Freitag, 6. Januar 2017 | 13:59

Massenkarambolage mit über 40 Autos (Update)

Auf der A3 im glarnerischen Bilten in Richtung Chur sind am Freitagmorgen bei dichtem Nebel etwa 40 Fahrzeuge ineinander geprallt. Zunächst war von 50 verunfallten Autos die Rede. Nach Angaben der Glarner Kantonspolizei wurden bei der Auffahrkollision 17 Personen verletzt. Die A3 ist seit Stunden nicht passierbar, es kommt zu grossen Verkehrsbehinderungen.

Die Autobahn zwischen der Verzweigung Reichenburg und Bilten in Richtung Chur bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt, wie die Glarner Polizei am Nachmittag mitteilte.  Immerhin: Gemäss einer Mitteilung soll die ebenfalls stundenlang gesperrte A3 in Richtung Zürich ab etwa 15 Uhr wieder einspurig befahrbar sein. Die Kantonspolizei rief dennoch dazu auf, das Gebiet grossräumig zu umfahren. Verkehrsumleitungen würden signalisiert.

«Ganz schlechte Sicht»

Dichter Nebel dürfte der Grund gewesen sein, weshalb Fahrzeuglenker auf dem A3-Abschnitt in Schwierigkeiten gerieten. "Es herrschte ganz schlechte Sicht", sagte Menzi. Die Fahrzeuge kollidierten um etwa 09.30 Uhr. Insgesamt wurden 17 Personen verletzt, wovon drei Kinder. Ein Kind und eine erwachsene Person erlitten mittelschwere Verletzungen. Sechs Ambulanzfahrzeuge und zwei Rega-Helikopter brachten 12 Verletzte in die umliegenden Spitäler. 5 Personen begaben sich selbstständig zur hausärztlichen Kontrolle. Insgesamt standen gegen 100 Personen im Einsatz. Der Unfallhergang wird untersucht.





Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Mels sagt Ja zu Teilzonenplan Uptown

Die Melser Stimmbevölkerung stimmt dem Teilzonenplan Uptown mit 55 Prozent Ja-Stimmen zu.

Beinahe ein Rad ab – und andere Gerichtsgeschichten

Das Kreisgericht in Mels öffnet morgen seine Pforten. So lässt sich jene Bühne aufsuchen, auf der sich über die Jahre so viele kleine und grosse Dramen abspielen, zuweilen auch Tragödien und manchmal Komödien. Ein Vorgeschmack.

Der Berg ruft – und behält viele, die seinem Schrei folgen

Ein herrlicher Sommer, wie es ihn nirgends zu verbringen schöner war und ist, als hoch oben in den Bergen. Doch das Gebirge fordert immer wieder Opfer. Dieses Jahr sogar erschreckend viele, wie eine aktuelle Statistik des Schweizer Alpen-Clubs zeigt.

«Da war es schon zu spät»

Der Glarner Schriftsteller Walter Hauser hat mit seinem Buch «Hoffen auf Aufklärung» Salz in zwei im Sarganserland nicht verheilte Wunden gestreut. Ob das Werk hilft, sechs Jahre alte Tötungsdelikte in Bad Ragaz und Vilters zu klären, ist offen. Bei der St.  Galler Staatsanwaltschaft sind die Fälle sistiert.

Nach Sturz bewusstlos

Am Dienstagvormittag (18. September) hat sich ein 56-jähriger Arbeiter in Sargans beim Sturz von einem Gerüst am Kopf verletzt. Er musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Klartext zur Kanti gefordert

Ein von drei Sarganserländer Kantonsräten eingereichter Vorstoss zur Erweiterung der Kantonsschule Sargans will von der Regierung deutliche Antworten. Insbesondere zur Frage, ob dem letzten verbliebenen Einsprecher, Ralph Windmüller, genügend Gehör geschenkt worden ist.