Dienstag, 14. Februar 2017 | 11:57

Marija Milunovic nach Serbien ausgeschafft

Nachdem Marija Milunovic am Montag in Ausschaffungshaft genommen worden war, wurde die 17-jährige, in Sargans wohnhafte Frau bereits am Dienstagvormittag nach Serbien ausgeflogen.

Hans Bärtsch

Die 17-Jährige Marija lebte seit knapp drei Jahren in der Schweiz und hatte sich hier bestens integriert. Zur Schule ging sie in Sargans, beim FC Balzers spielte sie Fussball. Im vergangenen Sommer hätte sie eine Lehrstelle als Fachfrau Gesundheit im Kantonsspital Glarus antreten sollen. Das ging allerdings nicht, weil der Aufenthaltsstatus Marijas nicht geklärt war.

Unterschriften nützten nichts

Klar war beziehungsweise ist dieser Status für das kantonale Migrationsamt. Denn durch alle Gerichtsinstanzen hindurch wurde bestätigt, dass die Mutter beim Nachzug ihrer Tochter Fristen versäumt hatte und Marija kein Aufenthaltsrecht hat. Daran änderten auch Tausende von Unterschriften nichts von Personen, die sich für ein Bleiberecht für die junge Frau aussprachen.

Erst am Montag hatte der Anwalt von Marija, Urs Bertschinger aus Buchs, die letzten, noch fehlenden Dokumente nach Liechtenstein geschickt. Es ging um eine Aufenthalts- bzw. Arbeitsbewilligung für eine Au-pair-Stelle für Marija, welche der jungen Frau in Balzers von einer Familie angeboten war.

Weil ein Entscheid in zwei bis drei Wochen zu erwarten sei, sei es umso unverständlicher, dass das Migrationsamt mit der Ausschaffung nicht zugewartet habe, sagte Bertschinger gegenüber dem «Sarganserländer».

Am Dienstag nun wurden vollendete Tatsachen geschaffen: Marija sass bereits am Vormittag in einem Flugzeug nach Serbien, wie das Onlineportal «FM1 Today» berichtete. Am Flughafen in Belgrad wurde sie von ihrem Vater abgeholt. Jenem Mann, der sie früher geschlagen haben soll und weswegen sie die Mutter in die Schweiz (nach Sargans) holte. Bei ihrem Vater wird sie aber nicht wohnen. Marija ging in einer Hotel, wie ihre Mutter gegenüber «Blick.ch» sagte.

*** Die jüngsten Entwicklungen im Fall Marija morgen Mittwoch im «Sarganserländer». ***


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Einfamilienhaus in Heiligkreuz fängt Feuer

Am Samstagmorgen, 13. Juli, kurz nach 4 Uhr, ist in einem Einfamilienhaus an der Tscherfingergasse in Heiligkreuz ein Brand im Dachstock entdeckt worden. Die Brandursache wird abgeklärt, wie die Polizei mitteilt. Der Bewohner wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Gaffer werden angezeigt

Die Kantonspolizei St. Gallen hat nach dem tödlichen Unfall auf der A1 bei Gossau rund ein Dutzend Gaffer angezeigt, die mit Handy am Steuer erwischt wurden.

Potenzial der Schils wird seit Jahrhunderten genutzt

Beim Projektstart zur Erneuerung des Kraftwerkes Schils erinnerte Gemeindepräsident Christoph Gull an die bis ins Mittelalter zurückreichende Nutzung der Wasserkraft dieses Wildbaches. Die Initianten zeigten sich erfreut, dass sie bei der Baubewilligung nicht mit Einsprachen konfrontiert wurden.

Die «altehrwürdige Dame» ist wachgeküsst – nur anders

Nach fünfmonatiger Renovation ist der «Quellenhof» in Bad Ragaz seit dem 1. Juli wieder geöffnet. Gestern Mittwoch, just am 150. Jahrestag des Grand Hotels, zeigten Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und Architekt eindrücklich, dass sie den Spagat geschafft und die Tradition des Hauses mit der Neuzeit verbunden haben.

Rumäne will mit Spendenformularen betrügen

Die Kantonspolizei St.Gallen hat im Melser Riet rund um die dortigen Einkaufszenter einen 34-jährigen Rumänen festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, mittels gefälschtem Spendenformular Betrüge begangen zu haben. Zuvor dürfte er einer Frau in Buchs bereits Geld gestohlen haben, heisst es in einer Medienmitteilung dazu.

Geteilte Meinungen zum Rückzieher des Kantons

Die Reaktionen zur Neuauflage der dritten Etappe des Hochwasserschutz-Projektes Seez durch den Kanton fallen unterschiedlich aus. Namentlich in Mels und in Flums-Grossberg gibt es verschiedene Meinungen.