Montag, 30. Juli 2018 | 17:00

Kanton St. Gallen verschärft Feuer- und Feuerwerksverbot

Im Kanton St. Gallen und im Sarganserland gilt aufgrund der Trockenheit ab sofort und bis auf Widerruf ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot. Die Regierung hat das Verbot auf Antrag des Kantonalen Führungsstabes verschärft.

Neu ist es im ganzen Kantonsgebiet verboten, Feuer im Freien zu entfachen und Feuerwerk zu zünden, wie die St. Galler Staatskanzlei am Montag in einem Communiqué schrieb. Dazu zählen auch Holzkohlegrills und das Wegwerfen von brennenden Zigarettenstummeln und Streichhölzern.

Einerseits seien die Regengüsse am Wochenende knapper ausgefallen als erwartet. Andererseits hätten weitere Gemeinden – darunter sämtliche acht Gemeinden im Sarganserland – die Absicht kundgetan, ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot zu erlassen. Deshalb hat der Kantonale Führungsstab am Montag eine neue Beurteilung der Situation vorgenommen.

Die Beurteilung erfolgte in Absprache mit den Nachbarkantonen sowie dem Präsidenten der Vereinigung St. Galler Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten und einzelnen Gemeinden.

Neu gilt das Feuer- und Feuerwerksverbot auf dem gesamten Kantonsgebiet, also auch an jenen Orten, die weiter weg als 200 Meter vom Wald liegen.

Ausserhalb der Wälder dürfen Gas- und Elektrogrills genutzt werden. Es gilt aber, die nötige Vorsicht walten zu lassen. Erlaubt bleiben kommunale Grossfeuerwerke auf Seen, sofern der Abstand zum Ufer mindestens 350 Meter beträgt. Bestehen bleibt zudem das Verbot, Wasser aus Oberflächengewässern zu benutzen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Einfamilienhaus in Heiligkreuz fängt Feuer

Am Samstagmorgen, 13. Juli, kurz nach 4 Uhr, ist in einem Einfamilienhaus an der Tscherfingergasse in Heiligkreuz ein Brand im Dachstock entdeckt worden. Die Brandursache wird abgeklärt, wie die Polizei mitteilt. Der Bewohner wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Gaffer werden angezeigt

Die Kantonspolizei St. Gallen hat nach dem tödlichen Unfall auf der A1 bei Gossau rund ein Dutzend Gaffer angezeigt, die mit Handy am Steuer erwischt wurden.

Potenzial der Schils wird seit Jahrhunderten genutzt

Beim Projektstart zur Erneuerung des Kraftwerkes Schils erinnerte Gemeindepräsident Christoph Gull an die bis ins Mittelalter zurückreichende Nutzung der Wasserkraft dieses Wildbaches. Die Initianten zeigten sich erfreut, dass sie bei der Baubewilligung nicht mit Einsprachen konfrontiert wurden.

Die «altehrwürdige Dame» ist wachgeküsst – nur anders

Nach fünfmonatiger Renovation ist der «Quellenhof» in Bad Ragaz seit dem 1. Juli wieder geöffnet. Gestern Mittwoch, just am 150. Jahrestag des Grand Hotels, zeigten Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und Architekt eindrücklich, dass sie den Spagat geschafft und die Tradition des Hauses mit der Neuzeit verbunden haben.

Rumäne will mit Spendenformularen betrügen

Die Kantonspolizei St.Gallen hat im Melser Riet rund um die dortigen Einkaufszenter einen 34-jährigen Rumänen festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, mittels gefälschtem Spendenformular Betrüge begangen zu haben. Zuvor dürfte er einer Frau in Buchs bereits Geld gestohlen haben, heisst es in einer Medienmitteilung dazu.

Geteilte Meinungen zum Rückzieher des Kantons

Die Reaktionen zur Neuauflage der dritten Etappe des Hochwasserschutz-Projektes Seez durch den Kanton fallen unterschiedlich aus. Namentlich in Mels und in Flums-Grossberg gibt es verschiedene Meinungen.