat es am Dienstag Vormittag in Fahrtrichtung Zürich einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Die Rettungskräfte sind aktuell (12 Uhr) mit einem Grossaufgebot vor Ort.