Donnerstag, 2. März 2017 | 09:44

Melser Fasnacht fordert Verletzte

In der letzten Nacht der Melser Beizen- und Strassenfasnacht ist es zu einer Auseinandersetzung gekommen, die Verletzte forderte. Die Polizei sucht Zeugen.

Am Dienstag früh, etwa um 3 Uhr, kam es an der Wangserstrasse bei der FC Bar des Fussballclubs Mels zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen mehreren Personen. Drei Personen im Alter zwischen 25 und 31 Jahren wurden unbestimmt verletzt und mussten ärztlich behandelt werden. Die Kantonspolizei St. Gallen sucht Zeugen.

Die Auseinandersetzung trug sich gemäss Mitteilung der Polizei im Innen- und Aussenbereich der FC Bar zu. Dabei wurden sicher eine 25-jährige Frau, ein 25- und ein 31-jähriger Mann verletzt. Um den genauen Hergang und alle Beteiligten der Schlägerei zu eruieren, bittet die Polizei um Hinweise an die Polizeistation Mels (Telefon 058 229 78 00). (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Vättis wird von Verkehr und wilden Campierern überrollt

Die coronabedingt noch immer geschlossenen Campingplätze lassen Camper nach Alternativen suchen. Einzelne Täler im Sarganserland haben sich zu regelrechten Hotspots entwickelt. Im Taminatal ist das wilde Campieren, verbunden mit Ausflugsverkehr, zu einem Problem geworden. Die Gemeinde Pfäfers reagiert.

Gottesdienste sind ab Donnerstag wieder möglich

So abrupt der Lockdown für die Kirchen gekommen war, so kurzfristig dürfen die Gotteshäuser jetzt wieder öffnen. Verbunden mit einem umfassenden Corona-Schutzkonzept, welches das Bistum St. Gallen vorgibt.

Markant mehr Arbeitslose als in anderen Jahren

Das RAV Sargans betreut die Kunden weiter per Telefon und E-Mail, seine Dienste sind gerade besonders gefragt. Die Region liegt mit der Anzahl Stellensuchenden und Arbeitslosen weit über dem kantonalen Durchschnitt.

Kollision auf der A3 fordert Verletzten

Am Dienstag Nachmittag ist es auf der Autobahn A3, zwischen Sargans und Flums, zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Lieferwagen gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilt.

Kleinberg-Schulhaus wegen positivem Corona-Test geschlossen

Das Primarschulhaus am Flumser Kleinberg bleibt vorerst für eine Woche geschlossen. Grund ist ein positiver Coronatest (Covid-19) bei einer Person, die vor Ort für Unterhaltsarbeiten zuständig ist. Die Lehrpersonen sind in Quarantäne.

«Glücklicherweise wurde diese Erwartung nicht erfüllt»

Fünf Wochen lang hat das Konsultationszentrum in der Sporthalle Riet Patienten mit Verdacht auf Covid-19 getestet. Am Donnerstag wurde es durch die regionale Zivilschutzorganisation Sarganserland wieder abgebaut. Wenn nötig kann es aber innerhalb kurzer Zeit wieder in Betrieb genommen werden.