Donnerstag, 7. Juni 2018 | 20:07

Hochspannung vor der letzten regionalen Fussballrunde

Mit dem FC Flums (3. Liga) und dem FC Taminatal (4. Liga) schweben zwei lokale Fussballklubs in Abstiegsgefahr. Auch den FC Walenstadt kann es in der 3. Liga noch treffen. Mels, Sargans und Bad Ragaz können die letzte Runde dafür ohne Druck in Angriff nehmen.

von Reto Voneschen

Die Super-League-Saison ist seit einiger Zeit beendet, die Nationalspieler befinden sich seit Längerem schon in der Vorbereitung auf die Fussball-Weltmeisterschaft in Russland. In den regionalen Ligen steht am Wochenende aber noch die letzte Runde an. 

Mels erreicht Minimalziel

Aufatmen durfte der 2.-Ligist FC Mels am letzten Spieltag. Mit 2:0 gewann er das Heimspiel gegen Aufsteiger Ems, der nun seinerseits auf eine Niederlage des direkten Konkurrenten St. Mar-grethen hoffen muss. Für Mels geht es in der letzten Runde mit dem morgigen Auswärtsspiel in Altstätten nur noch darum, auf welchem Rang die Saison abgeschlossen wird. Zwischen Rang 5 und 9 ist alles möglich. Mit dem Klassenerhalt wurde das Minimalziel erreicht, die Ambitionen vor dem Saisonstart gingen aber in Richtung Spitzenplätze. Eine verpatzte Hinrunde (nur sieben Punkte) verunmöglichte dies aber. Auf einem Abstiegsplatz wurde die Rückrunde in Angriff genommen. Dort stabilisierten sich die Leistungen – von den letzten acht Partien gewannen die Melser sechs. Darauf lässt sich aufbauen.

Flums zittert und hofft

In der 3. Liga verlor zwar Sargans nach einem schwachen Rückrundenstart den Kontakt zur Spitzengruppe, machte sich aber im Mittelfeld bequem. Genau gleich wie Bad Ragaz, das als Fünfter einen Platz hinter Sargans liegt. Die beiden machen in einem Fernduell das beste Sarganserländer Team in der 3. Liga untereinander aus. 

Ein Punkt zum Ligaerhalt fehlt noch dem FC Walenstadt, der nach einer Niederlagenserie Aufstiegstrainer Nebojsa Djukic freistellte. Unter der Regie von Spielertrainer Agron Beqiri und seinen Assistenten René Manhart und Markus Gmür fanden die Stadtner wieder zurück in die Spur. Eine Niederlage am Sonntag gegen das sechstplatzierte Netstal würde sie aber wieder in Bedrängnis bringen, wenn die Teams unter dem Strich punkten.

Deutlich schlechter sieht die Situation beim FC Flums aus. Nachdem Ignacio Novoa als Spielertrainer zusammen mit Roger Gubser die Flumser übernahm, schien eine Rettung wie im Vorjahr möglich. Doch in den letzten vier Spielen holte die Banau-Elf nur noch drei Punkte und rutschte wieder ans Tabellenende ab. So ist im letzten Spiel auswärts gegen die Reserven von Chur 97 unbedingt ein Sieg nötig, um noch Hoffnungen auf den Ligaerhalt zu hegen. Gleichzeitig müssen die Flum-ser auf Schützenhilfe von Bad Ragaz und Schluein Ilanz hoffen, die ge-gen die direkten Flumser Kontrahenten Valposchiavo und Rhäzüns mindes-tens einen Punkt holen müssen. Ein Zäh-ler beträgt der Flumser Rückstand auf die beiden. Alle 3.-Liga-Spiele werden am Sonntag, 16 Uhr, angepfiffen. 

Ein Sieg kann Taminatal retten

Zittern ist auch angesagt beim FC Taminatal in der 4. Liga. Nach der Rückkehr zu Beginn der Hinrunde auf das heimische Rietli sah es zwar gut aus mit dem Ligaerhalt, zuletzt vier Niederlagen in Serie liessen die «Talni» aber wieder in Abstiegsgefahr abrutschen. Mit einem Sieg im morgigen Heimspiel gegen Untervaz kann der FCT aber aus eigener Kraft die Klasse sichern. Bei einer Niederlage muss das Resultat des punktgleichen Vals abgewartet werden. Nach Strafpunkten liegt Taminatal vorn. 

(mehr in der gedruckten Ausgabe vom Freitag)

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.

Sarganserländer Nationalrat durch die Hintertüre?

Bald acht Jahre ist es her, als mit Elmar Bigger (SVP, Vilters) der letzte Sarganserländer aus dem Nationalrat ausgeschieden ist. Seither ist unsere Region in Bern nicht mehr vertreten. Nun könnte sich das ändern. Wird SVP-Kandidat Mike Egger in den Ständerat gewählt, rückt der Stadtner Christof Hartmann für ihn in die grosse Kammer nach. Doch geht es um die nationalen Wahlen, zaudern die lokalen SVP-Vertreter.

Der Bad Ragazer Leuchtturm soll nach Unterterzen wandern

Er war im Sommer 2018 eines der vielen Wahrzeichen der Triennale Bad Ragartz. Nun soll der Leuchtturm vom Guschakopf dorthin umziehen, wo Leuchttürme üblicherweise auch zum Einsatz kommen. Am Ufer des Walensees, an der frisch sanierten Hafenmole von Unterterzen, soll die 8,5-Meter-Skulptur zu stehen kommen.

Sargans: Einbruch in Garagenbetrieb

Sargans.– In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen, 12. Februar, ist eine unbekannte Täterschaft an der Tiefrietstrasse in Sargans in einen Garagenbetrieb eingebrochen. "Sie wuchtete die Eingangstür auf, um sich Zutritt zu den Innenräumen zu verschaffen", heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei St.Gallen. Dort stahl sie einen geringen Bargeldbetrag. Der Sachschaden an aufgebrochenen Türen und Schränken hingegen beträgt laut Polizeiangaben mehrere tausend Franken. (sl)