Freitag, 16. September 2016 | 16:33

Kein Flugwetter heute

Alles war vorbereitet, alles hat gepasst, die Augen von Organisatoren, Verantwortlichen und angereisten Pressevertretern waren auf den Guschakopf und die seit der letzten Triennale dort platzierte «Cristo»-Statue gerichtet, als der Heli der Firma Rotex heute nachmittag im Anflug war. Es hätte die Abrundung einer Odyssee, das glückliche Ende einer bislang schier unendlichen Geschichte werden sollen. Bald ein Jahr zieht es sich schon hin, von der Unterschriftensammlung zum Verbleib Cristos auf dem Guschakopf zur Abstimmung der Ortsbürger gegen diesen Vorschlag und dem Finden des neuen Standorts beim Wartenstein über Einsprachen von Anwohnern bis hin zur Genehmigung der Baubewilligung seitens der Gemeinde. Die Vorfreude auf den spektakulären Transport von Bad Ragaz nach Pfäfers auf dem Luftweg war gross, die Spannung mit den Händen greifbar. Minuten später dann das Abwinken: «Cristo fliegt heute nicht», hiess es. Kein Ende der langen Reise Cristos in Sicht. Vielleicht Gewichtszunahme wegen nicht messbarer Feuchtigkeit im Innern der Statue, zuviel Wind oder beides zusammen: Die Aktion wurde auf jeden Fall von den Organisatoren in Absprache mit der Helifirma Rotex aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Ende Oktober soll der nächste Versuch gestartet werden und ein Superpuma solls dann richten. (sr)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Droht im Sarganserland ein Überangebot an Betten?

Das Sarganserland könnte auf eine zu grosse Zahl von stationären Pflegeplätzen zulaufen. Diese Befürchtung äussern drei Kantonsräte im Zusammenhang mit der im Aufbau begriffenen Riva Care AG in Walenstadt.

4000 Franken aus Restaurant geklaut

Sargans.– Zwischen Sonntagabend, 17. Februar, und Montagmorgen sind an der ­Rheinaustrasse in Sargans Unbekannte in ein Restaurant eingebrochen. Sie hätten gewaltsam die Eingangstür geöffnet, die Räumlichkeiten durchsucht und schliesslich eine Kassenschublade mit Serviceportemonnaies und Bargeld im Umfang von rund 4000 Franken mitgehen lassen, schreibt die Polizei. Der Sachschaden beträgt zusätzlich mehrere Hundert Franken. (sl)

Tektonikarena Sardona: Etliche neue Projekte geplant

Nach der Feier des 10-Jahr-Jubiläums 2018 geht es für die Verantwortlichen des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona jetzt um die Zukunft. Die Programmvereinbarung 2020–24 steht vor dem Abschluss.

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.