Dienstag, 14. Februar 2017 | 11:57

Marija Milunovic nach Serbien ausgeschafft

Nachdem Marija Milunovic am Montag in Ausschaffungshaft genommen worden war, wurde die 17-jährige, in Sargans wohnhafte Frau bereits am Dienstagvormittag nach Serbien ausgeflogen.

Hans Bärtsch

Die 17-Jährige Marija lebte seit knapp drei Jahren in der Schweiz und hatte sich hier bestens integriert. Zur Schule ging sie in Sargans, beim FC Balzers spielte sie Fussball. Im vergangenen Sommer hätte sie eine Lehrstelle als Fachfrau Gesundheit im Kantonsspital Glarus antreten sollen. Das ging allerdings nicht, weil der Aufenthaltsstatus Marijas nicht geklärt war.

Unterschriften nützten nichts

Klar war beziehungsweise ist dieser Status für das kantonale Migrationsamt. Denn durch alle Gerichtsinstanzen hindurch wurde bestätigt, dass die Mutter beim Nachzug ihrer Tochter Fristen versäumt hatte und Marija kein Aufenthaltsrecht hat. Daran änderten auch Tausende von Unterschriften nichts von Personen, die sich für ein Bleiberecht für die junge Frau aussprachen.

Erst am Montag hatte der Anwalt von Marija, Urs Bertschinger aus Buchs, die letzten, noch fehlenden Dokumente nach Liechtenstein geschickt. Es ging um eine Aufenthalts- bzw. Arbeitsbewilligung für eine Au-pair-Stelle für Marija, welche der jungen Frau in Balzers von einer Familie angeboten war.

Weil ein Entscheid in zwei bis drei Wochen zu erwarten sei, sei es umso unverständlicher, dass das Migrationsamt mit der Ausschaffung nicht zugewartet habe, sagte Bertschinger gegenüber dem «Sarganserländer».

Am Dienstag nun wurden vollendete Tatsachen geschaffen: Marija sass bereits am Vormittag in einem Flugzeug nach Serbien, wie das Onlineportal «FM1 Today» berichtete. Am Flughafen in Belgrad wurde sie von ihrem Vater abgeholt. Jenem Mann, der sie früher geschlagen haben soll und weswegen sie die Mutter in die Schweiz (nach Sargans) holte. Bei ihrem Vater wird sie aber nicht wohnen. Marija ging in einer Hotel, wie ihre Mutter gegenüber «Blick.ch» sagte.

*** Die jüngsten Entwicklungen im Fall Marija morgen Mittwoch im «Sarganserländer». ***


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Droht im Sarganserland ein Überangebot an Betten?

Das Sarganserland könnte auf eine zu grosse Zahl von stationären Pflegeplätzen zulaufen. Diese Befürchtung äussern drei Kantonsräte im Zusammenhang mit der im Aufbau begriffenen Riva Care AG in Walenstadt.

4000 Franken aus Restaurant geklaut

Sargans.– Zwischen Sonntagabend, 17. Februar, und Montagmorgen sind an der ­Rheinaustrasse in Sargans Unbekannte in ein Restaurant eingebrochen. Sie hätten gewaltsam die Eingangstür geöffnet, die Räumlichkeiten durchsucht und schliesslich eine Kassenschublade mit Serviceportemonnaies und Bargeld im Umfang von rund 4000 Franken mitgehen lassen, schreibt die Polizei. Der Sachschaden beträgt zusätzlich mehrere Hundert Franken. (sl)

Tektonikarena Sardona: Etliche neue Projekte geplant

Nach der Feier des 10-Jahr-Jubiläums 2018 geht es für die Verantwortlichen des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona jetzt um die Zukunft. Die Programmvereinbarung 2020–24 steht vor dem Abschluss.

Schattenbachlawine: Nach spektakulärem Abgang noch genügend Stauraum

Mit grossem Getöse und weitherum sichtbar, ist am Freitag Mittag in Walenstadt die Schattenbachlawine ins Tal gedonnert. Die gute Nachricht: Wie Gemeindepräsident Angelo Umberg auf Anfrage gegenüber der Redaktion erklärte, habe der spektakuläre Abgang keine Schäden verursacht. Die Lawine sei rund 100 Meter unter dem Tunnel der Bergstrasse zum Stillstand gekommen. Wie Umberg weiter sagte, habe der Stadtner Werkdienstleiter Patrick Eberle mittlerweile auch bestätigt, dass im unteren Bereich des Schattenbachs noch genügend Stauraum für weitere Lawinenniedergänge vorhanden sei.

Die Böllni-Arena trägt Altes, Neues, Blaues und Geliehenes

Die Fasnacht naht in grossen Schritten. Weil sich die Optik des Melser Dorfkerns während des Baus am GKZ von Tag zu Tag verändert, zeigt sich auch die zweite Austragung der Böllni-Arena mit neuem Gesicht. Das Zentrum der Melser Fasnacht ist neu auch vom Dorfplatz her zugänglich – und hat Zuwachs bekommen.

Verunfallter erst nach über einer Stunde gefunden

Am frühen Mittwochmorgen ist in Altstätten ein 22-jähriger Mann mit seinem Auto verunfallt. Erst rund 90 Minuten später wurde er gefunden.