Sonntag, 15. April 2018 | 17:21

Feuerwehr holt Rind aus Jauchegrube

Am Samstag hat die Feuerwehr Walenstadt zu einer Grosstierrettung ausrücken müssen. In Berschis ist ein Rind in eine Jauchegrube gefallen. Hilfe bekam sie vom Grosstier-Rettungsdienst Schweiz und Liechtenstein.

Berschis.– Vorgestern Samstag ist in Berschis ein Rind in eine Jauchegrube gefallen. Aufgrund der Gase, die das Tier in einer solchen Grube einatmet, bedeutet das normalerweise den Tod, wenn dem Rind nicht sofort geholfen werden kann. Der betroffene Bauer hat darum die Feuerwehr Walenstadt aufgeboten, ein entsprechender Alarm ging laut Kommandant Urs Raschle morgens um 9.40 Uhr ein. «Wir rückten mit etwa zehn Mann aus», berichtet Raschle auf Anfrage. «Als wir am Unfallort angekommen sind, war das Tier bereits in Stricke gebunden» – die benachbarten Bauern hatten dem Besitzer des Tieres Hand geboten. Nachdem die Feuerwehr erst erfolglos mithilfe eines Krans versucht hatte, das Rind aus der Jauchegrube zu befreien, alarmierte sie den Grosstier-Rettungsdienst Schweiz und Liechtenstein mit einem Stützpunkt im Rheintal. «Uns fehlte schlicht die Ausrüstung und das Material, um das Tier selber da herauszuholen», so der Kommandant, «und einen unserer Männer hätte ich nicht da hineingeschickt.»


Als dann der Grosstier-Rettungsdienst am Schauplatz erschienen ist, sei alles recht schnell gegangen. «Die Männer zogen sich ihre speziellen Taucheranzüge über und sprangen in die Grube, befestigten das trächtige Tier fachmännisch und retteten es schliesslich.» So schlimm eine solche Situation für das Tier und dessen Besitzer auch sein kann, einen gewissen Lerneffekt habe die Situation für die Feuerwehr mit sich gebracht. (mik)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Förderverein statt Stiftung

Für die Initianten einer neuen Wartensteinbahn, die Bad Ragaz mit Pfäfers/Wartenstein verbindet, geht es Schritt für Schritt voran. Jetzt startet die Kapitalsammlung so richtig.

«Rispetto, dapli temp und mehr Lohn» für die Frauen

Geschätzt 60 Sarganserländerinnen und Sarganserländer haben am Freitag am Frauenstreiktag in Chur Solidarität gezeigt. Mit dabei waren einige, die schon 1991 gekämpft haben, und solche, die damals noch nicht einmal geboren waren.

Grosskontrolle in A3-Tunnel bei Walenstadt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (16. Juni), in der Zeit zwischen 22.45 Uhr und 1.15 Uhr, hat die Kantonspolizei St. Gallen zusammen mit weiteren Polizistinnen und Polizisten aus dem Ostschweizer Polizeikonkordat und dem Grenzwachtkorps eine Grosskontrolle durchgeführt. Im Raischibentunnel auf der Autobahn A3 bei Walenstadt wurden rund 120 Fahrerinnen und Fahrer auf ihre Fahrfähigkeit überprüft.

Sargans: In Restaurant eingebrochen

In Sargans ist es in der Nacht auf Freitag zu einem Einbruch in ein Restaurant gekommen.

Leuchtturm-Züglete hat begonnen

Am frühen Freitag Abend hat die Züglete des Bad-RagARTz-Leuchtturm von Bad Ragaz in die Gemeinde Quarten begonnen. In einer ersten Etappe ist er mit einem Spezialhelikopter, einem «K-Max», vom Guschakopf ins Tal geflogen worden. Nächste Woche geht es dann mit einem LKW zum neuen Standort am Walensee. Dann wird der 1,2 Tonnen schwere und acht Meter hohe Leuchtturm in Unterterzen eine neue Heimat finden. Und dass der Leuchtturm am Dienstag geliefert werden soll, passt laut Gemeindepräsident Erich Zoller perfekt ins Timing. Denn am Freitag ist in Unterterzen Start der längsten Etappe der diesjährigen Tour de Suisse. «Das ist natürlich toll, wenn dieser Leuchtturm dann auch im Fernsehen gezeigt wird. Dadurch kriegt er nationale Aufmerksamkeit», sagte Zoller gegenüber den Medien.

Ein Aktenberg für das Klima

Auf Anstoss der Ratsmitglieder hat das St. Galler Parlament im Anschluss an die Junisession gestern Donnerstag eine Klimadebatte abgehalten. Nebst dem Bericht der Regierung über die Klima- und Energiepolitik des Kantons standen nicht weniger als 16 Motionen, vier Postulate und 28 Interpellationen aus allen politischen Lagern auf der Traktandenliste des ausserordentlichen Sessionstags in der Pfalz.