Samstag, 19. August 2017 | 08:12

Kanton St.Gallen: Gewitter und starke Regenfälle

Am Freitagabend nach 19 Uhr ist ein starkes Gewitter über den Kanton St.Gallen gezogen. Innerhalb von zwei Stunden gingen bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei rund 40 Unwettermeldungen ein. Aus dem Sarganserland sind keine Schäden bekannt.

Wie die Kantonspolizei schreibt, seien am Freitagabend 15 Feuerwehren zu über 40 Einsätzen ausgerückt. Über Personenschäden ist im Moment nichts bekannt. Ein Auto wurde auf der Autobahn bei Rheineck von einem umgeknickten Baum beschädigt.
 
Die Feuerwehren mussten überflutete Keller auspumpen, Äste und Bäume von Strassen räumen sowie umgewehte Baustellenabschrankungen und Lichtsignale wieder aufstellen. Besonders betroffen war die Region Bodensee-Rheintal. Am Samstagmorgen melde die Kapo: «Im Moment hat sich die Lage beruhigt.»


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Markant mehr Arbeitslose als in anderen Jahren

Das RAV Sargans betreut die Kunden weiter per Telefon und E-Mail, seine Dienste sind gerade besonders gefragt. Die Region liegt mit der Anzahl Stellensuchenden und Arbeitslosen weit über dem kantonalen Durchschnitt.

Kollision auf der A3 fordert Verletzten

Am Dienstag Nachmittag ist es auf der Autobahn A3, zwischen Sargans und Flums, zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Lieferwagen gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilt.

Kleinberg-Schulhaus wegen positivem Corona-Test geschlossen

Das Primarschulhaus am Flumser Kleinberg bleibt vorerst für eine Woche geschlossen. Grund ist ein positiver Coronatest (Covid-19) bei einer Person, die vor Ort für Unterhaltsarbeiten zuständig ist. Die Lehrpersonen sind in Quarantäne.

«Glücklicherweise wurde diese Erwartung nicht erfüllt»

Fünf Wochen lang hat das Konsultationszentrum in der Sporthalle Riet Patienten mit Verdacht auf Covid-19 getestet. Am Donnerstag wurde es durch die regionale Zivilschutzorganisation Sarganserland wieder abgebaut. Wenn nötig kann es aber innerhalb kurzer Zeit wieder in Betrieb genommen werden.

Mit jeder realisierten Etappe sinkt die Angst in Schwendi

Das Hochwasserschutzprojekt Mülibach in Schwendi nimmt Formen an. Während die Bauarbeiten im Weisstannental noch bis im Herbst andauern sollen, entwickeln die Bewohnerinnen und Bewohner von Schwendi erstmals seit Jahren wieder so etwas wie ein Sicherheitsgefühl in den eigenen vier Wänden.

«Die Regierung soll auf einen Teil ihres Lohnes verzichten»

Was erwarten die elf Sarganserländer Kantonsräte von der «Corona-Session», die in der kommenden Woche in den Olmahallen stattfindet? Die Palette reicht von «nicht viel» bis zu «ein kleiner Schritt zur Normalität».