Montag, 21. Oktober 2019 | 16:46

Kliniken Valens übernehmen die Reha-Klinik Gais

Die Kliniken Valens übernehmen auf den 1. Januar 2020 die Klinik Gais in Appenzell Ausserrhoden. Damit soll eine der grössten Rehabilitations-Institutionen der Schweiz mit 500 Betten und 1100 Mitarbeitenden entstehen.

Kommt ins Portfolio der Kliniken Valens: die Reha-Klinik Gais. (Pressebild)

Die Übernahme sei unterzeichnet, teilten die beiden Kliniken am Montag mit. Die Kliniken Valens, zu denen auch das Rehazentrum Walenstadtberg und die Rheinburg-Klinik in Walzenhausen (AR) gehören, umfassen heute rund 300 Betten. Sie sind auf verschiedene Fachgebiete der Rehabilitation spezialisiert.

Die Klinik Gais, die in den letzten Jahren auf 200 Betten erweitert wurde, bietet Rehabilitation in den Bereichen Kardiologie, Psychosomatik, Psychiatrie, innere Medizin und Onkologie an. Mit der Übernahme würden die Kliniken Valens zum Vollanbieter im Rehabilitationsmarkt, heisst es.

Durch die immer älter werdende Bevölkerung steige die Nachfrage nach einem qualitativ hochstehenden Reha-Angebot. Gleichzeitig erforderten die Veränderungen im Gesundheitssystem der Schweiz eine klare Positionierung und Optimierung der angebotenen Leistungen.

Gemeinsam stärker im Markt

«Mit der Übernahme können wir uns auch zukünftig erfolgreich im Markt behaupten und unsere Leistungen aus einer Hand anbieten», wird Christoph Glutz, Präsident des Stiftungsrats der Kliniken Valens, im Communiqué zitiert. Ähnlich äusserte sich auch der Verwaltungsratspräsident der Klinik Gais, Rolf Engler.

Auf den 1. Januar 2020 wird die Klinik Gais AG zur 100-prozentigen Tochter der Stiftung Kliniken Valens. Deren Organisationsstruktur werde auch für den neuen Standort gelten. Die Klinik Gais werde aber gleich wie die übrigen Standorte der Klinikgruppe Einsitz in der Geschäftsleitung haben.

(Mehr zum Thema in der morgigen Printausgabe.)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Markant mehr Arbeitslose als in anderen Jahren

Das RAV Sargans betreut die Kunden weiter per Telefon und E-Mail, seine Dienste sind gerade besonders gefragt. Die Region liegt mit der Anzahl Stellensuchenden und Arbeitslosen weit über dem kantonalen Durchschnitt.

Kollision auf der A3 fordert Verletzten

Am Dienstag Nachmittag ist es auf der Autobahn A3, zwischen Sargans und Flums, zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Lieferwagen gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilt.

Kleinberg-Schulhaus wegen positivem Corona-Test geschlossen

Das Primarschulhaus am Flumser Kleinberg bleibt vorerst für eine Woche geschlossen. Grund ist ein positiver Coronatest (Covid-19) bei einer Person, die vor Ort für Unterhaltsarbeiten zuständig ist. Die Lehrpersonen sind in Quarantäne.

«Glücklicherweise wurde diese Erwartung nicht erfüllt»

Fünf Wochen lang hat das Konsultationszentrum in der Sporthalle Riet Patienten mit Verdacht auf Covid-19 getestet. Am Donnerstag wurde es durch die regionale Zivilschutzorganisation Sarganserland wieder abgebaut. Wenn nötig kann es aber innerhalb kurzer Zeit wieder in Betrieb genommen werden.

Mit jeder realisierten Etappe sinkt die Angst in Schwendi

Das Hochwasserschutzprojekt Mülibach in Schwendi nimmt Formen an. Während die Bauarbeiten im Weisstannental noch bis im Herbst andauern sollen, entwickeln die Bewohnerinnen und Bewohner von Schwendi erstmals seit Jahren wieder so etwas wie ein Sicherheitsgefühl in den eigenen vier Wänden.

«Die Regierung soll auf einen Teil ihres Lohnes verzichten»

Was erwarten die elf Sarganserländer Kantonsräte von der «Corona-Session», die in der kommenden Woche in den Olmahallen stattfindet? Die Palette reicht von «nicht viel» bis zu «ein kleiner Schritt zur Normalität».