Samstag, 11. August 2018 | 14:44

Gefahr von Wald- und Buschbränden besteht weiterhin

Da die Gefahr vor Wald- und Buschbränden nach wie vor hoch ist, bleibt das zünden von Feuer und Feuerwerk verboten.

"Die Kantonspolizei hat gestern gleich mehrere Vergehen gegen das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot festgestellt", schreibt der Kantonale Führungsstab in einer Medienmitteilung. Der Regen der letzten Tage trügt das Bild: Die Trockenheit ist weiterhin so ausgeprägt, dass durch eine Unachtsamkeit ein Wald- oder Buschbrand ausgelöst werden kann. Deshalb gilt das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot auch dieses Wochenende und bis auf Widerruf.

Mehrere Verstösse

Grillen an einer offenen Feuerstelle, das Verbrennen des Gartenschnitts im eigenen Garten, das Zünden von Feuerwerk: Gleich mehrere Leute haben am Freitag, 10. August, gegen das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot verstossen. "Sie haben geglaubt, der Regen der letzten Tage habe das Problem der Trockenheit gelöst", heisst es in der Mitteilung. Ausserdem sei auch bei telefonischen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern zu spüren, dass sie die Auswirkungen der Regenfälle überbewerten. Die Lust auf Grillen mit Holzkohle scheint nach mehreren Tagen Abstinenz die Unachtsamkeit zu steigern.

Der Kantonale Führungsstab weist deshalb erneut und mit Nachdruck darauf hin, dass die Gefahr vor Wald- und Buschbränden sehr gross ist. Das absolute Feuer- und Feuerwerksverbot ist noch immer in Kraft.

Es ist verboten:

- Feuer jeglicher Art im Freien zu entfachen.
- Holzkohlegrills, Smokers, Pizzaöfen etc. zu gebrauchen.
- Feuerwerk (inkl. Vulkane, Böller etc.), Höhenfeuer und Himmelslaternen zu zünden.
- brennende Zigarettenstummel und Streichhölzer wegzuwerfen.
- Kerzen im Freien anzuzünden.

Verstösse können gemäss Kantonalem Führungsstab polizeilich geahndet werden. Im Schadensfall haftet der Verursacher oder die Verursacherin.

Sicherheit geht vor

Ausserhalb der Wälder dürfen Gas- und Elektrogrills genutzt werden, wenn diese auf nicht brennbarem Untergrund stehen und der Abstand zu brennbarem Materialien gewährleistet ist. "Es gilt, die nötige Vorsicht walten zu lassen", betont der Kantonale Führungsstab. Erlaubt bleiben kommunale Grossfeuerwerke auf Seen, sofern der Abstand zum Ufer mindestens 350 Meter beträgt.

Der Kantonale Führungsstab ist sich bewusst, dass dieses Verbot eine Einschränkung für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet. Sobald sich die Situation entspannt, wird er einen Antrag auf Aufhebung des Verbotes stellen. "Solange dies aber nicht der Fall ist, wird an die an die Bevölkerung appelliert, das Verbot einzuhalten und Freunde und Familie darüber zu informieren", lautet es in der Mitteilung abschliessend. Er dankt für das Verständnis.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Eine Flut von Steinpilzen

Noch vor einem Monat hiess es, die Dürreperiode schade der Pilzernte. Die Lage hat sich seither stark verbessert, und auch im Sarganserland wird fleissig in die Pilze gegangen.

Mehrheit von «sachlichen Argumenten» überzeugt

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu. Gemeinderat und Bauherrschaft sind «sehr erfreut», das Referendumskomitee akzeptiert den Entscheid.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.