Dienstag, 14. Februar 2017 | 11:57

Marija Milunovic nach Serbien ausgeschafft

Nachdem Marija Milunovic am Montag in Ausschaffungshaft genommen worden war, wurde die 17-jährige, in Sargans wohnhafte Frau bereits am Dienstagvormittag nach Serbien ausgeflogen.

Hans Bärtsch

Die 17-Jährige Marija lebte seit knapp drei Jahren in der Schweiz und hatte sich hier bestens integriert. Zur Schule ging sie in Sargans, beim FC Balzers spielte sie Fussball. Im vergangenen Sommer hätte sie eine Lehrstelle als Fachfrau Gesundheit im Kantonsspital Glarus antreten sollen. Das ging allerdings nicht, weil der Aufenthaltsstatus Marijas nicht geklärt war.

Unterschriften nützten nichts

Klar war beziehungsweise ist dieser Status für das kantonale Migrationsamt. Denn durch alle Gerichtsinstanzen hindurch wurde bestätigt, dass die Mutter beim Nachzug ihrer Tochter Fristen versäumt hatte und Marija kein Aufenthaltsrecht hat. Daran änderten auch Tausende von Unterschriften nichts von Personen, die sich für ein Bleiberecht für die junge Frau aussprachen.

Erst am Montag hatte der Anwalt von Marija, Urs Bertschinger aus Buchs, die letzten, noch fehlenden Dokumente nach Liechtenstein geschickt. Es ging um eine Aufenthalts- bzw. Arbeitsbewilligung für eine Au-pair-Stelle für Marija, welche der jungen Frau in Balzers von einer Familie angeboten war.

Weil ein Entscheid in zwei bis drei Wochen zu erwarten sei, sei es umso unverständlicher, dass das Migrationsamt mit der Ausschaffung nicht zugewartet habe, sagte Bertschinger gegenüber dem «Sarganserländer».

Am Dienstag nun wurden vollendete Tatsachen geschaffen: Marija sass bereits am Vormittag in einem Flugzeug nach Serbien, wie das Onlineportal «FM1 Today» berichtete. Am Flughafen in Belgrad wurde sie von ihrem Vater abgeholt. Jenem Mann, der sie früher geschlagen haben soll und weswegen sie die Mutter in die Schweiz (nach Sargans) holte. Bei ihrem Vater wird sie aber nicht wohnen. Marija ging in einer Hotel, wie ihre Mutter gegenüber «Blick.ch» sagte.

*** Die jüngsten Entwicklungen im Fall Marija morgen Mittwoch im «Sarganserländer». ***


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Murg: Kollision bei Überholmanöver

Am Mittwoch, 21. November, ist es auf der Autobahn A3 bei Murg bei einem Überholmanöver zu einer Kollision gekommen. Das überholende Auto drehte sich um 180 Grad und kam auf dem Überholstreifen zum Stillstand.

Überschlag auf der vereisten Walenseestrasse

Keinen guten Tag hat heute Mittwoch (21. November) eine 21-jährige Frau in Murg: Sie war am Morgen von Unterterzen kommend auf der Walenseestrasse unterwegs. Auf der vereisten Fahrbahn geriet ihr Auto ins Schleudern, prallte gegen die Leitplanke und überschlug sich. Das Auto kam zuletzt auf der Seite liegend zum Stillstand. Glück im Unglück: die Frau konnte das Fahrzeug unverletzt verlassen. Der Sachschaden wurde noch nicht beziffert. Für das Salzen der Fahrbahn wurde das Strassenkreisinspektorat aufgeboten, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. (sl)

Zweithöchste Katholikin im Kanton ist eine Tscherlerin

Das katholische Kollegium – das Parlament aller Katholikinnen und Katholiken im Kanton St. Gallen – hat gestern das Präsidium neu bestellt. Zur Vizepräsidentin wurde dabei Margrit Hunold-Schoch aus Tscherlach gewählt. Sie dürfte in zwei Jahren Präsidentin werden. Und wäre damit die höchste Katholikin im Kanton.

Pfäfers auf einer Stufe mit Singapur und Istanbul

Von Pfäfers und Valens hinaus in die weite Welt – die Taminabrücke ist in London mit dem «Supreme Award for Structural Engineering Excellence» ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich um die höchste Auszeichnung dieses international renommierten Ingenieurpreises.

Ein neuer Dorfkern für Vättis

Vergangene Woche hat der wohl «grösste Stammtisch» der Region im Hotel Tamina in Vättis Platz gefunden – Grund dafür war die Orientierung zur Gestaltung des historischen Dorfkerns und -zentrums.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.