Freitag, 16. September 2016 | 16:33

Kein Flugwetter heute

Alles war vorbereitet, alles hat gepasst, die Augen von Organisatoren, Verantwortlichen und angereisten Pressevertretern waren auf den Guschakopf und die seit der letzten Triennale dort platzierte «Cristo»-Statue gerichtet, als der Heli der Firma Rotex heute nachmittag im Anflug war. Es hätte die Abrundung einer Odyssee, das glückliche Ende einer bislang schier unendlichen Geschichte werden sollen. Bald ein Jahr zieht es sich schon hin, von der Unterschriftensammlung zum Verbleib Cristos auf dem Guschakopf zur Abstimmung der Ortsbürger gegen diesen Vorschlag und dem Finden des neuen Standorts beim Wartenstein über Einsprachen von Anwohnern bis hin zur Genehmigung der Baubewilligung seitens der Gemeinde. Die Vorfreude auf den spektakulären Transport von Bad Ragaz nach Pfäfers auf dem Luftweg war gross, die Spannung mit den Händen greifbar. Minuten später dann das Abwinken: «Cristo fliegt heute nicht», hiess es. Kein Ende der langen Reise Cristos in Sicht. Vielleicht Gewichtszunahme wegen nicht messbarer Feuchtigkeit im Innern der Statue, zuviel Wind oder beides zusammen: Die Aktion wurde auf jeden Fall von den Organisatoren in Absprache mit der Helifirma Rotex aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Ende Oktober soll der nächste Versuch gestartet werden und ein Superpuma solls dann richten. (sr)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.

Vermisster Walenstadter tot aufgefunden

Der seit Anfang Monat vermisste Mann aus Walenstadt ist am Dienstag (13. November) im Fürstentum Liechtenstein tot aufgefunden worden.

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.

80-Jähriger verunfallt tödlich

Murg.– Ein 80-jähriger Mann ist am Dienstagnachmittag in Murg mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug von der Dachspalten-Strasse abgekommen und eine steile Böschung hinuntergestürzt. Dabei wurde er tödlich verletzt. Das Fahrzeug überschlug sich und kam rund 30 Meter unterhalb der Strasse zum Stillstand, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Dabei dürfte der 80-Jährige, der im Kanton Glarus wohnte, aus dem Wagen gefallen und überrollt worden sein. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen. (sda)