Freitag, 16. September 2016 | 16:33

Kein Flugwetter heute

Alles war vorbereitet, alles hat gepasst, die Augen von Organisatoren, Verantwortlichen und angereisten Pressevertretern waren auf den Guschakopf und die seit der letzten Triennale dort platzierte «Cristo»-Statue gerichtet, als der Heli der Firma Rotex heute nachmittag im Anflug war. Es hätte die Abrundung einer Odyssee, das glückliche Ende einer bislang schier unendlichen Geschichte werden sollen. Bald ein Jahr zieht es sich schon hin, von der Unterschriftensammlung zum Verbleib Cristos auf dem Guschakopf zur Abstimmung der Ortsbürger gegen diesen Vorschlag und dem Finden des neuen Standorts beim Wartenstein über Einsprachen von Anwohnern bis hin zur Genehmigung der Baubewilligung seitens der Gemeinde. Die Vorfreude auf den spektakulären Transport von Bad Ragaz nach Pfäfers auf dem Luftweg war gross, die Spannung mit den Händen greifbar. Minuten später dann das Abwinken: «Cristo fliegt heute nicht», hiess es. Kein Ende der langen Reise Cristos in Sicht. Vielleicht Gewichtszunahme wegen nicht messbarer Feuchtigkeit im Innern der Statue, zuviel Wind oder beides zusammen: Die Aktion wurde auf jeden Fall von den Organisatoren in Absprache mit der Helifirma Rotex aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Ende Oktober soll der nächste Versuch gestartet werden und ein Superpuma solls dann richten. (sr)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mels sagt Ja zu Teilzonenplan Uptown

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.