Samstag, 11. August 2018 | 14:44

Gefahr von Wald- und Buschbränden besteht weiterhin

Da die Gefahr vor Wald- und Buschbränden nach wie vor hoch ist, bleibt das zünden von Feuer und Feuerwerk verboten.

"Die Kantonspolizei hat gestern gleich mehrere Vergehen gegen das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot festgestellt", schreibt der Kantonale Führungsstab in einer Medienmitteilung. Der Regen der letzten Tage trügt das Bild: Die Trockenheit ist weiterhin so ausgeprägt, dass durch eine Unachtsamkeit ein Wald- oder Buschbrand ausgelöst werden kann. Deshalb gilt das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot auch dieses Wochenende und bis auf Widerruf.

Mehrere Verstösse

Grillen an einer offenen Feuerstelle, das Verbrennen des Gartenschnitts im eigenen Garten, das Zünden von Feuerwerk: Gleich mehrere Leute haben am Freitag, 10. August, gegen das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot verstossen. "Sie haben geglaubt, der Regen der letzten Tage habe das Problem der Trockenheit gelöst", heisst es in der Mitteilung. Ausserdem sei auch bei telefonischen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern zu spüren, dass sie die Auswirkungen der Regenfälle überbewerten. Die Lust auf Grillen mit Holzkohle scheint nach mehreren Tagen Abstinenz die Unachtsamkeit zu steigern.

Der Kantonale Führungsstab weist deshalb erneut und mit Nachdruck darauf hin, dass die Gefahr vor Wald- und Buschbränden sehr gross ist. Das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot ist noch immer in Kraft.

Es ist verboten:

- Feuer jeglicher Art im Freien zu entfachen.
- Holzkohlegrills, Smokers, Pizzaöfen etc. zu gebrauchen.
- Feuerwerk (inkl. Vulkane, Böller etc.), Höhenfeuer und Himmelslaternen zu zünden.
- brennende Zigarettenstummel und Streichhölzer wegzuwerfen.
- Kerzen im Freien anzuzünden.

Verstösse können gemäss Kantonalem Führungsstab polizeilich geahndet werden. Im Schadensfall haftet der Verursacher oder die Verursacherin.

Sicherheit geht vor

Ausserhalb der Wälder dürfen Gas- und Elektrogrills genutzt werden, wenn diese auf nicht brennbarem Untergrund stehen und der Abstand zu brennbarem Materialien gewährleistet ist. "Es gilt, die nötige Vorsicht walten zu lassen", betont der Kantonale Führungsstab. Erlaubt bleiben kommunale Grossfeuerwerke auf Seen, sofern der Abstand zum Ufer mindestens 350 Meter beträgt.

Der Kantonale Führungsstab ist sich bewusst, dass dieses Verbot eine Einschränkung für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet. Sobald sich die Situation entspannt, wird er einen Antrag auf Aufhebung des Verbotes stellen. "Solange dies aber nicht der Fall ist, wird an die an die Bevölkerung appelliert, das Verbot einzuhalten und Freunde und Familie darüber zu informieren", lautet es in der Mitteilung abschliessend. Er dankt für das Verständnis.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Zweithöchste Katholikin im Kanton ist eine Tscherlerin

Das katholische Kollegium – das Parlament aller Katholikinnen und Katholiken im Kanton St. Gallen – hat gestern das Präsidium neu bestellt. Zur Vizepräsidentin wurde dabei Margrit Hunold-Schoch aus Tscherlach gewählt. Sie dürfte in zwei Jahren Präsidentin werden. Und wäre damit die höchste Katholikin im Kanton.

Pfäfers auf einer Stufe mit Singapur und Istanbul

Von Pfäfers und Valens hinaus in die weite Welt – die Taminabrücke ist in London mit dem «Supreme Award for Structural Engineering Excellence» ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich um die höchste Auszeichnung dieses international renommierten Ingenieurpreises.

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.