Mittwoch, 16. September 2015 | 16:42

Mels und Wangs öffnen Zivilschutzanlagen für Flüchtlinge

In Mels und Wangs sind am Mittwoch Zivilschutzanlange als Notunterkünfte für über die Ostgrenze eintreffende Flüchtlinge geöffnet worden. Vorbereitet und in Betrieb genommen wurden sie von den Gemeinden und der Regionalen Zivilschutzorganisation Pizol (RZSO).

von Reto Vincenz

Im Laufe des Nachmittages wurden auch die ersten Asylbewerber einquartiert. Ein Teil ist gemäss Augenzeugenberichten allerdings in Eigenregie wieder weitergereist. Grund für die Notmassnahme ist das überfüllte Bundeszentrum in Altstätten. Die Vereinigung der St. Galler Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten (VSGP) hatte die Gemeinden kürzlich aufgefordert, geeignete Unterkünfte für die temporäre Unterbringung von Flüchtlingen zu bestimmen.

Deutlich gemacht wurde von den Zuständigen, dass die Gemeinden ihre Anlagen «nur» als Notunterkünfte zur Verfügung stellen würdem. Dies, bis das zuständige Staatssekretariat für Migration die Asylsuchenden in seine Strukturen in den Bundesempfangszentren übernehmen könne. Wie lange die Massnahme dauert und wie viele Flüchtlinge sich in den Anlagen in Mels und Wangs jeweils aufhalten werden, bleibt angesichts der nicht planbaren Entwicklungen in der Flüchtlingskrise vorerst offen (mehr in der gedruckten Ausgabe vom Donnerstag).



Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Areg will Sondernutzungsplan Justushof nicht bewilligen

Das Amt für Raumentwicklung und Geoinformation des Kantons St. Gallen will den vom Flumser Gemeinderat am 22. Januar 2018 erlassenen Sondernutzungsplan Justushof nicht genehmigen. Grund dafür ist in erster Linie der Erhaltungswunsch der Villa Gassner. Der Ball liegt jetzt bei der politischen Gemeinde Flums.

Walenstadt: Kollision zwischen Lieferwagen und Auto

Gestern Montagnachmittag ist es auf der Sarganserstrasse in Walenstadt zu einer Kollision zwischen einem Lieferwagen und einem Auto gekommen. Der Autofahrer wurde leicht verletzt.

Kantonspolizei St. Gallen bestätigt Schädelfund in Vilters

Ein Passant hat in Vilters den Schädel eines seit August 2018 vermissten Asylsuchenden gefunden. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte am Dienstag Vormittag gegenüber dem «Sarganserländer» eine entsprechende Meldung von «20 Minuten online».

Wohnsitztrick befreit nicht vom Schulbesuch

Das Bundesgericht stützt die kompromisslose Durchsetzung der Schulpflicht. Ein Elternpaar aus Walenstadt sah sich von den kommunalen Behörden dahingehend übermässig gegängelt. In Lausanne hat es nun aber den Kürzeren gezogen.

Alpsommer 2019: Massnahmen bleiben vorerst bestehen

Weil das Risiko einer Infektion mit Rindertuberkulose und der Blauzungenkrankheit im nahen Ausland weiterhin erhöht ist, bleiben die speziellen Bestimmungen für die Alpsömmerung auch im 2019 gültig. Neu dürfen Equiden wie Pferde und Esel nicht mehr einzeln auf den Alpen gehalten werden.

Flumserberg: Auto rollt Böschung hinunter – Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen, 12. April, hat eine unbekannte Täterschaft auf dem Ausstellplatz Saxli ein parkiertes Auto beschädigt. Eine unbekannte Täterschaft begab sich gemäss Angaben der Kantonspolizei St.Gallen zum parkierten Auto und schlug mit einem unbekannten Gegenstand die Seitenscheibe ein. "Anschliessend löste die Täterschaft die Handbremse beim Auto und schob es eine rund 150 Meter lange Böschung hinunter, wo es anschliessend vor einem Stall mit einem Metalltrog kollidierte", heisst es in der Mitteilung der Polizei. Glücklicherweise wurde durch den Vorfall niemand verletzt. Am Auto entstand Totalschaden. Personen, welche Angaben zur Täterschaft machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Flums, Nummer 058 229 79 30, in Verbindung zu setzen. (sl)