Donnerstag, 1. Dezember 2016 | 15:03

Holzhaus brennt in Flums vollständig aus

Bei einem Brand in Flumserberg Portels ist am Donnerstagmorgen ein Haus vollständig niedergebrannt. Die beiden Bewohner mussten mit Rauchvergiftungen ins Spital gefolgen werden, für zwei Hunde kam jede Rettung zu spät.

Flumserberg.– Es war kurz nach 8 Uhr, als die beiden Bewohner des Holzhauses an der Sebaldistrasse in Flumserberg Portels aus dem Schlaf gerissen wurden. Sie bemerkten eine starke Rauchentwicklung im gesamten Haus und schliesslich ein Feuer im Erdgeschoss. Die beiden Deutschen – einer 55-jährig, der andere 40-jährig – konnten sich selbstständig ins Freie retten. Unverzüglich alarmierten sie die örtliche Feuerwehr und die Polizei, wie Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, auf Anfrage bestätigt. Die Feuerwehren Flums, Walenstadt und Quarten wurden für den Löscheinsatz aufgeboten. «Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand das gesamte Haus bereits in Vollbrand», so Schneider. Zu retten war nichts mehr.


Sieben von neun Hunden gerettet
Zum Zeitpunkt des Brandes waren neben den beiden Männern auch neun Hunde in dem alten Haus untergebracht. Vor dem Eintreffen der Rettungskräfte war es den Bewohnern noch gelungen sieben ihrer Hunde aus dem Haus zu retten. Für zwei Tiere kam aber jede Rettung zu spät.
Die beiden Bewohner des Hauses mussten von der Rega mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen ins Spital geflogen werden. Der genaue Sachschaden ist noch nicht bekannt, genauso wie die Brandursache. Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei  St. Gallen klärt diese nun auf.
Die Besitzerin des Hauses richtete nach den Löscharbeiten ihren Dank an die Nachbarn, die Feuerwehr, die Polizei und alle Beteiligten, die so schnell auf den Brand reagiert hatten. (mik)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

"Stumme" Frau beklaut Rentner

Am Montag (15.Juli) zwischen 10.30 und 11 Uhr ist in Vilters an der Sarganserstrasse ein 83-jähriger Rentner in seiner Wohnung bestohlen worden. Eine unbekannte Frau trat wortlos durch die Tür und begann die Räume zu durchsuchen. Der Mann konnte sie nicht davon abhalten.

Klosterkirche Mels: Das Ende der Renovation ist in Sicht

Kurz nach Ostern haben die Renovationsarbeiten an der Kirche des Kapuzinerklosters Mels begonnen. Ein erstes Fazit zeigt: Die Arbeiten sind auf Kurs, das Geld beinahe beisammen und auch der Termin für die feierliche Einweihung der Klosterkirche steht. Am Sonntag, 3. November, reist der Bischof nach Mels.

Einfamilienhaus in Heiligkreuz fängt Feuer

Am Samstagmorgen, 13. Juli, kurz nach 4 Uhr, ist in einem Einfamilienhaus an der Tscherfingergasse in Heiligkreuz ein Brand im Dachstock entdeckt worden. Die Brandursache wird abgeklärt, wie die Polizei mitteilt. Der Bewohner wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Gaffer werden angezeigt

Die Kantonspolizei St. Gallen hat nach dem tödlichen Unfall auf der A1 bei Gossau rund ein Dutzend Gaffer angezeigt, die mit Handy am Steuer erwischt wurden.

Potenzial der Schils wird seit Jahrhunderten genutzt

Beim Projektstart zur Erneuerung des Kraftwerkes Schils erinnerte Gemeindepräsident Christoph Gull an die bis ins Mittelalter zurückreichende Nutzung der Wasserkraft dieses Wildbaches. Die Initianten zeigten sich erfreut, dass sie bei der Baubewilligung nicht mit Einsprachen konfrontiert wurden.

Die «altehrwürdige Dame» ist wachgeküsst – nur anders

Nach fünfmonatiger Renovation ist der «Quellenhof» in Bad Ragaz seit dem 1. Juli wieder geöffnet. Gestern Mittwoch, just am 150. Jahrestag des Grand Hotels, zeigten Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und Architekt eindrücklich, dass sie den Spagat geschafft und die Tradition des Hauses mit der Neuzeit verbunden haben.