Montag, 23. Oktober 2017 | 11:09

Flums: Acht Personen durch Attacke mit Beil verletzt

Der 17-Jährige, der am Sonntagabend in Flums mit einem Beil Passanten attackiert hat, hat insgesamt acht Personen verletzt. Über das Motiv der Gewalttat kann weiterhin nur gerätselt werden.

von Hans Bärtsch

Bis im Juni diesen Jahres galt er als unbescholten. Dann wurden der Kantonspolizei St. Gallen Meldungen zu auffälligem Verhalten, konkret Gewaltfantasien gemacht. Wie das in Zusammenhang steht mit dem Amoklauf vom Sonntagabend, ist aber weiterhin offen. Wie Kantonspolizei und Jugendanwaltschaft heute Montag an einer Medienkonferenz sagten, steht eine erste Einvernahme des 17-Jährigen erst bevor.

Die Ereignisse noch einmal der Reihe nach: Auf dem Postplatz in Flums griff der junge Mann kurz nach 20 Uhr mehrere Passanten mit einem Beil an, darunter ein Ehepaar mit einem Kind. Die 30-jährige Frau erlitt unbestimmte, der 35-jährige Mann schwere Verletzungen. Das achtmonatige Baby verletzte sich beim Sturz aus dem Kinderwagen. Passanten, die den Opfern zu Hilfe eilten, erlitten ebenfalls Verletzungen.

Flucht mit dem Auto

Danach flüchtete der 17-Jährige mit einem gestohlen Fahrzeug, baute mit diesem an der Ganischastrasse einen Unfall und ging zu Fuss weiter zur Agrola-Tankstelle ennet der Autobahn A3. Dort attackierte der Mann wahllos weitere Passanten. Die Polizei, die rasch vor Ort war, stoppte ihn schliesslich durch Schusswaffengebrauch.

Einschliesslich des mutmasslichen Täters sind neun verletzte Personen zu beklagen, wie es an der Medienkonferenz hiess. Beim jungen Mann handelt es sich um einen Letten, der im Rahmen eines Familiennachzugs in die Schweiz gekommen ist. Er hat eine Aufenthaltsbewilligung B. und befindet sich in einer handwerklichen Lehre.

Über den Zusammenhang mit einem Feuerwehreinsatz im Haus des mutmasslichen Täters, wo dieser mit seiner Mutter und deren Partner wohnt, kann einstweilen nur spekuliert werden. Polizei und Rega waren jedenfalls mit einem Grossaufgebot vor Ort. Sirenengeheul und Blaulichter sorgten in Flums für eine gespenstische Stimmung. Ein Video auf Social-Media, auf dem zwar nicht viel zu sehen war, dafür die markerschütternden Schreie einer Frau zu hören waren, sorgte zusätzlich für Verunsicherung. Für den mutmasslichen Täter steht nun eine Anklage wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung im Raum, wie es an der Medienorientierung weiter hiess.

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.