Montag, 9. September 2019 | 22:08

Keine Überraschungen

Am Wochenende sind in den 14 katholischen Kirchgemeinden im Sarganserland neue Räte sowie deren Präsidentinnen und Präsidenten gewählt worden. Sämtliche aufgestellten Kandidatinnen und Kandidaten wurden ins Amt gehoben.

Knapp 200 000 Katholikinnen und Katholiken haben am Sonntag im Kanton St. Gallen sowohl die kommunalen Kirchgemeindebehörden wie auch die Mitglieder des katholischen Kollegiums für die Amtszeit 2020 bis 2023 gewählt. Das katholische Kollegium ist das Parlament des katholischen Konfessionsteils. Das Kollegium mit seinen 180 Mitgliedern wählt an seiner Sitzung im kommenden November den Administrationsrat bzw. die siebenköpfige Regierung des Konfessionsteils. Das Sarganserland hält in diesem Gremium 17 Sitze, die aus den einzelnen Wahlkreisen heraus besetzt werden. Sämtliche angetretenen Kandidatinnen und Kandidaten sind am Sonntag auch ins Kollegium gewählt worden.

Gleiches gilt für die Mitglieder der 14 Sarganserländer Kirchgemeinden sowie die Mitglieder der verschiedenen Geschäftsprüfungskommissionen. Auch hier wurden alle aufgestellten Kandidatinnen und Kandidaten unisono ins Amt gewählt. Damit werden ab dem 1.  Januar 2020 drei Kirchenräte neue Präsidenten erhalten. In der Kirchgemeinde Mols-Murg-Quarten ist Walter Stähli zum Nachfolger von Claudia Wolf gewählt worden, und in Vilters übernimmt der bisherige Kirchenrat Vinzenz Beeler von Leo Thuli. Speziell dabei: Auch Thuli wurde am Sonntag gewählt und bleibt damit im Gremium, allerdings «nur» noch als Kirchenrat. In Wangs heisst der neue Präsident Thomas Kalberer, er hat dieses Amt aktuell bereits interimistisch inne. Eine Übersicht über alle gewählten Rats- und Kommissionsmitglieder gibt es in der gedruckten Ausgabe des "Sarganserländers" vom Dienstag, 10. September. (rv)

 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Trotz blankliegenden Nerven: Die Vernunft überwiegt

In gut einem Monat stellt der Lenkungsausschuss die Strategie zur Zukunft der St. Galler Spitäler vor. Trotzdem – oder gerade deshalb – hat das Thema den gestrigen Tag im Kantonsrat dominiert.

Kantonsrat ist gegen Initiative «Behördenlöhne vors Volk»

Der St. Galler Kantonsrat hat die Initiative «Behördenlöhne vors Volk» mit 84 gegen 21 Stimmen abgelehnt. In dem vor allem von der Jungen SVP getragenen Volksbegehren wird verlangt, dass die Bürgerinnen und Bürger über die Löhne von Gemeindebehörden mitbestimmen können.

Einiges an Alkohol im Blut

Am Sonntag (15.September) um 23.40 Uhr ist ein 44-jähriger Mann auf der A3, Höhe Walenstadt, mit seinem Auto ungebremst in eine Schwenkleitplanke gekracht. Das Auto überschlug sich und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der Sachschaden beläuft sich auf über 160'000 Franken. Die Alkoholatemprobe beim Fahrer ergab einen stark positiven Wert. Ein Bekannter, welcher ihn nach dem Unfall abholte, war ebenfalls alkoholisiert. Beiden Männern wurde der Führerausweis abgenommen.

Ein wichtiger Schritt für die Pfäferser Schulkinder

Für die Gemeinde Pfäfers ist der Neubau des Kindergartens in Pfäfers für rund drei Millionen Franken eine grosse und wichtige Investition. Entsprechend rege war am Wochenende das Interesse bei der Einsegnung des Kindergartens und der Erweiterung der Primarschulanlagen.

Auf einem Dach und Baum gelandet

Am Sonntag sind die Polizei und die Feuerwehr innert 40 Minuten gleich zwei Mal in Bad Ragaz aufgeboten worden, um Gleitschirmpiloten aus ihren misslichen Lagen zu befreien.

Motorradfahrer bei Kollision mit Auto verletzt

Unterterzen.– Am Sonntag, 15. September, hat sich auf der Walenseestrasse in Unterterzen ein 45-jähriger Motorradfahrer bei einer Kollision Verletzungen zugezogen. Der 45-Jährige war mit seinem Motorrad kurz vor 12 Uhr in Unterterzen unterwegs. "Zur gleichen Zeit beabsichtigte ein 55-jähriger Automobilist von einem Parkfeld auf die Walenseestrasse einzufahren", heisst es in der Meldung der Kantonspolizei St. Gallen. Dabei übersah der 55-Jährige das Motorrad. Trotz der eingeleiteten Vollbremsung des Motorradfahrers kollidierte sein Fahrzeug gemäss Mitteilung frontal mit der linken Seite des Autos. Der 45-Jährige stürzte dabei zu Boden. Er wurde mit unbestimmten Verletzungen mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Die Insassen des beteiligten Autos blieben unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf über 10 000 Franken. (sl)