Montag, 8. Juli 2019 | 10:21

Junge Wanderin in den Tod gestürzt

Am Sonntagabend (7. Juli) hat die Kantonale Notrufzentrale St.Gallen die Meldung von einer abgestürzten Wanderin im Bereich Plisa (Walenstadtberg) erhalten. Bei einem Suchflug der Rega musste die 25-jährige Österreicherin tot geborgen werden. Das Alpinkader der Kantonspolizei St.Gallen ermittelt den Unfallhergang.

Kapo

Gemäss bisherigen Erkenntnissen befand sich die 25-jährige Frau mit einer Gruppe auf einer Wanderung. Am Nachmittag ging die Gruppe von der Alp Tschingla via Obersäss Richtung Walenstadt. Kurz vor Obersäss trennte sich die Gruppe und die Frau sowie zwei Begleiter beabsichtigten, im Bereich Chlaffenboden über einen steilen Hang abzusteigen. Dabei ist die 25-jährige Wienerin abgestürzt. Ihre Begleiter waren zwischenzeitlich umgekehrt und informierten die Rettungskräfte, als die Frau nicht in Walenstadt eintraf.

Im Einsatz standen mehrere Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen, das Alpinkader der Kantonspolizei St.Gallen, die Rega sowie Rettungsspezialisten der Alpinen Rettung Ostschweiz. Das Alpinkader der Kantonspolizei St.Gallen wurde mit der Klärung des Unfallhergangs beauftragt. (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Vilters-Wangs: Gemeindepräsident Bernhard Lenherr tritt 2020 nicht mehr an

Der Vilters-Wangser Gemeindepräsident Bernhard Lenherr scheidet auf Ende der Amtsdauer 2017-2020 aus dem Gemeinderat aus. Zu den Erneuerungswahlen im September 2020 tritt er nicht mehr an, wie er am Freitag (17. Januar) gegenüber dem «Sarganserländer» erklärte.

Rehkitz-Tod: Die Jägerschaft setzt auf Rettung aus der Luft

Der Dachverband der St. Galler Jägerinnen und Jäger geht mit einer Crowdfunding-Aktion gegen Tierleid vor. Damit sollen Drohnen angeschafft werden, um Rehkitze vor den tödlichen Mähmaschinen zu bewahren.

50-Jahr-Jubiläum der Klinik Valens stimmungsvoll gefeiert

Am 14. Januar 1970, vor genau 50 Jahren also, ist in Valens das Rehazentrum in Betrieb genommen worden. Aus Anlass des eindrucksvollen Jubiläums wurde am Dienstag ein würdiger Festakt vollzogen. Betont wurde dabei die langjährige, intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit der Mitarbeitenden zum Wohl der Patienten.

Hanselmann: «Zeit für eine überkantonale Planung ist reif»

Die Regierungen der drei Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden prüfen eine gemeinsame Spitalplanung. Vernehmlassungen der Kantone Graubünden und Glarus zur St. Galler Spitalstrategie hätten gezeigt, dass die Zeit für diesen Schritt reif ist, sagte Gesundheitschefin Heidi Hanselmann gegenüber dem «Sarganserländer».

Regierungen bestätigen: Kantonsübergreifende Spitalplanung wird geprüft

Es hat sich gestern bereits abgezeichnet, nun ist es offiziell. Die Regierungen der drei Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden prüfen eine gemeinsame Spitalplanung, wie sie soeben in einer gemeinsamen Medienmitteilung bekannt gegeben haben. Für das Spital Walenstadt ist es eine hoffnungsvolle Nachricht.

Chur und Glarus sind interessiert am Sarganserland

An einer Medienkonferenz in Vilters ist heute Montag (13. Januar) die Idee einer Gesundheitsversorgungsregion Sardona vorgestellt worden. Im Zentrum steht eine kantonsübergreifende Zusammenarbeit im Gesundheitswesen.