Samstag, 20. Januar 2018 | 10:34

Glück bei Lawinenabgang in Flumserberg

Am Freitag kurz nach 16.35 Uhr sind im Bereich Stellitäli in Flumserberg zwei Lawinenniedergänge festgestellt worden. Eine Lawine verschüttete einen gesperrten Winterwanderweg. Die Lawinen dürften von zwei Variantenskifahrern ausgelöst worden sein. Die Lawinenniedergänge lösten eine grosse Suchaktion von Kantonspolizisten, alpiner Rettung, Rega, Hundeführern und Bergbahnangestellten aus. Nach jetzigen Erkenntnissen dürften keine Personen zu Schaden gekommen sein. Die Kantonspolizei St. Gallen warnt vor grosser Lawinengefahr.

Die beiden Lawinenabgänge blieben vorerst unbemerkt, da sich die verantwortlichen Skifahrer nicht beim Pistenrettungsdienst meldeten. Bei der Schlusskontrolle entdeckten die Bergbahnangestellten die Lawinenabgänge. Da die Umstände der Lawinenauslösung unklar waren und Verschüttete nicht ausgeschlossen werden konnten, wurden umgehend Suchmassnahmen durch den Pistenrettungsdienst, Hundeführer der Alpinen Rettung und das Alpinkader der Kantonspolizei St. Gallen eingeleitet. Infolge Nebels konnte die Rega mit den Rettern nicht ganz an den Lawinenkegel fliegen. Vorsorglich wurden gemäss Mitteilung der Kantonspolizei auch ein Rettungswagen und die Feuerwehr aufgeboten.

Spuren festgestellt

Nach jetzigen Erkenntnissen dürften zwei unbekannte Variantenskifahrer bei der Bergstation Seeben die gesicherte Piste verlassen haben. Anschliessend traversierten sie unterhalb des Stellikopfs den steilen Nordosthang. Dabei lösten sie ein erstes Schneebrett auf einer Breite von rund 100 und einer Länge von rund 200 Metern aus. Es konnten sowohl Ein- wie auch Ausfahrtsspuren festgestellt werden. Diese führten talwärts zum Verbindungsweg zur Seeben. Dort verliessen die Spuren den Weg, führten in einen Hang und lösten ein weiteres Schneebrett von rund 70 Metern Breite und 50 Metern Länge aus. Auch bei diesem Lawinenkegel konnten laut Kantonspolizei Ein- und Ausfahrtsspuren festgestellt werden. 

Die Kantonspolizei weist darauf hin, dass für Variantenfahrer zurzeit sehr ungünstige Verhältnisse bestehen. Schneesport abseits gesicherter Pisten erfordere viel Erfahrung. Sollten trotzdem Lawinen durch Schneesportler ohne Folgen ausgelöst werden, verhindere eine Meldung an Pistenrettungsdienst oder Polizei das Aufgebot einer Suchmannschaft und entsprechende Kosten. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Jugendliche von Zug erfasst und verletzt

Gestern Abend ist eine Jugendliche am Bahnhof in Schiers von einem fahrenden Zug erfasst und verletzt worden. Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen.

Droht im Sarganserland ein Überangebot an Betten?

Das Sarganserland könnte auf eine zu grosse Zahl von stationären Pflegeplätzen zulaufen. Diese Befürchtung äussern drei Kantonsräte im Zusammenhang mit der im Aufbau begriffenen Riva Care AG in Walenstadt.

4000 Franken aus Restaurant geklaut

Sargans.– Zwischen Sonntagabend, 17. Februar, und Montagmorgen sind an der ­Rheinaustrasse in Sargans Unbekannte in ein Restaurant eingebrochen. Sie hätten gewaltsam die Eingangstür geöffnet, die Räumlichkeiten durchsucht und schliesslich eine Kassenschublade mit Serviceportemonnaies und Bargeld im Umfang von rund 4000 Franken mitgehen lassen, schreibt die Polizei. Der Sachschaden beträgt zusätzlich mehrere Hundert Franken. (sl)

Tektonikarena Sardona: Etliche neue Projekte geplant

Nach der Feier des 10-Jahr-Jubiläums 2018 geht es für die Verantwortlichen des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona jetzt um die Zukunft. Die Programmvereinbarung 2020–24 steht vor dem Abschluss.

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.