Donnerstag, 12. September 2019 | 11:45

Gleitschirm stürzt ab, Pilot verletzt

Am Mittwochabend (11. September) ist im Toggenburg im Grenzgebiet zu Walenstadt ein Gleitschirmpilot abgestürzt. Der 59-jährige Mann alarmierte selbst die Rega. Er wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Spital geflogen.

Ein 59-jähriger Mann und eine Frau starteten gegen 17 Uhr mit ihren Gleitschirmen ab dem Hinterrugg in Richtung Alt St. Johann. Die Frau entschied sich aufgrund des Wetters, über die Churfirsten nach Walenstadt zu fliegen. Dort landete sie sicher und versuchte anschliessend während längerer Zeit, ihren Kollegen zu erreichen.

Im Gebiet Schibenstoll abgestürtzt

Bei den Rettungsorganen ging bis dahin kein Notruf des Vermissten ein, wie die St. Galler Kantonspolizei schrieb. Kurz nach 20 Uhr alarmierte der 59-Jährige selbst die Rega und teilte mit, dass er im Gebiet Schibenstoll abgestürzt und verletzt sei. Aufgrund des Nebels wurde die Alpine Rettung Ostschweiz und die Kantonspolizei St. Gallen aufgeboten.

Die Spezialisten, die zu Fuss unterwegs waren, fanden den Verletzten und bereiteten ihn für den Transport mit dem Helikopter vor. Während einer Wetterbesserung gelang es ihnen, den Verletzten durch die Rega bergen zu lassen. Der Gleitschirmpilot wurde nach 22 Uhr mit unbestimmten Verletzungen ins Spital geflogen. (sda)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Kollision auf der A3 fordert Verletzten

Am Dienstag Nachmittag ist es auf der Autobahn A3, zwischen Sargans und Flums, zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Lieferwagen gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilt.

Kleinberg-Schulhaus wegen positivem Corona-Test geschlossen

Das Primarschulhaus am Flumser Kleinberg bleibt vorerst für eine Woche geschlossen. Grund ist ein positiver Coronatest (Covid-19) bei einer Person, die vor Ort für Unterhaltsarbeiten zuständig ist. Die Lehrpersonen sind in Quarantäne.

«Glücklicherweise wurde diese Erwartung nicht erfüllt»

Fünf Wochen lang hat das Konsultationszentrum in der Sporthalle Riet Patienten mit Verdacht auf Covid-19 getestet. Am Donnerstag wurde es durch die regionale Zivilschutzorganisation Sarganserland wieder abgebaut. Wenn nötig kann es aber innerhalb kurzer Zeit wieder in Betrieb genommen werden.

Mit jeder realisierten Etappe sinkt die Angst in Schwendi

Das Hochwasserschutzprojekt Mülibach in Schwendi nimmt Formen an. Während die Bauarbeiten im Weisstannental noch bis im Herbst andauern sollen, entwickeln die Bewohnerinnen und Bewohner von Schwendi erstmals seit Jahren wieder so etwas wie ein Sicherheitsgefühl in den eigenen vier Wänden.

«Die Regierung soll auf einen Teil ihres Lohnes verzichten»

Was erwarten die elf Sarganserländer Kantonsräte von der «Corona-Session», die in der kommenden Woche in den Olmahallen stattfindet? Die Palette reicht von «nicht viel» bis zu «ein kleiner Schritt zur Normalität».

Bloss die Ruhe vor dem Sturm?

«Verhalten freudig» ist die Stimmung im Sarganserland am gestrigen grossen Tag der Wiedereröffnung. Der grosse Ansturm blieb zwar aus – aber Vorsicht mit Erwartungen und voreiligen Schlüssen.