Freitag, 6. Januar 2017 | 13:59

Massenkarambolage mit über 40 Autos (Update)

Auf der A3 im glarnerischen Bilten in Richtung Chur sind am Freitagmorgen bei dichtem Nebel etwa 40 Fahrzeuge ineinander geprallt. Zunächst war von 50 verunfallten Autos die Rede. Nach Angaben der Glarner Kantonspolizei wurden bei der Auffahrkollision 17 Personen verletzt. Die A3 ist seit Stunden nicht passierbar, es kommt zu grossen Verkehrsbehinderungen.

Die Autobahn zwischen der Verzweigung Reichenburg und Bilten in Richtung Chur bleibt auf unbestimmte Zeit gesperrt, wie die Glarner Polizei am Nachmittag mitteilte.  Immerhin: Gemäss einer Mitteilung soll die ebenfalls stundenlang gesperrte A3 in Richtung Zürich ab etwa 15 Uhr wieder einspurig befahrbar sein. Die Kantonspolizei rief dennoch dazu auf, das Gebiet grossräumig zu umfahren. Verkehrsumleitungen würden signalisiert.

«Ganz schlechte Sicht»

Dichter Nebel dürfte der Grund gewesen sein, weshalb Fahrzeuglenker auf dem A3-Abschnitt in Schwierigkeiten gerieten. "Es herrschte ganz schlechte Sicht", sagte Menzi. Die Fahrzeuge kollidierten um etwa 09.30 Uhr. Insgesamt wurden 17 Personen verletzt, wovon drei Kinder. Ein Kind und eine erwachsene Person erlitten mittelschwere Verletzungen. Sechs Ambulanzfahrzeuge und zwei Rega-Helikopter brachten 12 Verletzte in die umliegenden Spitäler. 5 Personen begaben sich selbstständig zur hausärztlichen Kontrolle. Insgesamt standen gegen 100 Personen im Einsatz. Der Unfallhergang wird untersucht.





Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand (1)

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-Jähriger mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

Autofahrer prallt in Murg in Tunnelwand

Am Freitag, 16. November, ist ein 66-jähriger Lenker mit einem Auto im Murgwaldtunnel frontal in eine Mauer geprallt. Dabei wurde er schwer verletzt.

RZSO Pizol vor Veränderungen

Am jährlichen Kaderrapport der Regionalen Zivilschutzorganisation (RZSO) Pizol hat ein Thema herausgestochen: die geplante Fusion mit der RZSO Walensee. Daraus soll die RZSO Sarganserland entstehen.

Vermisster Walenstadter tot aufgefunden

Der seit Anfang Monat vermisste Mann aus Walenstadt ist am Dienstag (13. November) im Fürstentum Liechtenstein tot aufgefunden worden.

Ein «Übergangsjahr» für die Rechnung der Gemeinde Mels

2019 gilt im Kanton St. Gallen flächendeckend die neue Rechnungslegung HRM2. Das hat Auswirkungen auf die Rechnungen/Budgets der Gemeinden. Mels rechnet per 2019 mit einem Überschuss von mehr als drei Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 133 Prozent belassen werden.

80-Jähriger verunfallt tödlich

Murg.– Ein 80-jähriger Mann ist am Dienstagnachmittag in Murg mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug von der Dachspalten-Strasse abgekommen und eine steile Böschung hinuntergestürzt. Dabei wurde er tödlich verletzt. Das Fahrzeug überschlug sich und kam rund 30 Meter unterhalb der Strasse zum Stillstand, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Dabei dürfte der 80-Jährige, der im Kanton Glarus wohnte, aus dem Wagen gefallen und überrollt worden sein. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen. (sda)