Sonntag, 15. April 2018 | 17:21

Feuerwehr holt Rind aus Jauchegrube

Am Samstag hat die Feuerwehr Walenstadt zu einer Grosstierrettung ausrücken müssen. In Berschis ist ein Rind in eine Jauchegrube gefallen. Hilfe bekam sie vom Grosstier-Rettungsdienst Schweiz und Liechtenstein.

Berschis.– Vorgestern Samstag ist in Berschis ein Rind in eine Jauchegrube gefallen. Aufgrund der Gase, die das Tier in einer solchen Grube einatmet, bedeutet das normalerweise den Tod, wenn dem Rind nicht sofort geholfen werden kann. Der betroffene Bauer hat darum die Feuerwehr Walenstadt aufgeboten, ein entsprechender Alarm ging laut Kommandant Urs Raschle morgens um 9.40 Uhr ein. «Wir rückten mit etwa zehn Mann aus», berichtet Raschle auf Anfrage. «Als wir am Unfallort angekommen sind, war das Tier bereits in Stricke gebunden» – die benachbarten Bauern hatten dem Besitzer des Tieres Hand geboten. Nachdem die Feuerwehr erst erfolglos mithilfe eines Krans versucht hatte, das Rind aus der Jauchegrube zu befreien, alarmierte sie den Grosstier-Rettungsdienst Schweiz und Liechtenstein mit einem Stützpunkt im Rheintal. «Uns fehlte schlicht die Ausrüstung und das Material, um das Tier selber da herauszuholen», so der Kommandant, «und einen unserer Männer hätte ich nicht da hineingeschickt.»


Als dann der Grosstier-Rettungsdienst am Schauplatz erschienen ist, sei alles recht schnell gegangen. «Die Männer zogen sich ihre speziellen Taucheranzüge über und sprangen in die Grube, befestigten das trächtige Tier fachmännisch und retteten es schliesslich.» So schlimm eine solche Situation für das Tier und dessen Besitzer auch sein kann, einen gewissen Lerneffekt habe die Situation für die Feuerwehr mit sich gebracht. (mik)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mels sagt Ja zu Teilzonenplan Uptown

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.