Donnerstag, 1. März 2018 | 21:58

Moment der Weichenstellung

Im Zusammenhang mit der Erweiterung des regionalen Pflegeheims Sarganserland in Mels ist auch die verstärkte Zusammenarbeit aller Alters- und Pflegeheime in der Region plus der Spitex ein Thema. In den nächsten Wochen müssen die Gemeinden (und die Spitex) Farbe bekennen.

von Hans Bärtsch


Die Erweiterung und Sanierung des Pflegeheims Sar­ganserland ist auf gutem Weg. Mit der baulichen Erneuerung soll auch eine inhaltliche einhergehen. Angestrebt wird ein Pflegezentrum mit einem Ansatz, der sich integrierte Versorgung nennt. Eine solche umfasst sämtliche Angebote im ambulanten und stationären Bereich in einer Region. Mithin sind also alle Alters- und Pflegeheime angesprochen. Was es andernorts bereits gibt, wird im Sargan­serland schon seit geraumer Zeit diskutiert, aber noch nicht mehr. Jetzt soll es indes ernst werden, wie es am Mittwoch an einer Informationsveranstaltung in Sargans hiess. Konkret sollen die politischen Gemeinden Farbe bekennen, ob sie als Mitglieder des Zweck­­verbandes regionales Pflegeheim Sarganserland an einer vertieften Zusammenarbeit interessiert sind.


Spitex in Schlüsselrolle
Die Herausforderungen, die im Bereich Langzeitpflege anstehen, müssten einen solchen Schritt eigentlich als logisch erscheinen lassen. Aber er würde natürlich auch bedeuten, Liebgewor­de­nes fallen zu lassen. Nebst den Heimen, beziehungsweise Gemeinden, kommt der Spitex eine Schlüsselrolle zu. «Ohne Spitex-Leistungen können die Chancen zugunsten der pflegebedürftigen Menschen und ihrer Angehörigen nicht genutzt werden», sagt Guido Fischer, Präsident des Zweckverbandes Sarganserland. Wie Fischer ausführt, haben sich in den vergangenen Jahren ergänzend zu den traditionellen Alters- und Pflegeheimen sowie der Spi­tex verschiedene neue Wohnformen und Leistungsangebote etabliert; ein Beispiel sei Wohnen mit Service. Die Zunahme der Angebote führe auch zu einer Zersplitterung, sprich Unübersichtlichkeit. Viele Kunden wünschten sich aber alles aus einer Hand.


Beispiel Thurvita
Ein Anbieter einer solch integrierten Versorgung ist die Organisation Thur­vita im Raum Wil-Bronschhofen. Ein Vertreter von Thurvita erläuterte am Mittwoch, dass Menschen nie gerne in ein Heim gehen. Heute gebe es andere Möglichkeiten, aber die müsse man schaffen. Wichtig sei, daran zu arbeiten, bevor der Leidensdruck durch äussere Umstände dazu zwinge.

 

(Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe vom Freitag, 2. März)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Hans Huber wird vermisst

Seit Anfang November ist der in Walenstadt wohnhafte, 71-jährige Hans Huber vermisst. Hinweise über seinen Verbleib sind an die Polizeistation Walenstadt unter 058 229 77 97 oder jede andere Polizeidienststelle zu richten.

«Salamitaktik» bei Mühlerain?

Der geplante Rückbau eines Wohnhauses an der Mühlerainstrasse 1 durch den Gemeinderat sorgt in Bad Ragaz für Diskussionen. Sowohl die Arbeitsgruppe Dorfumfahrung als auch die Verantwortlichen der Grand Resort AG haben mit Einsprachen reagiert. Gemeindepräsident Daniel Bühler weist die Befürchtungen zurück.

Fliesst Quartens Abwasser bald auf dem «Seeweg» nach Bilten?

Die Quartnerinnen und Quartner befinden am 25. November über den Anschluss ihrer ARA Mittensee mittels einer Leitung durch den Walensee an die ARA Bilten. An einer Informationsveranstaltung in Unterterzen hat Präsident Erich Zoller am Donnerstagabend die zahlreichen Vorteile für die Gemeinde hervorgehoben.

Höchstzahlen dank Tiefpreisen

Black Friday, Cyber Monday und der Singles Day: Die amerikanischen Shopping-Trends sind zwar in die Schweiz übergeschwappt, konnten aber noch nicht wirklich an Land gewinnen. Auch dieses Jahr werden voraussichtlich nicht alle Läden im Sarganserland bei der Rabattschlacht um Tiefstpreise kämpfen.

Kritik am geplanten Umzug der Psychiatrie Süd nach Sargans

Die St. Gallischen Psychiatrie-Dienste Süd verlagern ihren Standort von Trübbach in der Gemeinde Wartau nach Sargans. Beide Gemeindepräsidenten und die Kauf AG als Liegenschaftsbesitzerin kritisieren den Entscheid, zumal für die Psychiatrie in Sargans auf der grünen Wiese neu gebaut wird.

Bad Ragartz: Kantonales Amt untersagt das Schlussfeuer

In würdigem Rahmen ist am Sonntagabend vor der Tamina Therme die 7. Bad Ragartz offiziell beendet worden. Am Rande der Veranstaltung kam es allerdings zu Misstönen – das kantonale Amt für Umwelt hatte den Organisatoren das Verbrennen der «Büecher-Hüsli»-Installation von Piroska Szönye de facto verboten.