Dienstag, 21. März 2017 | 16:32

Fall Marija: Busse wegen Drohung

Ein 45-jähriger Schweizer wurde für ein Facebookeintrag in Zusammenhang mit der Ausweisung von Marija Milunovic bestraft. Er bedrohte den Leiter des Migrationsamtes des Kantons St.Gallen, wie die Staatsanwaltschaft gestern mitteilte. Sinngemäss hatte der Gebüsste geschrieben, dass der Leiter des Migrationsamtes des Kantons St.Gallen sich einen Strick nehmen solle, bevor es andere tun.

Er wäre persönlich der Henker des namentlich genannten Beamten, wenn die Todesstrafe wieder eingeführt würde. Er beschimpfte ihn in seinem Eintrag mehrfach. Die Staatsanwaltschaft erliess im Februar einen Strafbefehl gegen den Urheber des Eintrages wegen mehrfacher Beschimpfung und versuchter Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte. Er wurde mit einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 110 Franken sanktioniert. Für die Geldstrafe erhielt er eine Probezeit von drei Jahren. Bezahlen muss er hingegen eine Busse in der Höhe von 300 Franken und die Verfahrenskosten von 400 Franken. Die Situation von Marija selber hat sich in den letzten Tagen nicht verändert. Sie befindet sich in Serbien. Das Liechtensteiner Ausländer- und Passamt befasst sich derzeit mit ihrem im «Ländle» gestellten Au-Pair-Gesuch. Der Entscheid ist hängig. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.

80-Jähriger verunfallt tödlich

Murg.– Ein 80-jähriger Mann ist am Dienstagnachmittag in Murg mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug von der Dachspalten-Strasse abgekommen und eine steile Böschung hinuntergestürzt. Dabei wurde er tödlich verletzt. Das Fahrzeug überschlug sich und kam rund 30 Meter unterhalb der Strasse zum Stillstand, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Dabei dürfte der 80-Jährige, der im Kanton Glarus wohnte, aus dem Wagen gefallen und überrollt worden sein. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen. (sda)

Das Spielerlebnis Walensee gewinnt den «Milestone»

Das Entdecker-Abenteuer «Spielerlebnis Walensee» hat den mit 10 000 Franken dotierten Tourismuspreis «Milestone» erhalten. Die Inszenierung rund um den Walensee setzte sich am Dienstag Abend bei der Preisverleihung im Berner Kursaal in der Hauptkategorie «Innovation» gegen sieben weitere nominierte Projekte durch.

Hans Huber wird vermisst

Seit Anfang November ist der in Walenstadt wohnhafte, 71-jährige Hans Huber vermisst. Hinweise über seinen Verbleib sind an die Polizeistation Walenstadt unter 058 229 77 97 oder jede andere Polizeidienststelle zu richten.

«Salamitaktik» bei Mühlerain?

Der geplante Rückbau eines Wohnhauses an der Mühlerainstrasse 1 durch den Gemeinderat sorgt in Bad Ragaz für Diskussionen. Sowohl die Arbeitsgruppe Dorfumfahrung als auch die Verantwortlichen der Grand Resort AG haben mit Einsprachen reagiert. Gemeindepräsident Daniel Bühler weist die Befürchtungen zurück.

Fliesst Quartens Abwasser bald auf dem «Seeweg» nach Bilten?

Die Quartnerinnen und Quartner befinden am 25. November über den Anschluss ihrer ARA Mittensee mittels einer Leitung durch den Walensee an die ARA Bilten. An einer Informationsveranstaltung in Unterterzen hat Präsident Erich Zoller am Donnerstagabend die zahlreichen Vorteile für die Gemeinde hervorgehoben.