Donnerstag, 1. März 2018 | 21:58

Moment der Weichenstellung

Im Zusammenhang mit der Erweiterung des regionalen Pflegeheims Sarganserland in Mels ist auch die verstärkte Zusammenarbeit aller Alters- und Pflegeheime in der Region plus der Spitex ein Thema. In den nächsten Wochen müssen die Gemeinden (und die Spitex) Farbe bekennen.

von Hans Bärtsch


Die Erweiterung und Sanierung des Pflegeheims Sar­ganserland ist auf gutem Weg. Mit der baulichen Erneuerung soll auch eine inhaltliche einhergehen. Angestrebt wird ein Pflegezentrum mit einem Ansatz, der sich integrierte Versorgung nennt. Eine solche umfasst sämtliche Angebote im ambulanten und stationären Bereich in einer Region. Mithin sind also alle Alters- und Pflegeheime angesprochen. Was es andernorts bereits gibt, wird im Sargan­serland schon seit geraumer Zeit diskutiert, aber noch nicht mehr. Jetzt soll es indes ernst werden, wie es am Mittwoch an einer Informationsveranstaltung in Sargans hiess. Konkret sollen die politischen Gemeinden Farbe bekennen, ob sie als Mitglieder des Zweck­­verbandes regionales Pflegeheim Sarganserland an einer vertieften Zusammenarbeit interessiert sind.


Spitex in Schlüsselrolle
Die Herausforderungen, die im Bereich Langzeitpflege anstehen, müssten einen solchen Schritt eigentlich als logisch erscheinen lassen. Aber er würde natürlich auch bedeuten, Liebgewor­de­nes fallen zu lassen. Nebst den Heimen, beziehungsweise Gemeinden, kommt der Spitex eine Schlüsselrolle zu. «Ohne Spitex-Leistungen können die Chancen zugunsten der pflegebedürftigen Menschen und ihrer Angehörigen nicht genutzt werden», sagt Guido Fischer, Präsident des Zweckverbandes Sarganserland. Wie Fischer ausführt, haben sich in den vergangenen Jahren ergänzend zu den traditionellen Alters- und Pflegeheimen sowie der Spi­tex verschiedene neue Wohnformen und Leistungsangebote etabliert; ein Beispiel sei Wohnen mit Service. Die Zunahme der Angebote führe auch zu einer Zersplitterung, sprich Unübersichtlichkeit. Viele Kunden wünschten sich aber alles aus einer Hand.


Beispiel Thurvita
Ein Anbieter einer solch integrierten Versorgung ist die Organisation Thur­vita im Raum Wil-Bronschhofen. Ein Vertreter von Thurvita erläuterte am Mittwoch, dass Menschen nie gerne in ein Heim gehen. Heute gebe es andere Möglichkeiten, aber die müsse man schaffen. Wichtig sei, daran zu arbeiten, bevor der Leidensdruck durch äussere Umstände dazu zwinge.

 

(Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe vom Freitag, 2. März)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Steinschlag in Vadura – Einsatzkräfte vor Ort

Im Bereich Vadura, in der Nähe des Stausees Mapragg, hat sich am Donnerstag Mittag gegen 13 Uhr ein Steinschlag ereignet. Dieser tangiert auch die Vättnerstrasse. Wie die Kantonspolizei St. Gallen auf Anfrage bestätigte, sind derzeit die Einsatzkräfte vor Ort. Unter anderem klären sie auch ab, ob noch weitere Rutsche drohen. Die Strasse ist nicht komplett gesperrt, sondern kann einspurig befahren werden. Verletzte hat es keine gegeben.

Die Grippewelle rollt an – Ostschweiz stark betroffen

Später als im vergangenen Jahr hat die Grippewelle die Schweiz in der zweiten Januarwoche nun erreicht. Im Vorjahr war die Grippeepidemie bereits im Dezember ausgebrochen. In der Ostschweiz ist das Virus gemäss dem aktuellen Lagebericht des Bundesamtes für Gesundheit weit verbreitet.

Murg: Autofahrerin prallt in Nothaltebucht

Am Mittwoch, 16. Januar, kurz nach 4 Uhr, ist eine 28-jährige Autofahrerin im Murgwaldtunnel auf der Autobahn A3 Richtung Chur mit ihrem Auto in eine Nothaltebucht geprallt. Sie verletzte sich laut Polizeiangaben unbestimmt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

WEF beschert auch dem Sarganserland gute Geschäfte

Der Gast, der dem World Economic Forum (WEF) von nächster Woche in Davos die grösste Aufmerksamkeit beschert hätte, kommt nicht. Dennoch wird der Anlass Wellen schlagen – bis in unsere Region.

Drei Personen abseits der Piste am Flumserberg von Lawine verschüttet

Am Dienstagnachmittag kurz nach 12 Uhr, sind bei einem erneuten Lawinenabgang im Skigebiet Flumserberg, drei Personen verschüttet worden. Die drei Skifahrer waren trotz aller Warnungen der letzten Tage abseits der markierten Piste unterwegs. Zwei Männer blieben unverletzt, eine Frau musste leicht verletzt von der Rega ins Spital geflogen werden, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Akute Lawinengefahr macht den Gemeinden zu schaffen

Die aktuelle Wetterlage mit der sehr grossen Lawinengefahr fordert auch die Gemeinden des Sarganserlandes. Gesperrte Strassen, von der Umwelt abgeschnittene Personen und überladene Dächer sind die Folge.