Donnerstag, 19. November 2020 | 14:33

Murg: Lehrling bei Holzerunfall verletzt

Am Donnerstagmorgen (19. November), kurz nach 9 Uhr, ist es nahe der Tastenstrasse in Burg zu einem Holzerunfall gekommen. Ein 16-jähriger Lehrling wurde dabei unbestimmt am Bein verletzt. Die Rega flog ihn ins Spital.

Eine Forstgruppe fällte mehrere Bäume. Der 16-jährige angehende Forstarbeiter war damit beschäftigt, mit der Motorsäge Äste zu zersägen, um sie für den Abtransport bereit zu stellen. Aus bisher ungeklärten Gründen rutschte er dabei mit der Motorsäge ab und verletzte sich am Bein. Seine Arbeitskollegen betreuten den Jugendlichen bis zur Einkunft der Rettung. Die Rega flog ihn mit einer unbestimmten Beinverletzung ins Spital, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Innovationspark in der Ostschweiz geplant

Mehr Forschungsinvestitionen, mehr Arbeitsplätze, mehr Startups – in der Ostschweiz soll ein Innovationspark und Standortträger von Switzerland Innovation entstehen. Einen entsprechenden Antrag stellt der Stiftungsrat von Switzerland Innovation beim Bundesrat. Damit beginnt für die Region, deren Unternehmen und Bildungsstätten ein neues Kapitel in Sachen Forschung und Innovation. Seitens der öffentlichen Hand stehen Kanton und Stadt St. Gallen, die Kantone Thurgau sowie Appenzell Ausser- und Innerrhoden und das Fürstentum Liechtenstein hinter dem Projekt. Von der Wissenschaftsseite sind die Empa, die Universität St. Gallen und das Kantonsspital finanziell beteiligt.

Sehr gute Weinqualität bei niedrigeren Erträgen

Mit den Worten «klein, aber fein» charakterisiert Markus Hardegger von der Fachstelle Weinbau des Landwirtschaftlichen Zentrums St. Gallen das Weinjahr 2020 im Kanton. Diese Beurteilung trifft auch für das Sarganserland zu. In der Region gab es zudem mehrere Medaillen für eigenproduzierte Weinspezialitäten.

Unterterzen: Ohne Führerausweis Selbstunfall verursacht

Am Montag (23. November) um 21.40 Uhr hat eine 37-jährige Frau auf der Rütistrasse in Unterterzen einen Selbstunfall verursacht. Sie kümmerte sich nicht um die Schadensregulierung, wurde fahrunfähig eingestuft und war ohne Führerausweis unterwegs.

Kanti Sargans: Kündigung beanstandet, aber kein Mobbing

Das St. Galler Verwaltungsgericht hat in einem jahrelangen Streit geurteilt, in dessen Zentrum die Kanti Sargans standen. Demnach war die Kündigung eines Lehrers zwar missbräuchlich, gemachte Vorwürfe gegen den vormaligen Rektor der Schule, unter anderem Mobbing, bewertete es aber als unbegründet.

Neue Verordnung entwirrt den Knoten um Entschädigungen

Für Vereine, die aufgrund von coronabedingten Absagen ihrer Veranstaltungen in finanzielle Notlagen geraten, bietet eine bundesrätliche Verordnung Hand. In der Pflicht sind nicht die Kantone, sondern die Dachverbände.

Betrunkene mäht Leitplanke nieder

Mols.– Eine betrunkene Automobilistin hat am frühen Sonntagmorgen auf der Autobahn N3 bei Mols auf einer Länge von 55 Metern Autobahneinrichtungen niedergemäht. Sie gab an, sie sei am Steuer eingeschlafen. Den Fahrausweis ist sie los. Die 52-Jährige kollidierte mit einer Ausfahrtstafel, einem Verkehrsteiler, diversen Pfählen und der Leitplanke, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Sie stieg selber aus. An ihrem Auto entstand Totalschaden für 35 000 Franken. Den Schaden an der Autobahneinrichtung bezifferte die Polizei auf rund 30 000 Franken. (sda)

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Coronavirus: Informationen zur aktuellen Lage

Die Regierung sowie Fachleute werden am Dienstagnachmittag um 14:00 Uhr an einer Medienorientierung die aktuelle Lage einschätzen und Fragen beantworten.

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!