Freitag, 6. Januar 2017 | 13:59

Massenkarambolage mit über 40 Autos (Update)

Auf der A3 im glarnerischen Bilten in Richtung Chur sind am Freitagmorgen bei dichtem Nebel etwa 40 Fahrzeuge ineinander geprallt. Zunächst war von 50 verunfallten Autos die Rede. Nach Angaben der Glarner Kantonspolizei wurden bei der Auffahrkollision 17 Personen verletzt. Die A3 ist seit Stunden nicht passierbar, es kommt zu grossen Verkehrsbehinderungen.

Die Autobahn zwischen der Verzweigung Reichenburg und Bilten in Richtung Chur bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt, wie die Glarner Polizei am Nachmittag mitteilte.  Immerhin: Gemäss einer Mitteilung soll die ebenfalls stundenlang gesperrte A3 in Richtung Zürich ab etwa 15 Uhr wieder einspurig befahrbar sein. Die Kantonspolizei rief dennoch dazu auf, das Gebiet grossräumig zu umfahren. Verkehrsumleitungen würden signalisiert.

«Ganz schlechte Sicht»

Dichter Nebel dürfte der Grund gewesen sein, weshalb Fahrzeuglenker auf dem A3-Abschnitt in Schwierigkeiten gerieten. "Es herrschte ganz schlechte Sicht", sagte Menzi. Die Fahrzeuge kollidierten um etwa 09.30 Uhr. Insgesamt wurden 17 Personen verletzt, wovon drei Kinder. Ein Kind und eine erwachsene Person erlitten mittelschwere Verletzungen. Sechs Ambulanzfahrzeuge und zwei Rega-Helikopter brachten 12 Verletzte in die umliegenden Spitäler. 5 Personen begaben sich selbstständig zur hausärztlichen Kontrolle. Insgesamt standen gegen 100 Personen im Einsatz. Der Unfallhergang wird untersucht.





Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Einfamilienhaus in Heiligkreuz fängt Feuer

Am Samstagmorgen, 13. Juli, kurz nach 4 Uhr, ist in einem Einfamilienhaus an der Tscherfingergasse in Heiligkreuz ein Brand im Dachstock entdeckt worden. Die Brandursache wird abgeklärt, wie die Polizei mitteilt. Der Bewohner wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Gaffer werden angezeigt

Die Kantonspolizei St. Gallen hat nach dem tödlichen Unfall auf der A1 bei Gossau rund ein Dutzend Gaffer angezeigt, die mit Handy am Steuer erwischt wurden.

Potenzial der Schils wird seit Jahrhunderten genutzt

Beim Projektstart zur Erneuerung des Kraftwerkes Schils erinnerte Gemeindepräsident Christoph Gull an die bis ins Mittelalter zurückreichende Nutzung der Wasserkraft dieses Wildbaches. Die Initianten zeigten sich erfreut, dass sie bei der Baubewilligung nicht mit Einsprachen konfrontiert wurden.

Die «altehrwürdige Dame» ist wachgeküsst – nur anders

Nach fünfmonatiger Renovation ist der «Quellenhof» in Bad Ragaz seit dem 1. Juli wieder geöffnet. Gestern Mittwoch, just am 150. Jahrestag des Grand Hotels, zeigten Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und Architekt eindrücklich, dass sie den Spagat geschafft und die Tradition des Hauses mit der Neuzeit verbunden haben.

Rumäne will mit Spendenformularen betrügen

Die Kantonspolizei St.Gallen hat im Melser Riet rund um die dortigen Einkaufszenter einen 34-jährigen Rumänen festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, mittels gefälschtem Spendenformular Betrüge begangen zu haben. Zuvor dürfte er einer Frau in Buchs bereits Geld gestohlen haben, heisst es in einer Medienmitteilung dazu.

Geteilte Meinungen zum Rückzieher des Kantons

Die Reaktionen zur Neuauflage der dritten Etappe des Hochwasserschutz-Projektes Seez durch den Kanton fallen unterschiedlich aus. Namentlich in Mels und in Flums-Grossberg gibt es verschiedene Meinungen.