Mittwoch, 1. Juli 2015 | 22:08

Mallorca und die Südtürkei

Die Lieblingsdestinationen der Ferienreisenden aus der Region haben sich im Lauf der Jahre gewandelt. Geblieben ist die Vorliebe für Sonne, Meer und Strand.

von Heinz Gmür


Nur noch einige wenige Tage, dann ist sie da, die schönste Zeit des Jahres. Die Zeit, um die Seele baumeln zu lassen. In einer Hängematte unter Palmen, von der Sonne umschmeichelt, einzig das Rauschen der Meeresbrandung im Ohr. Was wie ein Klischee aus der Werbung daherkommt, entspricht ziemlich genau dem, was Sarganserländerinnen und Sarganserländer während ihrer Sommerferien suchen.

Beliebtes «all inclusive»
Eine erste Bestätigung liefert Yvonne Walser Georgy vom Reisebüro Tödi, Sargans. Auf die Frage, wonach denn eine Mehrheit der Sommerferienreisenden in erster Linie suche, antwortete sie: «Sonne, Meer, Sand und Strand – und einige möchten dann noch etwas Kultur.» Ähnlich tönt es bei Reiseberaterin Jeannine Arnold, Zentrum-Reisen, Mels, welche die hiesigen Vorlieben wie folgt auf den Punkt brachte: «Schönes Wetter – Sun and Fun and Relax.»
Nun, die Sonne scheint ziemlich zuverlässig auch in der Sahara. Trotzdem dürfte diese Destination aus naheliegenden Gründen nicht unter den Top Ten der Badehungrigen figurieren. Welches aber sind die Lieblingsdestinationen von Menschen, die ja selbst in einer Ferienregion wohnen? «Sehr beliebt sind dieses Jahr Mallorca und sicher wieder die Südtürkei», weiss Walser Georgy. Unterstützung findet sie bei Arnold: «Immer noch sehr beliebt sind die All-inclusive-Hotels in der Südtürkei, Mallorca und nach wie vor auch Griechenland.»
Apropos Griechenland: Erich Arnold, Inhaber von Zentrum-Reisen, Mels, bezeichnet die diesjährige Nachfrage noch Ferien in der Ägäis als «extrem stark». Natürlich gebe es in diesen Tagen auch immer wieder Anrufe von besorgten Griechenland-Reisenden, die fragten, wie sie sich, den drohenden «Grexit» vor Augen, verhalten sollten. «Ihnen raten wir in erster Linie dazu, genug Bargeld mitzunehmen, weil nicht abgeschätzt werden kann, wie sich die Situation der Banken in den nächsten Wochen entwickeln wird», führt der Reisefachmann aus.
Die tragischen Ereignisse in Tunesien, wo ein Islamist gezielt Touristen erschoss, haben hingegen für Zentrum-Reisen keine direkten Konsequenzen. «Die Nachfrage ist schon seit zwei Jahren nur noch minim gewesen», führt Arnold aus.

Neue Favoriten
Sieht man sich alte Filme aus den 1950er- und 1960er-Jahren an, wird deutlich, dass es gut betuchte Deutsche in den Sommerferien ins Tessin oder aber nach Italien zog. Seither hat sich einiges verändert. Ferien im Ausland sind nicht mehr länger ein Privileg der Reichen, sondern für viele Menschen erschwinglich geworden. Und die Sonne und die Leichtigkeit des Seins werden längst nicht mehr nur in Nachbarländern, sondern rund um den Globus genossen. Immer neue Destinationen haben auf den Markt gedrängt und machen den traditionellen Ferienorten den Platz an der Sonne streitig. Das bestätigen auch die beiden Expertinnen. «Sicher buchen heute viele Familien eher eine All-inclusive-Anlage in der Südtürkei als ein Hotel in Italien mit Halbpension, wo noch viele Nebenkosten dazukommen», weiss man im Reisebüro Tödi. Bei Zentrum-Reisen beobachtete man zudem, dass Portugal immer beliebter werde.

Individuelles Budget
Ferien, so heisst es, liessen sich Herr und Frau Schweizer gerne etwas kosten. Wie allen Verallgemeinerungen wohnt auch dieser ein Fragezeichen inne. Auf die Frage nämlich, ob man ungefähr beziffern könne, was eine vierköpfige Familie durchschnittlich für Reise und Hotel auszugeben bereit sei, verneinten die beiden angefragten Expertinnen. «Nein», tönte das bei Walser Georgy, «hier kommt es immer auf die Ansprüche, die gewählte Destination und die finanziellen Verhältnisse der Familie an.» – «Das ist vom individuellen Budget abhängig», erklärte auch Jeannine Arnold.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tektonikarena Sardona: Etliche neue Projekte geplant

Nach der Feier des 10-Jahr-Jubiläums 2018 geht es für die Verantwortlichen des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona jetzt um die Zukunft. Die Programmvereinbarung 2020–24 steht vor dem Abschluss.

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.

Sarganserländer Nationalrat durch die Hintertüre?

Bald acht Jahre ist es her, als mit Elmar Bigger (SVP, Vilters) der letzte Sarganserländer aus dem Nationalrat ausgeschieden ist. Seither ist unsere Region in Bern nicht mehr vertreten. Nun könnte sich das ändern. Wird SVP-Kandidat Mike Egger in den Ständerat gewählt, rückt der Stadtner Christof Hartmann für ihn in die grosse Kammer nach. Doch geht es um die nationalen Wahlen, zaudern die lokalen SVP-Vertreter.

Der Bad Ragazer Leuchtturm soll nach Unterterzen wandern

Er war im Sommer 2018 eines der vielen Wahrzeichen der Triennale Bad Ragartz. Nun soll der Leuchtturm vom Guschakopf dorthin umziehen, wo Leuchttürme üblicherweise auch zum Einsatz kommen. Am Ufer des Walensees, an der frisch sanierten Hafenmole von Unterterzen, soll die 8,5-Meter-Skulptur zu stehen kommen.