Montag, 23. Oktober 2017 | 11:09

Flums: Acht Personen durch Attacke mit Beil verletzt

Der 17-Jährige, der am Sonntagabend in Flums mit einem Beil Passanten attackiert hat, hat insgesamt acht Personen verletzt. Über das Motiv der Gewalttat kann weiterhin nur gerätselt werden.

von Hans Bärtsch

Bis im Juni diesen Jahres galt er als unbescholten. Dann wurden der Kantonspolizei St. Gallen Meldungen zu auffälligem Verhalten, konkret Gewaltfantasien gemacht. Wie das in Zusammenhang steht mit dem Amoklauf vom Sonntagabend, ist aber weiterhin offen. Wie Kantonspolizei und Jugendanwaltschaft heute Montag an einer Medienkonferenz sagten, steht eine erste Einvernahme des 17-Jährigen erst bevor.

Die Ereignisse noch einmal der Reihe nach: Auf dem Postplatz in Flums griff der junge Mann kurz nach 20 Uhr mehrere Passanten mit einem Beil an, darunter ein Ehepaar mit einem Kind. Die 30-jährige Frau erlitt unbestimmte, der 35-jährige Mann schwere Verletzungen. Das achtmonatige Baby verletzte sich beim Sturz aus dem Kinderwagen. Passanten, die den Opfern zu Hilfe eilten, erlitten ebenfalls Verletzungen.

Flucht mit dem Auto

Danach flüchtete der 17-Jährige mit einem gestohlen Fahrzeug, baute mit diesem an der Ganischastrasse einen Unfall und ging zu Fuss weiter zur Agrola-Tankstelle ennet der Autobahn A3. Dort attackierte der Mann wahllos weitere Passanten. Die Polizei, die rasch vor Ort war, stoppte ihn schliesslich durch Schusswaffengebrauch.

Einschliesslich des mutmasslichen Täters sind neun verletzte Personen zu beklagen, wie es an der Medienkonferenz hiess. Beim jungen Mann handelt es sich um einen Letten, der im Rahmen eines Familiennachzugs in die Schweiz gekommen ist. Er hat eine Aufenthaltsbewilligung B. und befindet sich in einer handwerklichen Lehre.

Über den Zusammenhang mit einem Feuerwehreinsatz im Haus des mutmasslichen Täters, wo dieser mit seiner Mutter und deren Partner wohnt, kann einstweilen nur spekuliert werden. Polizei und Rega waren jedenfalls mit einem Grossaufgebot vor Ort. Sirenengeheul und Blaulichter sorgten in Flums für eine gespenstische Stimmung. Ein Video auf Social-Media, auf dem zwar nicht viel zu sehen war, dafür die markerschütternden Schreie einer Frau zu hören waren, sorgte zusätzlich für Verunsicherung. Für den mutmasslichen Täter steht nun eine Anklage wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung im Raum, wie es an der Medienorientierung weiter hiess.

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Die «Herrschaft der hundert Tage» beginnt vielversprechend

Die Alpkorporationen des Sarganserlandes stehen in den Startlöchern: Tief gelegene Alpen sind in diesen Tagen bereits bestossen worden, andere stecken noch in den Vorbereitungen. Schon jetzt ist klar: Das Coronavirus wird auch Einfluss auf den Alpsommer 2020 haben – wenn in unseren Breitengraden auch nur indirekt.

Vättis wird von Verkehr und wilden Campierern überrollt

Die coronabedingt noch immer geschlossenen Campingplätze lassen Camper nach Alternativen suchen. Einzelne Täler im Sarganserland haben sich zu regelrechten Hotspots entwickelt. Im Taminatal ist das wilde Campieren, verbunden mit Ausflugsverkehr, zu einem Problem geworden. Die Gemeinde Pfäfers reagiert.

Gottesdienste sind ab Donnerstag wieder möglich

So abrupt der Lockdown für die Kirchen gekommen war, so kurzfristig dürfen die Gotteshäuser jetzt wieder öffnen. Verbunden mit einem umfassenden Corona-Schutzkonzept, welches das Bistum St. Gallen vorgibt.

Markant mehr Arbeitslose als in anderen Jahren

Das RAV Sargans betreut die Kunden weiter per Telefon und E-Mail, seine Dienste sind gerade besonders gefragt. Die Region liegt mit der Anzahl Stellensuchenden und Arbeitslosen weit über dem kantonalen Durchschnitt.

Kollision auf der A3 fordert Verletzten

Am Dienstag Nachmittag ist es auf der Autobahn A3, zwischen Sargans und Flums, zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Lieferwagen gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilt.

Kleinberg-Schulhaus wegen positivem Corona-Test geschlossen

Das Primarschulhaus am Flumser Kleinberg bleibt vorerst für eine Woche geschlossen. Grund ist ein positiver Coronatest (Covid-19) bei einer Person, die vor Ort für Unterhaltsarbeiten zuständig ist. Die Lehrpersonen sind in Quarantäne.