Mittwoch, 11. Juli 2018 | 18:29

Falsche Polizisten am Telefon

Heute Dienstag haben mehrere Personen im Kanton St. Gallen einen Anruf eines hochdeutsch sprechenden Mannes erhalten. Dieser gab sich am Telefon als Polizist aus und fragte nach Wohn- und Vermögensverhältnissen. In den meisten Fällen reagierten die Personen vorbildlich.

Die betroffenen Personen stammten aus Steinach, Nesslau, Sargans, Neu St. Johann, Krummenau, Uznach und Niederhelfenschwil. Bei allen rief am Nachmittag ein hochdeutsch sprechender Mann an, der sich als Polizist aus Zürich oder Österreich ausgab. Danach informierte er über mögliche Einbrecher, die es auf den Wohnort der Betroffenen abgesehen hätten. In der Folge fragte er nach Wohn- und Vermögensverhältnissen.
Die Betroffenen handelten meist vorbildlich und gaben keine Informationen preis. Im Anschluss an das Gespräch kontaktierten sie umgehend die Kantonspolizei St.Gallen. In einigen Fällen gaben die Betroffenen Auskunft über ihre Kontostände. Eine Person wäre gar bereit gewesen, den Betrügern 100'000 Franken zu übergeben. In allen Fällen konnte ein Betrug verhindert werden.
Der Betrugsversuch mit dem falschen Polizisten ist lediglich eine von vielen Maschen des Telefonbetruges. Auch auf vermeintlich korrekt wirkende Nummern kann man sich heute nicht mehr verlassen. Das Informationsblatt "Bei Anruf Betrug" der Schweizerischen Kriminalprävention hilft Ihnen und Ihren Angehörigen, gegen Betrugsversuche gewappnet zu sein.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tennisstar Hingis feiert frisch verheiratet im Grand Resort

Samstagmittag vor dem Hotel Quellenhof beim Grand Resort Bad Ragaz: Das Wetter ist trüb, doch die zwei frisch Vermählten strahlen um die Wette. Beim Ehepaar handelt es sich um niemand anderes als Martina Hingis und Harald Leemann. Die beiden posieren vor dem Eingang, vor einem Kunstwerk, mit einem Pferd und folgen entspannt den Anweisungen des Fotografen. Der ehemalige Tennisstar und der Mediziner haben sich gestern in Zug das Jawort gegeben. Seit diesem Frühjahr ist Hingis Markenbotschafterin des Grand Resorts Bad Ragaz. (sl)

Heftige Gewitter in der Region

Im Sarganserland hat am Freitag Abend kräftiger Regen für einige Zwischenfälle gesorgt. Unter anderem kam es in St. Martin im Calfeisental zu einem Murenabgang, wie Videoaufnahmen auf der Social-Media-Plattform Facebook zeigen. Gemäss Augenzeugenberichten soll zudem im Weisstannental ein Mann mit dem Auto in die Seez gestürzt sein. Er musste von Rettungskräften geborgen werden, wie die St. Galler Kantonspolizei gegenüber blick.ch bestätigte. Ob und wie schwer der Mann verletzt worden ist und was genau zum Unfall geführt hat, ist bisher nicht bekannt.

Trockenheit bedroht Gewässer und Wälder – Feuerverbote bei Walensee-Gemeinden

Die anhaltende Trockenheit hat die Waldbrandgefahr im Kanton St.Gallen verschärft. Unter dem momentanen Wetter leiden auch Klein- und Fliessgewässer, die teilweise aufgrund der niedrigen Wasserpegel und hohen Wassertemperaturen abgefischt werden müssen. Im Hinblick auf eine drohende Wasserknappheit und den Nationalfeiertag hat der Kantonale Führungsstab am Freitag eine ausserordentliche Sitzung einberufen, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Keine Einsprachen gegen das neue Maschgenkamm-Projekt

Der für die Bergbahnen Flumserberg AG (BBF) eminent wichtige Bau einer neuer Gondelbahn auf den Maschgenkamm rückt einen grossen Schritt näher. Gegen ein von den BBF überarbeitetes Projekt sind keine Einsprachen eingegangen. Eine Realisierung bis im Herbst 2019 scheint nun wieder möglich.

Von Holzstapel gestürzt

Am Mittwochmorgen (18.Juli) ist ein 36-jähriger Arbeiter in Mels von einem Holzstapel auf den Boden gefallen und hat sich dabei unbestimmt verletzt. Die Rega flog den Mann ins Spital.

Zukunft der Villa Gassner spaltet die Flumser Gemüter

Im Zuge des Sondernutzungsplans «Justushof» soll in der politischen Gemeinde Flums die Villa Gassner einem Mehrfamilienhaus weichen. Private und Verbände wie der Historische Verein Sarganserland wehren sich gegen den Abriss des Zeitzeugen aus dem 19. Jahrhundert und bitten «mit Nachdruck um den Erhalt der Villa».