Mittwoch, 9. Januar 2019 | 10:16

Mann verunfallt an einem Tag zwei Mal

Am Dienstag (8. Januar), um 13.45 Uhr, ist ein 45-Jähriger mit seinem Auto in der Autobahnausfahrt Sennwald selbst verunfallt. Am gleichen Tag verunfallte der Mann in alkoholisiertem Zustand mit einem anderen Auto auf der St. Gallerstrasse in Sargans. Er musste seinen Führerausweis abgeben.

Der 45-Jährige fuhr mit seinem Auto in einer scharfen Rechtskurve der Autobahnausfahrt Sennwald über den Strassenrand hinaus. Folglich geriet das Auto ins Wiesland und kollidierte mit der Leitplanke. Ohne die Polizei zu verständigen, versuchte der Mann mit Hilfe von Kollegen erfolglos sein Auto zu bergen. Durch Drittpersonen wurde die Kantonspolizei St. Gallen auf das Ereignis aufmerksam gemacht. Diese stellte bei der Unfallaufnahme fest, dass das Auto einen Totalschaden im Betrag von rund 6000 Franken erlitten hatte und Sachschäden im Betrag von rund 7000 Franken an der Leitplanke und an Pfosten entstanden sind.

Um 18.30 Uhr wurde die Kantonspolizei St. Gallen an einen Selbstunfall auf der St. Gallerstrasse in Sargans gerufen. Es handelte sich wieder um den 45-Jährigen, der mit einem anderen Auto von der Strasse abgekommen und im Wiesland gelandet war. Der Mann war alkoholisiert unterwegs und für seinen siebenjährigen Sohn war kein Kindersitz vorhanden. Die Beweissichernde Atemalkoholprobe beim 45-Jährigen ergab einen Wert von 0,59 mg/l. Der Sachschaden am Auto wird gemäss Mitteilung der Kantonspolizei auf rund 3000 Franken geschätzt. Zudem entstanden Sachschäden im Betrag von mehreren hundert Franken an Pfosten und an der Wiese. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Wieder Strom am Flumserberg

Am Flumserberg hat sich die Situation in diesen Minuten wieder entspannt. Wie die Zuständigen der EW Murg und Quarten melden, ist die Stromversorgung wieder gesichert. Diese war um 8.20 Uhr im gesamten Versorgungsgebiet der beiden EW ausgefallen. Betroffen waren die Bergbahnen am Flumserberg und zahlreiche Dörfer und Weiler. Ausgelöst wurde dieser Unterbruch durch eine defekte Hochspannungsleitung des EW Murg. «Durch Um- und Zuschaltungen können die verschiedenen Dörfer sowie das Skigebiet wieder beliefert werden», heisst es in einer Mitteilung an die Redaktion. Am Flumserberg sind alle Anlagen wieder in Betrieb oder nehmen ihn in diesen Minuten wieder auf. Die Lage für die – angesichts des perfekten Wetters – enorm vielen Schneesportfans normalisiert sich.

Stromausfall sorgt für Probleme am Flumserberg

Der Skibetrieb am Samstag Morgen am Flumserberg läuft nicht rund. Wie mehrere Gäste aus dem Schneesportgebiet berichten, standen die Lifte längere Zeit still. An den Kassen bildeten sich lange Wartezeiten. Grund ist ein Stromausfall im EW Murg.

Steinschlag in Vadura – Einsatzkräfte vor Ort

Im Bereich Vadura, in der Nähe des Stausees Mapragg, hat sich am Donnerstag Mittag gegen 13 Uhr ein Steinschlag ereignet. Dieser tangiert auch die Vättnerstrasse. Wie die Kantonspolizei St. Gallen auf Anfrage bestätigte, sind derzeit die Einsatzkräfte vor Ort. Unter anderem klären sie auch ab, ob noch weitere Rutsche drohen. Die Strasse ist nicht komplett gesperrt, sondern kann einspurig befahren werden. Verletzte hat es keine gegeben.

Die Grippewelle rollt an – Ostschweiz stark betroffen

Später als im vergangenen Jahr hat die Grippewelle die Schweiz in der zweiten Januarwoche nun erreicht. Im Vorjahr war die Grippeepidemie bereits im Dezember ausgebrochen. In der Ostschweiz ist das Virus gemäss dem aktuellen Lagebericht des Bundesamtes für Gesundheit weit verbreitet.

Murg: Autofahrerin prallt in Nothaltebucht

Am Mittwoch, 16. Januar, kurz nach 4 Uhr, ist eine 28-jährige Autofahrerin im Murgwaldtunnel auf der Autobahn A3 Richtung Chur mit ihrem Auto in eine Nothaltebucht geprallt. Sie verletzte sich laut Polizeiangaben unbestimmt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

WEF beschert auch dem Sarganserland gute Geschäfte

Der Gast, der dem World Economic Forum (WEF) von nächster Woche in Davos die grösste Aufmerksamkeit beschert hätte, kommt nicht. Dennoch wird der Anlass Wellen schlagen – bis in unsere Region.