Samstag, 20. Januar 2018 | 10:34

Glück bei Lawinenabgang in Flumserberg

Am Freitag kurz nach 16.35 Uhr sind im Bereich Stellitäli in Flumserberg zwei Lawinenniedergänge festgestellt worden. Eine Lawine verschüttete einen gesperrten Winterwanderweg. Die Lawinen dürften von zwei Variantenskifahrern ausgelöst worden sein. Die Lawinenniedergänge lösten eine grosse Suchaktion von Kantonspolizisten, alpiner Rettung, Rega, Hundeführern und Bergbahnangestellten aus. Nach jetzigen Erkenntnissen dürften keine Personen zu Schaden gekommen sein. Die Kantonspolizei St. Gallen warnt vor grosser Lawinengefahr.

Die beiden Lawinenabgänge blieben vorerst unbemerkt, da sich die verantwortlichen Skifahrer nicht beim Pistenrettungsdienst meldeten. Bei der Schlusskontrolle entdeckten die Bergbahnangestellten die Lawinenabgänge. Da die Umstände der Lawinenauslösung unklar waren und Verschüttete nicht ausgeschlossen werden konnten, wurden umgehend Suchmassnahmen durch den Pistenrettungsdienst, Hundeführer der Alpinen Rettung und das Alpinkader der Kantonspolizei St. Gallen eingeleitet. Infolge Nebels konnte die Rega mit den Rettern nicht ganz an den Lawinenkegel fliegen. Vorsorglich wurden gemäss Mitteilung der Kantonspolizei auch ein Rettungswagen und die Feuerwehr aufgeboten.

Spuren festgestellt

Nach jetzigen Erkenntnissen dürften zwei unbekannte Variantenskifahrer bei der Bergstation Seeben die gesicherte Piste verlassen haben. Anschliessend traversierten sie unterhalb des Stellikopfs den steilen Nordosthang. Dabei lösten sie ein erstes Schneebrett auf einer Breite von rund 100 und einer Länge von rund 200 Metern aus. Es konnten sowohl Ein- wie auch Ausfahrtsspuren festgestellt werden. Diese führten talwärts zum Verbindungsweg zur Seeben. Dort verliessen die Spuren den Weg, führten in einen Hang und lösten ein weiteres Schneebrett von rund 70 Metern Breite und 50 Metern Länge aus. Auch bei diesem Lawinenkegel konnten laut Kantonspolizei Ein- und Ausfahrtsspuren festgestellt werden. 

Die Kantonspolizei weist darauf hin, dass für Variantenfahrer zurzeit sehr ungünstige Verhältnisse bestehen. Schneesport abseits gesicherter Pisten erfordere viel Erfahrung. Sollten trotzdem Lawinen durch Schneesportler ohne Folgen ausgelöst werden, verhindere eine Meldung an Pistenrettungsdienst oder Polizei das Aufgebot einer Suchmannschaft und entsprechende Kosten. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Noch macht die Tigermücke Bogen ums Sarganserland

Asiatische Stechmücken machen sich in der Schweiz immer mehr breit. Das Einfallstor für die lästigen Tiere ist das Tessin. Auch bei der Autobahnraststätte Heidiland wurden wieder Eier der Tigermücke vorgefunden.

Quellrock-Open-Air verzeichnet einen Besucherrekord

4300 Musikfans haben dem Freudenberg in Bad Ragaz am Wochenende die Aufwartung gemacht. So viele wie noch nie an einem Quellrock-Festival. An Kinderkrankheiten litt das neue Cashless-System.

Toller erster Quellrock-Tag trotz Regen

Rund 2000 Besucher haben dem Quellrock-Open-Air auf dem Freudenberg in Bad Ragaz am Freitag die Aufwartung gemacht. So viele wie noch nie an einem Eröffnungstag.

Selbst Petrus wurde noch zum «Gümmeler» in Flumserberg

Bei Postkartenwetter hat sich Flumserberg gestern von seiner Schokoladenseite als Etappenort bei der Tour de Suisse präsentiert. Weit über 1000 Schaulustige sorgten für eine tolle Kulisse im Tannenheim.

Neue Besitzverhältnisse und neuer Chef für den Sommer

Wichtiger Schritt für die Marina Walensee AG in Unterterzen: Hotel/Restaurant und der Hafen sind nun im Eigentum des Unternehmens. In einem Teilzeitpensum soll der Betrieb der wunderschön gelegenen Anlage von Daniel Grünenfelder (bisher CEO Tamina Therme in Bad Ragaz) weiter aufgebaut werden.

Das Thermalbad in der Klinik Valens wird weitergeführt

Aus wirtschaftlichen Gründen hat die Rehaklinik Valens ihre drei Thermalbäder auf den Prüfstand gestellt. Jetzt ist klar: Das grosse, öffentliche Thermalbad bleibt erhalten, dafür werden mittelfristig die Therapiebäder in dieses integriert. Die Rehabilitation im Wasser bleibt damit ein zentrales Therapieangebot in Valens.