Montag, 30. Juli 2018 | 17:00

Kanton St. Gallen verschärft Feuer- und Feuerwerksverbot

Im Kanton St. Gallen und im Sarganserland gilt aufgrund der Trockenheit ab sofort und bis auf Widerruf ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot. Die Regierung hat das Verbot auf Antrag des Kantonalen Führungsstabes verschärft.

Neu ist es im ganzen Kantonsgebiet verboten, Feuer im Freien zu entfachen und Feuerwerk zu zünden, wie die St. Galler Staatskanzlei am Montag in einem Communiqué schrieb. Dazu zählen auch Holzkohlegrills und das Wegwerfen von brennenden Zigarettenstummeln und Streichhölzern.

Einerseits seien die Regengüsse am Wochenende knapper ausgefallen als erwartet. Andererseits hätten weitere Gemeinden – darunter sämtliche acht Gemeinden im Sarganserland – die Absicht kundgetan, ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot zu erlassen. Deshalb hat der Kantonale Führungsstab am Montag eine neue Beurteilung der Situation vorgenommen.

Die Beurteilung erfolgte in Absprache mit den Nachbarkantonen sowie dem Präsidenten der Vereinigung St. Galler Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten und einzelnen Gemeinden.

Neu gilt das Feuer- und Feuerwerksverbot auf dem gesamten Kantonsgebiet, also auch an jenen Orten, die weiter weg als 200 Meter vom Wald liegen.

Ausserhalb der Wälder dürfen Gas- und Elektrogrills genutzt werden. Es gilt aber, die nötige Vorsicht walten zu lassen. Erlaubt bleiben kommunale Grossfeuerwerke auf Seen, sofern der Abstand zum Ufer mindestens 350 Meter beträgt. Bestehen bleibt zudem das Verbot, Wasser aus Oberflächengewässern zu benutzen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Junge Frau in Gams angegangen

Am Sonntagabend ist eine 17-Jährige in Gams von einem Unbekannten sexuell angegangen worden. Die Kantonspolizei St. Gallen sucht Zeugen.

Verschiedene Meinungen zu möglichem Doppelmandat

Die Sarganserländer Kantonsräte beurteilen den Umstand, dass Regierungsrat Benedikt Würth bei einer Wahl in den Ständerat längere Zeit ein Doppelmandat bekleiden würde, unterschiedlich.

Jugendliche von Zug erfasst und verletzt

Gestern Abend ist eine Jugendliche am Bahnhof in Schiers von einem fahrenden Zug erfasst und verletzt worden. Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen.

Droht im Sarganserland ein Überangebot an Betten?

Das Sarganserland könnte auf eine zu grosse Zahl von stationären Pflegeplätzen zulaufen. Diese Befürchtung äussern drei Kantonsräte im Zusammenhang mit der im Aufbau begriffenen Riva Care AG in Walenstadt.

4000 Franken aus Restaurant geklaut

Sargans.– Zwischen Sonntagabend, 17. Februar, und Montagmorgen sind an der ­Rheinaustrasse in Sargans Unbekannte in ein Restaurant eingebrochen. Sie hätten gewaltsam die Eingangstür geöffnet, die Räumlichkeiten durchsucht und schliesslich eine Kassenschublade mit Serviceportemonnaies und Bargeld im Umfang von rund 4000 Franken mitgehen lassen, schreibt die Polizei. Der Sachschaden beträgt zusätzlich mehrere Hundert Franken. (sl)

Tektonikarena Sardona: Etliche neue Projekte geplant

Nach der Feier des 10-Jahr-Jubiläums 2018 geht es für die Verantwortlichen des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona jetzt um die Zukunft. Die Programmvereinbarung 2020–24 steht vor dem Abschluss.